Kategorie

Wöchentliche Nachrichten

1 Kessel
Heizsystem eines privaten Hauses - Diagramme und Installation
2 Pumpen
Russischer Ofen: ein vollständiger Überblick über die Arten und Feinheiten der Selbstkonstruktion
3 Kraftstoff
Selbstgemachte Batterien: Herstellungstechnologie von Heizkörpern aus Rohren
4 Kessel
Wir sammeln eine alternative Energiequelle: die besten Ideen für ein Privathaus
Haupt / Heizkörper

Ein kurzer Überblick über moderne Heizsysteme für Wohn- und öffentliche Gebäude


Die richtige Wahl, kompetentes Design und hochwertige Installation der Heizungsanlage - Garant für Wärme und Behaglichkeit im Haus während der gesamten Heizperiode. Die Heizung sollte von hoher Qualität, zuverlässig, sicher und wirtschaftlich sein. Um das richtige Heizsystem zu wählen, ist es notwendig, sich mit deren Typen, Merkmalen der Installation und des Betriebs von Heizgeräten vertraut zu machen. Es ist auch wichtig, die Verfügbarkeit und die Kosten von Kraftstoff zu berücksichtigen.

Arten von modernen Heizsystemen

Ein Heizsystem ist ein Satz von Elementen, die zum Heizen eines Raumes verwendet werden: eine Wärmequelle, Rohrleitungen, Heizgeräte. Wärme wird mit einem Kühlmittel - einem flüssigen oder gasförmigen Medium übertragen: Wasser, Luft, Dampf, Produkte der Verbrennung von Kraftstoff, Frostschutzmittel.

Heizsysteme von Gebäuden sollten so ausgewählt werden, dass eine Heizung von höchster Qualität erreicht wird, während die Luftfeuchtigkeit für die Person angenehm ist. Je nach Art des Kühlmittels unterscheiden sich diese Systeme:

  • Luft;
  • Wasser;
  • Dampf;
  • elektrisch;
  • kombiniert (gemischt).

Heizgeräte des Heizsystems sind:

  • konvektiv;
  • strahlend;
  • kombiniert (konvektiv strahlend).

Als Wärmequelle kann verwendet werden:

  • Kohle;
  • Brennholz;
  • Gas;
  • Elektrizität;
  • Briketts - Torf oder Holz;
  • Energie der Sonne oder anderer alternativer Quellen.

Luftheizung

Die Luft wird direkt von der Wärmequelle ohne die Verwendung eines flüssigen oder gasförmigen Zwischenkühlmittels erhitzt. Die Systeme werden verwendet, um private Häuser auf einer kleinen Fläche (bis zu 100 m2) zu beheizen. Die Installation einer Heizung dieser Art ist sowohl während des Baus des Gebäudes als auch während der Rekonstruktion eines bestehenden Gebäudes möglich. Als Wärmequelle dient ein Kessel, Heizelement oder ein Gasbrenner. Die Besonderheit des Systems ist, dass es nicht nur Heizung, sondern auch Lüftung ist, weil die Raumluft erwärmt wird und Frischluft von außen kommt. Die Luft strömt durch ein spezielles Ansauggitter, wird gefiltert, in einem Wärmetauscher erhitzt, danach durchströmt sie Luftkanäle und wird in Innenräumen verteilt.

Die Einstellung von Temperatur und Ventilationsgrad erfolgt über Thermostate. Mit modernen Thermostaten können Sie abhängig von der Tageszeit ein Programm für Temperaturänderungen voreinstellen. Die Systeme arbeiten im Klimamodus. In diesem Fall wird der Luftstrom durch die Kühler geleitet. Wenn der Raum nicht geheizt oder gekühlt werden muss, funktioniert das System als Entlüftung.

Der Einbau der Luftheizung ist relativ teuer, hat aber den Vorteil, dass das Zwischenkühlmittel und die Radiatoren nicht erwärmt werden müssen, wodurch mindestens 15% des Brennstoffs eingespart werden können.

Das System friert nicht ein, reagiert schnell auf Temperaturänderungen und wärmt den Raum. Dank der Filter wird die Luft im Raum bereits gereinigt, was die Zahl der pathogenen Bakterien reduziert und zur Schaffung optimaler Bedingungen für die Gesundheit der im Haus lebenden Menschen beiträgt.

Der Mangel an Luftheizung - Übertrocknen der Luft, das Verbrennen von Sauerstoff. Das Problem ist leicht zu lösen, wenn Sie einen speziellen Luftbefeuchter installieren. Das System kann verbessert werden, um ein komfortableres Mikroklima zu sparen und zu schaffen. Somit erwärmt der Wärmetauscher die ankommende Luft aufgrund der Abgabe nach außen. Dies reduziert den Energieverbrauch für seine Heizung.

Zusätzliche Reinigung und Desinfektion von Luft ist möglich. Installieren Sie dazu zusätzlich zu dem im Paket enthaltenen mechanischen Filter elektrostatische Feinfilter und UV-Lampen.

Wasserheizung

Es ist ein geschlossenes Heizsystem, Wasser oder Frostschutzmittel wird als Wärmeträger verwendet. Wasser wird durch Rohre von der Wärmequelle zu den Heizkörpern geliefert. In zentralisierten Systemen wird die Temperatur am Heizpunkt und im Individuum geregelt - automatisch (mit Thermostaten) oder manuell (Hähne).

Arten von Wassersystemen

Abhängig von der Art der Verbindung der Heizgeräte des Systems, sind sie unterteilt in:

  • Einzelrohr
  • Zweirohr,
  • Bifilar (Zwei-Ofen).

Durch die Art der Verdrahtung unterscheiden:

  • oben;
  • niedriger;
  • vertikal;
  • horizontale Heizsysteme.

In Einrohrsystemen ist die Verbindung von Heizgeräten einheitlich. Um den Wärmeverlust auszugleichen, der mit dem aufeinanderfolgenden Durchgang von Wasser von einem Strahler zu einem anderen auftritt, werden Heizvorrichtungen mit unterschiedlichen Wärmeübertragungsflächen verwendet. Zum Beispiel können Gusseisenbatterien mit einer großen Anzahl von Abschnitten verwendet werden. Verwenden Sie in der Zweirohrleitung ein Parallelverbindungsschema, mit dem Sie dieselben Heizkörper installieren können.

Der Hydraulikmodus kann konstant und variabel sein. Bei Bifilar-Systemen sind die Heizgeräte in Reihe geschaltet, wie bei Einrohrsystemen, aber die Wärmeübertragungsbedingungen von Heizkörpern sind die gleichen wie bei Zweirohrheizkörpern. Als Heizkörper kommen Konvektoren, Stahl- oder Gussradiatoren zum Einsatz.

Vor- und Nachteile

Die Wasserheizung ist aufgrund der Verfügbarkeit von Kühlmittel weit verbreitet. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, das Heizsystem mit eigenen Händen auszustatten, was für unsere Landsleute wichtig ist, die es gewohnt sind, sich nur auf ihre eigene Kraft zu verlassen. Wenn das Budget es erlaubt, nicht zu sparen, ist es besser, das Design und die Installation der Heizung Spezialisten anzuvertrauen.

Es wird viele Probleme in der Zukunft lindern - Lecks, Durchbrüche usw. Nachteile - Einfrieren des Systems bei Trennung, lange Aufwärmzeit des Raumes. An das Kühlmittel werden besondere Anforderungen gestellt. Wasser in den Systemen sollte frei von Verunreinigungen mit einem minimalen Salzgehalt sein.

Um das Kühlmittel zu erhitzen, kann jede Art von Kessel verwendet werden: fester, flüssiger Brennstoff, Gas oder Elektrizität. Am häufigsten verwendete Gaskessel, die Anbindung an die Autobahn beinhaltet. Wenn dies nicht möglich ist, installieren Sie normalerweise Festbrennstoffkessel. Sie sind wirtschaftlicher als Konstruktionen, die mit Strom oder Flüssigbrennstoff betrieben werden.

Beachten Sie! Experten empfehlen, den Kessel basierend auf der Kapazität von 1 kW pro 10 qm zu wählen. Diese Indikatoren sind indikativ. Wenn die Höhe der Decken mehr als 3 m beträgt, es große Fenster im Haus gibt, zusätzliche Verbraucher vorhanden sind oder die Räume nicht gut isoliert sind, müssen alle diese Nuancen bei den Berechnungen berücksichtigt werden.

Dampfheizung

Gemäß SNiP 2.04.05-91 "Heizung, Lüftung und Klima" ist der Einsatz von Dampfsystemen in Wohn- und öffentlichen Gebäuden verboten. Der Grund - die Unsicherheit dieser Art von Raumheizung. Heizgeräte werden auf fast 100 ° C erhitzt, was zu Verbrennungen führen kann.

Die Installation ist kompliziert, erfordert Fähigkeiten und spezielle Kenntnisse, während des Betriebs gibt es Schwierigkeiten mit der Regulierung der Wärmeübertragung, beim Befüllen des Systems mit Dampf ist Lärm möglich. Gegenwärtig ist die Dampfheizung begrenzt: in Industrie- und Nichtwohnräumen, in Fußgängerüberwegen, thermischen Punkten. Seine Vorteile sind relative Billigkeit, geringe Trägheit, Kompaktheit der Heizelemente, hohe Wärmeemission, keine Wärmeverluste. All dies führte zu der Popularität der Dampfheizung bis Mitte des 20. Jahrhunderts, später wurde es durch Wasser ersetzt. In Unternehmen, in denen Dampf für Produktionszwecke verwendet wird, wird er jedoch immer noch häufig für die Raumheizung verwendet.

Elektroheizung

Es ist eine zuverlässige und einfachste Art der Heizung. Wenn die Fläche des Hauses nicht mehr als 100 m beträgt, ist Strom eine gute Option, aber eine größere Fläche zu heizen ist nicht wirtschaftlich.

Bei einer Abschaltung oder Reparatur des Hauptsystems kann zusätzlich eine Elektroheizung verwendet werden. Es ist auch eine gute Lösung für Landhäuser, in denen die Eigentümer nur periodisch leben. Als zusätzliche Wärmequellen kommen elektrische Heizlüfter, Infrarot- und Ölheizungen zum Einsatz.

Als Heizungen werden Konvektoren, elektrische Kamine, Elektrokessel, Stromkabel einer Fußbodenheizung verwendet. Jeder Typ hat seine Grenzen. Konvektoren erwärmen den Raum ungleichmäßig. Elektrokamine sind als dekoratives Element besser geeignet, und die Arbeit von Elektrokesseln erfordert einen erheblichen Energieverbrauch. Wärmeisolierte Böden werden unter Berücksichtigung des Möbelplatzplans montiert, da das Netzkabel beim Verschieben beschädigt werden kann.

Innovative Heizsysteme

Erwähnenswert sind auch innovative Heizsysteme, die immer beliebter werden. Die häufigsten sind:

  • Infrarot-Fußböden;
  • Wärmepumpen;
  • Sonnenkollektoren.

Infrarot-Fußböden

Diese Heizsysteme sind erst kürzlich auf dem Markt erschienen, sind jedoch aufgrund der Effizienz und der größeren Wirtschaftlichkeit als die übliche elektrische Heizung bereits ziemlich populär geworden. Wärmeisolierte Fußböden arbeiten aus dem Stromversorgungsnetz, sie sind in einem Kuppler oder Fliesenkleber eingerichtet. Heizelemente (Kohlenstoff, Graphit) emittieren Wellen des Infrarotspektrums, die durch den Bodenbelag gelangen, erwärmen die Körper von Personen und Gegenständen, aus denen wiederum die Luft erwärmt wird.

Selbstregulierende Carbon-Matten und -Folien können ohne Gefahr von Beschädigungen unter Möbelfüßen montiert werden. "Intelligente" Böden regulieren die Temperatur aufgrund der besonderen Eigenschaft der Heizelemente: Bei Überhitzung vergrößert sich der Abstand zwischen den Partikeln, der Widerstand steigt - und die Temperatur sinkt. Die Energiekosten sind relativ gering. Wenn Infrarot-Fußböden eingeschaltet werden, beträgt der Stromverbrauch etwa 116 Watt pro laufendem Meter, nach dem Aufwärmen sinkt er auf 87 Watt. Die Kontrolle über die Temperatur wird durch Temperaturregler gewährleistet, was die Energiekosten um 15-30% reduziert.

Wärmepumpen

Dies sind Geräte zum Übertragen von Wärmeenergie von der Quelle auf das Kühlmittel. Die Idee eines Wärmepumpensystems ist an sich nicht neu, wurde 1852 von Lord Kelvin vorgeschlagen.

Funktionsprinzip: Eine Erdwärmepumpe entzieht der Umgebung Wärme und leitet sie an das Heizsystem weiter. Systeme können auch zur Kühlung von Gebäuden eingesetzt werden.

Es gibt offene und geschlossene Kreislaufpumpen. Im ersten Fall nehmen die Pflanzen Wasser aus dem unterirdischen Strom, übertragen es auf das Heizsystem, nehmen Wärmeenergie auf und führen sie an den Ort des Zauns zurück. In der zweiten - der Wärmeträger wird durch spezielle Rohre im Reservoir gepumpt, die Wärme aus dem Wasser überträgt / nimmt. Die Pumpe kann thermische Energie aus Wasser, Erde und Luft nutzen.

Der Vorteil von Systemen - kann in Häusern installiert werden, die nicht an die Gasversorgung angeschlossen sind. Wärmepumpen sind komplex und teuer in der Installation, sparen aber Energiekosten während des Betriebs.

Sonnenkollektoren

Solaranlagen sind Systeme, um Solarthermie zu sammeln und auf das Kühlmittel zu übertragen.

Wasser, Öl oder Frostschutzmittel können als Wärmeträger verwendet werden. Das Design sieht zusätzliche Elektroheizungen vor, die bei reduziertem Wirkungsgrad der Solaranlage enthalten sind. Es gibt zwei Haupttypen von Kollektoren - flach und Vakuum. In der Wohnung montiert Absorber mit einer transparenten Beschichtung und Isolierung. Im Vakuum ist diese Beschichtung mehrschichtig, in hermetisch geschlossenen Kollektoren entsteht ein Vakuum. Dadurch können Sie das Kühlmittel auf 250-300 Grad erhitzen, während die flache Installation es nur bis zu 200 Grad erhitzen kann. Zu den Vorteilen von Installationen gehören die einfache Installation, geringes Gewicht und potenziell hohe Effizienz.

Es gibt jedoch ein "Aber": Die Effizienz des Sonnenkollektors hängt zu sehr von der Temperaturdifferenz ab.

Unsere Landsleute bevorzugen immer noch oft die Warmwasserbereitung. Gewöhnlich entstehen nur Zweifel darüber, welche spezifische Wärmequelle gewählt wird, wie der Kessel am Heizsystem angeschlossen wird usw. Und doch gibt es keine fertigen Rezepte, die für jeden geeignet sind. Es ist notwendig, die Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen, berücksichtigen Sie die Merkmale des Gebäudes, für das das System ausgewählt ist. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten.

Video: Arten von Heizsystemen

Beschreiben Sie Ihre Frage so detailliert wie möglich und unser Experte wird sie beantworten.

Das Wort "Euro-Reparatur" hat sich in unserem Leben so fest etabliert, dass es niemanden überrascht. Und das alles aufgrund der Tatsache, dass in 15-20 Jahren viele verschiedene Materialien für die Innenausstattung und Renovierung erschienen sind. Jedes Mal, wenn ein Produkt freigegeben wurde, versuchte der Hersteller, seine Verwendung bei der Arbeit zu vereinfachen, wodurch ein Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Herstellern gewährleistet wurde.
Im Laufe der Jahre haben die Perfektion der Baustoffe und die Einfachheit der Arbeit mit ihnen so weit zugenommen, dass heute fast jeder eine einfache Euro-Reparatur zu Hause machen kann. Früher hat die Trockenbauindustrie eine Revolution in der Instandsetzung von Räumen ausgelöst - gleichzeitig hat sie den Arbeitsaufwand in den zu bearbeitenden Betrieben verringert und den Reparaturpreis erheblich gesenkt. Heutzutage hören diese Umwandlungen und Verbesserungen in Produkten nicht auf. Ein anschauliches Beispiel dafür ist das Aussehen eines solchen Produkts wie die Gipskartonplatten von Revolts. Diese Art von Produkt gilt für Heiz- und Veredelungsmaterialien gleichzeitig. Die Popularität von Trockenbauplatten nimmt jedes Jahr rapide zu und beweist ihre Effektivität und Bequemlichkeit sowohl bei der Heizung als auch beim Material. Lassen Sie uns diese Art von Produkt genauer betrachten.
Gipskartonplatten der Heizung "Revolte" werden zusammen mit gewöhnlicher Gipskartonplatte während seiner Installation installiert. Installieren von Heizung Trockenbau unterscheidet sich absolut nicht von der Installation von Platten hl. Die Gipskartonheizung kann entweder an Profilen montiert oder einfach an die Oberfläche des Raumes geschraubt werden - an Wänden, Decke und Boden. Es ist möglich, die Gipskarton-Heizplatten zu veredeln - zu schleifen, zu kitteln, Tapeten zu kleben, zu streichen, Keramikfliesen darauf zu legen.
Angesichts all dieser Eigenschaften wird das Heizen von Trockenbauwänden nur ein Glücksfall für Innenarchitekten, was es zu einem Lebensretter bei der Erstellung von Designprojekten macht.

Bleeein....... so beleidigend. Wenn ich früher gewusst hätte, dass ein solches Heizsystem Gipskarton ist, dann hätten sie es natürlich gekauft. Und wir haben viele Geschichten und schöne Werbung über die CARBONTEC Infrarot-Leinwand gehört und die zwei "schönen Infrarot-Leinwand" in zwei Räume gekauft.
In dem Video wird alles so schön gezeigt, dass es unter jeder Beschichtung und sogar unter dem Kitt möglich ist. Nur einer sagte nicht bl... d. - Eine Woche später, der Aufstellungsort, ging alles in eine Welle. Der eine, der verputzt war - begann mit Kitt von der Farbe zu fliegen. Und da waren Blasen wo Tapeten waren !! Kompletter Mist. Ich empfehle niemandem, Hämorrhoiden mit wiederholter Reparatur und beschädigten Nerven zu nehmen.

Was sind die Heizgeräte - Typen, Unterschiede, Merkmale

Die Heizung des Raumes ist ohne Heizgeräte, die auf dem Markt in einer ziemlich großen Artenvielfalt vertreten sind, nicht vorstellbar. Um die für Sie am besten geeignete Option zu wählen, müssen Sie eine Reihe von Faktoren berücksichtigen.

Was sind?

Die Klassifizierung von Heizgeräten erfolgt nach folgenden Kriterien:

  • Art des Kühlmittels. Kann flüssig oder gasförmig sein.
  • Das Material der Herstellung.
  • Technische Eigenschaften. Dies bezieht sich auf die Größe, Leistung, Merkmale der Installation und das Vorhandensein von einstellbarer Heizung.

Bei der Auswahl der besten Option müssen die Eigenschaften des Heizsystems zu Hause und bei den Betriebsbedingungen berücksichtigt werden. In diesem Fall sollte die gesamte Liste der Anforderungen und Normen für Heizgeräte beachtet werden. Neben der Kraft der Produkte sind die Besonderheiten ihrer Installation von großer Bedeutung. In Ermangelung von Gasversorgung und die Möglichkeit der Anordnung von Wasser Heizung ist immer noch eine Option mit elektrischen Heizungen.

Das Gerät ist ein Wasserheizsystem

Wasserheizung ist die gebräuchlichste Art, Gebäude zu beheizen. Dies erklärt die Präsenz beim Verkauf einer signifikanten Vielfalt von Arten von Heizgeräten für Wasserkreisläufe. Die Gründe liegen in einem guten Wirkungsgrad dieser Produkte sowie in angemessenen Kosten für den Kauf, die Installation und die Wartung des Dienstes. Die Designs dieser Heizgeräte sind einander sehr ähnlich. Der Kern von jedem von ihnen ist der Hohlraum: heißes Wasser zirkuliert durch es und heizt die Oberfläche der Batterie auf. Als nächstes kommt der Prozess der Konvektion, die Wärme an den gesamten Raum überträgt.

Heizkörper für Wasserheizungen können aus folgenden Materialien hergestellt werden:

  1. Gusseisen
  2. Sind geworden.
  3. Aluminium.
  4. Kombinationen von Materialien (sogenannte "Bimetall-Batterien").

Jede dieser Arten von Heizgeräten hat ihre eigenen Besonderheiten. In jedem Fall müssen Sie die Fläche des beheizten Raums, die Installationsmerkmale, die Qualität und die Art des verwendeten Wärmeträgers berücksichtigen (in einigen Fällen wird z. B. Frostschutzmittel verwendet). Um die Leistung der Batterien zu regulieren, ist es möglich, Abschnitte zu vergrößern oder zu entfernen. Es ist wünschenswert, dass die Länge eines Heizkörpers 1,5-2 Meter nicht überschreitet.

Gusseisen Batterien

Roheisen-Heizgeräte sind eine der gebräuchlichsten Optionen für einen vollständigen Satz von Haushaltszentralsystemen. Er wurde hauptsächlich wegen seiner Billigkeit anderen Sorten vorgezogen. In der Zukunft wurden Geräte dieser Art nach und nach durch Geräte mit einem höheren Wärmeübergangskoeffizienten ersetzt (in Gussbatterien sind es nur 40%). Gegenwärtig sind Gusseisenheizkörper hauptsächlich mit Systemen im alten Stil ausgestattet. In Bezug auf moderne Innenräume können sie auf Designmodelle aus Gusseisen treffen.

Die Stärken der Vorrichtungsheizer umfassen eine große Oberfläche, durch die Energie von dem Kühlmittel zu dem umgebenden Raum übertragen wird. Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist die Langlebigkeit von Graugussbatterien: Sie können 50 Jahre oder länger ohne Probleme arbeiten. Es gibt auch Nachteile, und sie sind viele. Erstens wird das Kühlmittel in sehr großen Mengen verwendet (bis zu 1,5 Liter pro Abschnitt). Das Gusseisen erwärmt sich langsam, so dass Sie warten müssen, bis nach dem Einschalten des Heizkessels die Wärme in die Räume strömt. Das Reparieren solcher Batterien ist nicht einfach, und um das Risiko einer Beschädigung zu minimieren, müssen sie alle 2-3 Jahre gereinigt werden. Die Installationsarbeiten werden durch das große Gewicht der Heizkörper behindert.

Aluminiumbatterien

Aluminiumgeräte haben eine sehr hohe Wärmeabfuhr, wodurch die Leistung einer Sektion auf 200 Watt gebracht werden kann. Das reicht für eine vollständige Beheizung von 1,5-2 m² Wohnfläche. Die Vorteile von Aluminiumbatterien lassen sich auch auf ihre geringen Kosten und ihre geringe Masse zurückführen, was die Montagearbeit erheblich vereinfacht. Während der Betriebsdauer sind Aluminiumgeräte fast doppelt so lang wie ihre gusseisernen Pendants (sie können nicht länger als 25 Jahre alt sein).

Bimetallische Batterien

Die Stärke von Bimetallstrukturen sind spezielle Konvektionspaneele, die zu einer Erhöhung der Qualität der Luftzirkulation beitragen. Darüber hinaus können Geräte dieser Art mit speziellen Reglern ausgestattet werden, mit denen Sie den Kühlmittelfluss erhöhen oder verringern können. Die Installationsarbeiten ähneln in ihrer Einfachheit der Installation von Aluminiumheizkörpern. Jeder Abschnitt hat eine Kapazität von 180 W und bietet eine Heizfläche von 1,5 m 2.

In einigen Fällen ist die Verwendung von Wasserheizgeräten mit ernsthaften Schwierigkeiten verbunden. Zum Beispiel können bimetallische Kühler nicht in Systemen installiert werden, in denen Frostschutzmittel als Kühlmittel verwendet wird. Diese nicht gefrierenden Flüssigkeiten, die die Rohre vor dem Auftauen schützen, können das Innere der Batterien zerstören. Sie sollten auch die hohen Kosten dieser Heizoption in Betracht ziehen.

Elektrische Arten von Heizungen

In Fällen, in denen die Organisation von Problemen mit der Wassererwärmung auftritt, ist es üblich, elektrische Heizvorrichtungen zu verwenden. Sie werden auch durch mehrere Varietäten vertreten, die sich in Kraft und Methode der Wärmefreisetzung unterscheiden. Der größte Nachteil von Haushaltsheizgeräten dieser Art sind die hohen Kosten für den Stromverbrauch. Dies erfordert häufig eine neue Verdrahtung, die für erhöhte Lasten ausgelegt ist. Wenn die Gesamtleistung aller Elektroheizungen 12 kW übersteigt, sehen technische Normen die Einrichtung eines Netzes mit einer Spannung von 380 V vor.

Konvektionstyp von Heizgeräten

Elektrische Konvektionsheizungen zeichnen sich durch die Fähigkeit aus, Räume mit hoher Geschwindigkeit zu beheizen, was durch zirkulierende Warmluftströme erleichtert wird. Der untere Teil der Geräte ist mit speziellen Öffnungen zum Ansaugen von Luftströmen ausgestattet, zu deren Beheizung Heizelemente verwendet werden (Warmluft entweicht durch die obere Kerbe). Die Leistung moderner Heizgeräte dieser Art reicht von 0,25-2,5 kW.

Ölheizkörper

Das Prinzip der Konvektion wird auch beim Betrieb von Ölheizungen verwendet. Im Inneren des Geräts gießen Sie spezielles Öl, um das Heizgerät zu erwärmen. Zur Einstellung der Heizung wird häufig ein Thermostat verwendet, der die Leistung abschaltet, um die gewünschte Temperaturmarkierung zu erreichen. Ölgeräte zeichnen sich durch eine hohe Trägheit aus. Dies äußert sich in der langsamen Erwärmung der Vorrichtung und in der gleichen langsamen Abkühlung nach dem Ende der Elektrizitätszufuhr.

Die Oberflächentemperatur wird normalerweise auf 110-150 Grad erhitzt, was die Einhaltung der Sicherheitsregeln gewährleistet. Ein solches Gerät darf nicht in der Nähe von brennbaren Oberflächen installiert werden. Ölradiatoren sind mit einer bequemen Einstellung der Heizintensität ausgestattet, die für 2-4 Betriebsmodi ausgelegt ist. Wenn man die Leistung einer Sektion (150-250 kW) im Gedächtnis behält, ist es nicht schwer, das optimale Modell zum Heizen eines bestimmten Raumes zu wählen. Die maximale Leistung eines solchen Gerätes ist auf 4,5 kW begrenzt.

Infrarot-Heizung

Die Wahl der Infrarotstrahler bringt folgende Vorteile:

  • Energieeinsparungen von bis zu 30% im Vergleich zu herkömmlichen Elektrogeräten.
  • Sauerstoff in der Luft brennt nicht.
  • Das Zimmer ist in wenigen Minuten aufgeheizt.

Klassifizieren Sie Infrarotgeräte nach der Methode der Rundfunkwellen. Bei neuen Strahlern wird die Strahlung dank Widerstandsleitern, die auf einer speziellen Folie montiert sind, in den umgebenden Raum übertragen. Die Leistung von warmen Matten kann 800 W / m 2 erreichen. Filmheizungen sind praktisch, da sie zur Organisation von Fußbodenheizungen verwendet werden können.

Was Kohlenstoffemitter betrifft, werden Wellen in ihnen durch Spiralen aus einem versiegelten, durchsichtigen Kolben emittiert. Die Leistung solcher Geräte liegt im Bereich von 0,7-4,0 kW. Die Leistung von Carbonheizungen ist viel höher, was zu strengeren Brandschutzmaßnahmen führt.

Gasheizung

Um Geld zu sparen, können Sie Gasheizungen verwenden. Ihre einfachste Version ist ein Gaskonvektor, der zur Hauptgasleitung oder zu einem Tank mit verflüssigtem Propan pendelt. Der Brenner des Gerätes ist vollständig vor Kontakt mit der umgebenden Atmosphäre geschützt: In diesem Fall wird ein spezieller Schlauch verwendet, um Sauerstoff zuzuführen, der durch ein Loch in der Wand nach außen geführt wird. Diese Geräte zeichnen sich durch hohe Leistung (mindestens 8 kW) und niedrige Betriebskosten aus. Zu den Schwachstellen von Gasheizgeräten zählen die obligatorische Registrierung in den Regulierungsbehörden, die Notwendigkeit einer effektiven Belüftung und die Notwendigkeit regelmäßiger Reinigungsdüsen.

Arten von Heizungen

Die wichtigsten Arten von Heizgeräten:

  • Konvektoren für Heizsystem
  • Bodenkonvektoren

Andere Heizgeräte

  • Handtuchhalter
  • Wandpaneele
  • Warme Böden
  • Infrarotstrahler

Heizkörper:

Stahlplatte

Ein solcher Kühler ist eine rechteckige Platte aus zwei geschweißten Stahlblechen mit Nuten, die Kanäle für die Kühlmittelzirkulation bilden. Um die Wärmeübertragung zu erhöhen, werden manchmal Stahlrippen an die Rückseite der Platte geschweißt. Mehrere dieser Paneele können zu einer Verpackung kombiniert und oben und seitlich mit Zierstreifen verschlossen werden.

Es werden Paneele in verschiedenen Höhen und Breiten hergestellt, mit denen Sie ein Heizgerät mit beliebiger Wärmekapazität herstellen können. Plattenheizkörper haben eine geringe Tiefe und wiegen wenig und ihre thermische Trägheit ist vernachlässigbar. Der Bereich der beheizten Oberfläche der Platten ist sehr groß und stimuliert die intensive Bewegung der erwärmten Luft - der Anteil des Wärmestroms, der durch die Konvektion übertragen wird, erlaubt uns, diese Geräte auf die Art von Konvektoren zu beziehen.

In Fällen, in denen das Heizsystem mit der Atmosphäre in Verbindung steht (z. B. durch ein offenes Ausdehnungsgefäß), sind diese Heizkörper anfällig für Korrosion und die Lebensdauer kann nur einige Jahre betragen.

Zu den Nachteilen von Stahlblechheizkörpern gehören der niedrige Arbeitsdruck, für den sie ausgelegt sind, die Empfindlichkeit gegenüber hydraulischen Erschütterungen, die Unsicherheit der Innenoberfläche gegenüber korrosiven Einflüssen durch Wasser. Diese Eigenschaften limitieren den Einsatzbereich autonomer Heizsysteme mit guter Wasseraufbereitung. Außerdem sind die Rückseiten der Geräte schwer von Staub zu befreien.

In den meisten Fällen sind Plattenheizkörper für einen Arbeitsdruck von 6 bis 8,7 atm, eine opressovochnoe - bis zu 13 atm und eine maximale Kühlmitteltemperatur von bis zu +110 ° C ausgelegt. Es wird empfohlen, sie in Einzel- und Flachbauweise und in Anwesenheit einer einzelnen Unterstation in Gebäuden mit einer beliebigen Anzahl von Stockwerken zu verwenden.

Stahlschnitt

Äußerlich ähneln diese Radiatoren Gusseisen, nur ihre Abschnitte sind durch Punktschweißen miteinander verbunden. Sie sind stärker und haltbarer und sind für einen Arbeitsdruck von 10 bis 16 atm ausgelegt. Aufgrund der Besonderheiten der Produktionstechnologie sind die Kosten für diese Heizkörper jedoch ziemlich hoch.

Stahlrohr

Stahlrohrheizkörper sind eine geschweißte Rohrkonstruktion und am teuersten. Sie werden mit einem Arbeitsdruck von 10-15 atm ausgegeben. Schweißverbindungen minimieren die Wahrscheinlichkeit von Leckagen, aber der Nachteil dieser Heizkörper ist die geringe Dicke von Stahl (1 mm oder weniger).

Gusseisen

Guss-Gliederheizkörper sind für Zentralheizungssysteme in Wohn-, öffentlichen und industriellen Gebäuden mit einer großen Anzahl von Stockwerken ausgelegt. Sie zeichnen sich durch eine erhebliche Wärmeabfuhr aus.

Roheisenheizkörper sind stark und ziemlich langlebig. Ihre große Masse sorgt einerseits für eine hohe Wärmekapazität und damit für eine thermische Trägheit, wodurch plötzliche Temperaturänderungen im Raum ausgeglichen werden können. Es ist jedoch auch ein Nachteil, der die Installation oder Wartung erschwert. Zu den Nachteilen gehört auch die Tendenz der intersektionalen Dichtungen zum Abbau; Im Langzeitbetrieb (über 40 Jahre) ist die Zerstörung von Heizkörpernippeln möglich. Gussheizkörper erfordern periodisches Malen; Außerdem sind die Wände der inneren Kanäle rauh und porös, was schließlich zur Bildung von Plaque und einem Abfall der Wärmeübertragung führt.

Aluminium-Heizkörper

Aluminiumheizkörper gelten aufgrund der hohen Wärmeleitfähigkeit von Aluminium und der großen Oberfläche des Heizkörpers als die effizientesten. Praktisch alle Heizkörper haben einen Arbeitsdruck von mehr als 12 atm, eine opressovochnoe mehr als 18 atm.

Die Vorteile von Aluminiumheizkörpern umfassen Leichtigkeit, geringe Größe, hoher Arbeitsdruck, maximale Wärmeübertragung.

Ein signifikanter Nachteil von Aluminiumheizkörpern ist die Korrosion von Aluminium in der aquatischen Umgebung, insbesondere beschleunigt durch den Kontakt von zwei unterschiedlichen Metallen oder das Vorhandensein von Streuströmen im Heizungsnetz.

Aluminiumheizkörper werden oft in drei Haupttypen unterteilt: gegossen mit massiven Abschnitten, extrudiert mit einem mechanisch verbundenen Satz von Abschnitten und kombiniert, kombiniert die Qualitäten dieser beiden Typen.

Bimetallische Heizkörper

Bimetallische Heizkörper unterscheiden sich von Aluminium durch Stahlelemente. Die Konstruktion dieser Kühler ist derart, dass der Sicherheitsabstand alle möglichen Drücke in dem System übersteigt, der Kontakt des Kühlmittels mit Aluminium ist auf nahezu Null reduziert. Der einzige Nachteil sind nur die hohen Kosten für Bimetall-Kühler.

Kupfer-Heizkörper

Kupferradiatoren sind in der Regel eine Spule aus einem Rohr mit oft angeordneten Kanten. Kupfer ist sehr widerstandsfähig gegen Korrosion, mechanische Beschädigung und hat auch einen niedrigen Oberflächenrauhigkeitskoeffizienten. Die Wahrscheinlichkeit von Verstopfungen im Kühler ist verringert. Aber Kupferheizkörper sind sehr teuer.

Keramikheizkörper

Keramikheizkörper - Symbiose von Konvektor und Infrarotheizung. Zwischen den Paneelen befindet sich eine Heizung. Der vordere Teil ist eine flache glatte Glaskeramikoberfläche mit einer sehr hohen Wärmeableitung. Keramikplatte arbeitet als Infrarotstrahler. Die Rückwand ist mit einer Wärmespeicherschicht bedeckt und reflektiert die Wärme im Raum als Konvektor. Keramikheizkörper trocknen die Luft nicht.

Konvektoren

Konvektoren für Heizsystem

Wie bei Heizradiatoren werden Konvektoren im Heizsystem installiert, um die Wärme vom Kühlwasser durch Konvektionsströme in den Raum zu leiten. Die Wärmeübertragung erfolgt durch kontinuierliche Luftzirkulation.

Bodenkonvektoren

Sie sehen aus wie eine lange Box mit einem Wärmetauscher innen, oben geschlossen mit einem dekorativen Gitter. Es ist in einer Nische im Boden installiert und an das Heizsystem angeschlossen. Warme Luft kommt aus dem Ziergitter.

Andere Heizgeräte

Handtuchhalter

Beheizter Handtuchhalter - ein im Badezimmer installiertes Heizgerät zum "Trocknen von Handtüchern", das den Raum mit zirkulierendem heißem Wasser beheizt.

Handtuchwärmer sind Wasser und elektrisch. Kann in Material, Konstruktion, Form usw. variieren.

Wandpaneele

Wandpaneel - in die Wand eingelassenes Heizungsrohr. Es stellt sich als der wärmegedämmte Boden nur das Wandpaneel heraus. Der Raum wird durch die Wandoberfläche beheizt.

Warme Böden

Fußbodenheizung - Heizsystem, das die Luft im darunter liegenden Raum erwärmt. Heizung - Paul.

Warme Luft wird gleichmäßiger im Raum verteilt.

Lesen Sie mehr: Fußbodenheizung

Infrarotstrahler

Infrarotstrahler erhitzen die Oberfläche, auf die sie gerichtet sind. Und schon wärmt die Oberfläche die Luft im Raum.

Sie können ein Hausheizungsprojekt bestellen: Bestellen Sie ein Projekt

Heizsystem in einem privaten Haus: Arten und Prinzipien der Operation

Wie das Heizsystem in einem Privathaus funktioniert, hängt davon ab, wie gut sich Ihr Haus aufwärmt und wie das Mikroklima darin ist. Selbst in warmen Regionen ist jedes private Haus mit einem Heizsystem ausgestattet, und die Wahl seines Typs hängt von den Wünschen des Eigentümers und anderen Merkmalen des Gebäudes ab. Also, welche Arten von Heizung sind in einem privaten Haus und wie funktionieren sie?

Welche Arten von Heizsystemen sind in privaten Haushalten und wie sie arbeiten

Es gibt zwei Haupttypen von Heizsystemen von Privathäusern - zentralisiert und autonom. Für zentrale Wärmeversorgungssysteme ist das Vorhandensein eines Netzwerks (Pipeline) typisch. Die Kühlflüssigkeit (meistens Wasser) kommt vom Kessel, wo der Brennstoff verbrannt wird, zum Verbraucher. Diese Art der Beheizung eines Privathauses wird hauptsächlich zur Beheizung von mehrstöckigen Gebäuden, beispielsweise in städtischen Umgebungen, verwendet.

In ländlichen Gebieten befindet sich die Wohnung oft in erheblicher Entfernung von der zentralen Wärmequelle, daher wird hier eine autonome Wärmeversorgung genutzt. In der Regel wird ein Wärmeerzeuger, ein "Gerät", das mehrere Funktionen gleichzeitig hat, direkt im Haus installiert. Beispielsweise kann es gleichzeitig mit der Erwärmung von Umgebungsluft zum Erhitzen von Wasser verwendet werden.

Eine der beliebtesten Arten der Beheizung von Privathäusern in Russland ist Wasser. Es stellt die Erwärmung der Raumluft unter Verwendung eines flüssigen Kühlmittels dar - Wasser oder wasserbasierte Flüssigkeiten, die nicht bei niedriger Temperatur gefrieren (Frostschutzmittel). Die Wärmeübertragung zum Haus erfolgt über Heizkörper und Konvektoren. Wasserzirkulation in einem Wasserheizsystem kann natürlich oder künstlich erzeugt werden.

Elektrische Heizsysteme in einem Privathaus konkurrieren mit der Warmwasserbereitung, deren Vorteile nicht nur in der Umweltfreundlichkeit (keine Umweltverschmutzung durch Verbrennungsprodukte) liegen, sondern auch in der Bequemlichkeit der Verwendung von Heizgeräten, die keine sorgfältige Wartung erfordern und einfach zu bedienen sind. Heizpaneele können sowohl an der Decke als auch am Boden montiert werden.

Und wie funktioniert das Luftheizungssystem im Haus? Während der Luftheizung wird das Heizmedium durch Feuer erhitzt. Die erwärmte Luft wird in den Raum geleitet. Ein solches Heizsystem beinhaltet die Installation von Öfen oder Wärmetauschern. Die Luft wird zuerst in dem Wärmegenerator erhitzt und tritt dann in den umgebenden Raum ein.

Die Rate der Lufterwärmung im Raum hängt von der Fläche der Heizfläche des Gerätes ab: je größer die Heizleistung, desto schneller erwärmt sich die Raumluft.

Am geeignetsten ist der Einsatz von Wärmeerzeugern, die mit einem speziellen Ventilator zur besseren Versorgung mit heißer Luft ausgestattet sind.

Gegenwärtig wird diese Art von Heizungssystem eines privaten Hauses in seltenen Fällen verwendet, und dies ist in erster Linie auf die schwache (im Vergleich zu Wasser) Wärmeabgabe von Luft zurückzuführen, die langsam im Raum verteilt ist.

Elektroheizung setzt voraus, dass die Heizgeräte selbst eine Wärmequelle darstellen. Wie funktioniert Elektroheizung in einem Privathaus?

Elektrische Energie wird direkt in Wärme umgewandelt, Kühlmittel fehlt. Elektroheizungen können konvektiv, strahlend, kombiniert (Konvektionsstrahlung) sein.

Das Prinzip des Heizens mit Hilfe eines Konvektionsheizers in einem Privathaus ist wie folgt: kühle Luft durchströmt das Heizelement und überträgt dann Wärme auf den Raum. Die Lufttemperatur unten ist geringer als oben. Elektrokonvektor ist eine Metallplatte mit zwei Löchern.

Durch den Boden ist die Aufnahme von kalter Luft und durch die Spitze - seine Rückkehr in den Raum. Unten ist das Gerät mit einem Heizelement ausgestattet, dessen Hauptbestandteil ein Heizkörper ist. Es ist für eine effizientere Luftheizung ausgelegt. Normalerweise ist der elektrische Konvektor mit einem eingebauten Thermostat oder einem Regler ausgestattet, der es Ihnen ermöglicht, die Lufttemperatur in einem bestimmten Bereich genau zu ändern und den Stromverbrauch zu reduzieren.

Die Kosten für elektrische Konvektoren sind gering, so dass sie bei allen Elektroheizungen am häufigsten vorkommen.

Heizlüfter können zur temporären oder permanenten Beheizung des Hauses verwendet werden. Das Gerät besteht aus einem Heizelement und einem Ventilator. Der Ventilator wird verwendet, um die erwärmte auf die gewünschte Temperatur zu zwingen. Wärmespeicher sammeln zunächst Wärme an und übertragen sie dann in den umgebenden Raum. Elektroheizer kombinieren die Funktionen einer elektrischen Heizung und eines Ventilators.

Das Prinzip des Betriebs in einem privaten Heizhaus auf Heizstrahlern beruht auf der Übertragung von Wärme in Form von Wärmestrahlen, die auf die Oberfläche fallen und von ihnen reflektiert werden und Wärme an die Umgebung abgeben.

Da die Verwendung von IR-Paneelen die Übertragung von Staub von Oberflächen verhindert, werden sie häufig für die Raumheizung in medizinischen Einrichtungen verwendet. Die Heizung hat eine rechteckige Form, auf deren Oberfläche eine Schicht aus Spezialfarbe aufgebracht wird, die hohen Temperaturen standhalten kann. Die Heizplatte und das Gehäuse des Geräts sind durch eine Isolierung aus Mineralfaser getrennt.

Kombinierte Heizungen sind mit Öl gefüllte Heizkörper. Das Funktionsprinzip eines solchen Heizsystems eines Privathauses ist wie folgt: Ein Heizkörper, der sich am Boden des Geräts befindet, erwärmt das aufsteigende Öl. Das gekühlte Öl fließt entlang der Kühlerwände.

Wie funktioniert ein Wasserheizsystem in einem Privathaus: das Prinzip der Bedienung

Das Wasserheizsystem in einem Privathaus benötigt die folgende Ausrüstung: einen Wasserheizkessel, seine Rohrleitungen, einen Brenner, eine Zirkulationspumpe, eine Automatisierung, ein Ausdehnungsgefäß und Heizvorrichtungen. Der Kessel ist ein kleiner Kessel. Brennbarer Brennstoff kann Erdgas, Kohle, Briketts, Brennholz sein.

Da Wasser bei niedrigen Temperaturen gefriert, wird in solchen Systemen oft Frostschutzmittel verwendet. Diese Stoffe sollten am sichersten und am wenigsten korrosiv sein.

Dazu gehören Additive, die die Prozesse der Metallschädigung und -verkrustung verlangsamen, Oxidationsprodukte neutralisieren und die Zerstörung von Gummidichtungen verhindern. Frostschutzmittel darf nur unter der Bedingung verwendet werden, dass alle Elemente des Systems in einem befriedigenden Zustand sind. Das Kühlmittel sollte nicht über 170 ° C erhitzt werden, da sich sonst Kohlenstoffablagerungen auf den Heizelementen bilden können.

Um eine Überhitzung und ein Anhaften des Kühlmittels zu vermeiden, sollten die Heizelemente bei der Funktionsweise des Wasserheizsystems vollständig mit Flüssigkeit bedeckt sein.

Abnehmbare Elemente sind in Form von Dichtungen aus dauerhaftem und zuverlässigem Material geschützt, das der Verformung am wenigsten ausgesetzt ist. Da Frostschutzmittel eine geringere Wärmekapazität als Wasser haben, müssen Heizgeräte in solchen Systemen leistungsstärker sein. Kontakt von Frostschutzmittel mit einer galvanisierten Oberfläche ist ausgeschlossen.

Gemäß der Methode der Zirkulation des Kühlmittels wird das Prinzip der Operation der Wasserheizung in zwei Gruppen geteilt - mit natürlicher und erzwungener Zirkulation. Die erste kann sowohl mit oben, als auch mit der unteren Verteilung sein. Durch den Betrieb von Systemen mit oberer und unterer Verdrahtung ergeben sich keine grundsätzlichen Unterschiede. Es wird nur an der Stelle des Versorgungssteigrohrs beobachtet - dem Rohr, durch das das Kühlmittel zugeführt wird.

In diesem Fall, wenn die Rohre, die an den Verbindungsstellen der Verbindung gerostet sind, eine Trennung benötigen, können Sie sie an den richtigen Stellen mit heißem Wasser füllen.

Bei Systemen mit natürlicher Zirkulation des Kühlmittels wird dessen Bewegung durch die Einwirkung der Schwerkraft gewährleistet. Es entsteht aufgrund der unterschiedlichen Dichte von heißem und kaltem Wasser in den Rohren. Da heißes Wasser eine geringere Dichte als kaltes Wasser hat, tritt hydrostatischer Druck in den Vor- und Rücklaufleitungen auf, und heißes Wasser bewegt sich von der Heizquelle zu den Heizkörpern und wieder zurück. Kaltes Wasser tritt in den Kessel ein, heizt sich auf, steigt durch die Rohrleitung auf und wird dann zu den Heizvorrichtungen übertragen. Während der Bewegung kühlt sich das erwärmte Wasser ab, wird schwerer, sinkt in die Rücklaufrohre und tritt wieder in den Kessel ein, aus dem es die nächste Portion erhitztes Wasser verdrängt. Somit ist die Bewegung des Kühlmittels im Wasserheizsystem möglich.

Die Größe des hydrostatischen Drucks hängt hauptsächlich von der Differenz der Wassertemperatur in den Zufuhr- und Rücklaufleitungen ab. Je größer es ist, desto stärker ist der Druck. Um die Zirkulation zu verbessern, sind die Zufuhrrohre von oben mit Isoliermaterial bedeckt, während die Rückführrohre ohne ein wärmeisolierendes Material bleiben, da das Wasser in ihnen gekühlt werden muss.

Unter Berücksichtigung des Funktionsprinzips der Warmwasserbereitung hilft Ihnen ein Fachmann bei der Auswahl der richtigen Geräte. Das Hauptelement dieses Heizsystems ist eine zuverlässige Umwälzpumpe, die auf eine lange Lebensdauer ausgelegt ist. Gleichzeitig muss es eine minimale Menge an Strom verbrauchen. Auf dem modernen Markt gibt es viele solche Geräte, sowohl inländische als auch ausländische Hersteller.

Wie man die Konfiguration eines Wasserheizsystems für ein Privathaus wählt, hängt von der Art der Wohnung ab. Für einstöckige Häuser mit einem Giebeldach, sowie mit einem Keller (oder ohne), ist die Zweirohrkonstruktion des Heizsystems, die obere oder untere Verkabelung und vertikale Steigleitungen hat, geeignet.

Der Brennstoff kann beliebig sein, die Zirkulation des Kühlmittels ist natürlich oder gezwungen, und der Schornstein sollte mindestens 10 m hoch sein.Wenn das Haus ein Flachdach hat, ist es vorzuziehen, ein Einrohr- oder Zweirohrheizsystem mit horizontalen Steigleitungen zu verwenden. Es ist am besten, in diesem Fall die erzwungene Zirkulation des Kühlmittels zu verwenden, obwohl Sie natürlich verwenden können. Der Brennstoff kann entweder in flüssiger oder gasförmiger Form sein, die Höhe des Schornsteins beträgt 5-6 M. Häuser mit zwei oder mehr Stockwerken mit jeder Art von Dach erfordern die Installation des gleichen Heizsystems wie für ein einstöckiges Haus mit einem Giebeldach.

Die obere und untere Rohrverteilung unterscheiden sich in der Richtung, aus der der auf die gewünschte Temperatur erwärmte Wärmeträger stammt.

Wie funktioniert Wasserheizung mit Top-Verkabelung? In solch einem System kommt das Kühlmittel vom Dachboden und im System mit der niedrigeren Verdrahtung - vom Keller. Unabhängig von der Rohranordnung ist der Kessel jedoch immer unten montiert und das Ausdehnungsgefäß befindet sich in der höchsten Position. Wasserheizsysteme durch die Art der Lage der Rohre können Einrohr horizontal, Einrohr vertikal, Zweirohr, Zweirohr vertikal Sackgasse, Zweirohrströmung sein, in denen die damit verbundene Bewegung von Wasser, etc.

Ein einzelnes Rohrhorizontalsystem hat eine minimale Länge der Rohrleitung, Wasser fließt in eine Richtung. Nach dem Passieren der Heizvorrichtungen kehrt es zu dem Ort zurück, von dem es geliefert wurde. Die Fähigkeit, den Kühlmittelfluss in einem solchen System einzustellen, fehlt.

In einem vertikalen System mit einem Rohr befinden sich vertikale Steigleitungen, die den Wärmeträger zu den Heizkörpern transportieren, auf verschiedenen Stockwerken, die streng untereinander angeordnet sind. Alle Geräte sind mit demselben Riser verbunden.

Die am weitesten verbreitete Art der Zwei-Rohr-Wasserheizung. Das Prinzip der Funktionsweise der Zweirohr-Wasserheizung ist wie folgt. Für jedes Heizgerät in einem solchen System passen zwei Rohre - direkt und rückwärts. Das direkte ist entworfen, um das Kühlmittel (erhitztes Wasser) zum Gerät und das zurück zu liefern - um es zu entleeren. Die Pipeline kann eine andere Konfiguration haben. Es kann so angeordnet werden, dass die Direkt- und die Umkehrstufe direkt an alle Heizgeräte angeschlossen werden und sich dann in so viele Teile verzweigen, wie die Heizgeräte montiert sind.

Die Pipeline kann in Form einer Schleife hergestellt werden. In diesem Fall laufen die Direkt- und auch die Rücklaufleitungen entlang der Heizungen, sie haben jedoch unterschiedliche Abstände zu ihnen. Die Rohre, die näher am Kessel sind, führen heißeres Wasser. Um den Unterschied in der Temperatur des Kühlmittels auszugleichen, werden Rohre, die näher am Kessel sind, mit einem größeren Querschnitt hergestellt.

Das Funktionsprinzip der Wassererwärmung in einem Zweirohrsystem beruht darauf, dass bei gleichzeitiger Wasserbewegung das Kühlmittel aus der Wassererwärmungsquelle durch die Versorgungsleitung zu den Rohren und dann in die Heizeinrichtungen gelangt. Dann wird das Wasser über eine Rücklaufleitung zum Kessel geführt, die parallel zur Versorgung steht.

Die gebräuchlichste Art von Brennstoff ist Erdgas. Kontrolle des Verbrauchs dieser Art von Kraftstoff wird mit Hilfe eines Messgeräts durchgeführt. Der für die Gasverbrennung ausgelegte Kessel zeichnet sich durch eine lange Lebensdauer aus und unterliegt keiner Korrosion. In diesem Fall, wenn Sie planen, festen Brennstoff in Form von Braunkohle oder Kohle, Koks, Brennholz, Torf oder Schiefer zu verwenden, wird der Besitzer Geduld benötigen, da die Zeit und der Aufwand erheblich sein wird.

Die beste Option wäre, einen kombinierten Kessel zu wählen. Es hat eine große Größe und ist mit austauschbaren Brennern für jede Art von Kraftstoff ausgestattet, die nach Ihrem Ermessen installiert werden können. Moderne Geräte können mit simulierenden Brennern ausgestattet werden, die die Kesselleistung einstellen.

Wie funktionieren Heizkörper in Privathäusern? Das Prinzip des Handelns

Heizungsradiatoren in einem Privathaus sind Geräte, die Wärme von der Kühlflüssigkeit in einen Raum übertragen. Der Grad seiner Wärmeübertragungsfähigkeit hängt von der Fläche der Heizfläche des Geräts ab. Die offene Rohrleitung dient als zusätzliche Heizfläche.

In den europäischen Ländern ist die sogenannte sanfte Heizung am gebräuchlichsten, da herkömmliche Heizsysteme die Luft im Raum trocknen und auch elektrisieren. Bei der Funktionsweise des Heizkörpers sammelt sich Staub an, der mit warmer Luft nach oben steigt. Es beginnt sich in Substanzen zu zersetzen, unter denen es für die menschliche Gesundheit ausreichend gesundheitsschädlich ist.

Durch sanftes Erhitzen können Sie dieses Problem lösen. Die Temperatur der erhitzten Oberfläche sollte 45 ° C nicht übersteigen. Unter Berücksichtigung des Funktionsprinzips des Heizstrahlers werden zusätzliche Lamellen installiert, die es ermöglichen, die Fläche der Heizgeräte zu vergrößern.

Typischerweise sind Heizungen in den Nischen der Wände unter den Fenstern installiert, die in 1-2 Reihen entlang der Wände angeordnet sind, manchmal sind sie von oben mit dekorativen Platten geschlossen. In den meisten Fällen sind die Geräte jedoch direkt an den Wänden unter den Fenstern angebracht. Die Länge der Heizungen beträgt nicht mehr als 75% der Länge der Fensteröffnung, aber sie sind nicht an den Innenwänden angebracht.

Abhängig von der Art der Wärmeübertragung, der Art der Heizfläche, dem Material, den Werten der thermischen Trägheit, gibt es verschiedene Arten von Heizgeräten: Konvektion, Strahlung, Konvektionsstrahlung. Alle Geräte können entweder mit einer glatten oder mit einer gerippten Heizfläche ausgestattet sein.

Heizgeräte umfassen Rippenrohre. Der Satz schmaler Rippen erlaubt es, die Fläche der Heizfläche zu vergrößern. Installieren Sie das Rohr in mehreren Reihen. Diese Heizvorrichtungen sind kostengünstig und kompakt. Sie sind einfach zu installieren.

Das Funktionsprinzip eines Heizstrahlers beruht auf der Kombination der Funktionsprinzipien von Konvektor- und Strahlungsheizgeräten. Durch Design kann es aus Metall oder Platte sein.

In Russland die am häufigsten verwendeten Gusseisenheizkörper. Sie bestehen aus ein- oder mehrkanaligen Abschnitten, die Kanäle mit ellipsenförmigem oder kreisförmigem Querschnitt haben. Die Abschnitte sind miteinander über Nippel mit Gummi-, Paronit- oder Kartondichtungen verbunden.

Um den Anstieg des Hydraulikdrucks zu verhindern, wird ein Ausdehnungsgefäß (Dämpfer) verwendet. Es stellt nicht nur einen Behälter für überschüssiges Wasser dar, der nach dem Erhitzen auftritt, sondern kompensiert auch den Mangel an Flüssigkeit, wenn Wasser gekühlt wird. Ausdehnungsbehälter können sowohl offen als auch geschlossen sein. In Privathäusern werden hauptsächlich letztere verwendet.

Für die Zu- und Abfuhr des Kühlmittels aus den Heizgeräten verwendetes Wärmerohr. Es besteht aus Linern, Steigleitungen, Autobahnen und horizontalen Ästen. Der Wasserheizkessel und das Steigrohr sind mittels einer Hauptleitung miteinander verbunden, und die Rohre wirken als Verbindungselemente zwischen den Steigrohren und Heizvorrichtungen. Das Steigrohr ist ein Rohr, das den Liner mit der Autobahn verbindet.

Das Prinzip der Bedienung der Ofenheizung eines Privathauses (mit Foto)

Um das Haus, in dem Menschen nur in der warmen Jahreszeit leben sollen, zu beheizen, genügt es, einen Kamin oder einen dünnwandigen Ofen zu bauen. Zur Beheizung des Hauses eignet sich jedoch nur der dickwandige Ofen. Dieses Ofenheizsystem eines Privathauses hat eine viel größere Wärmeabgabe als ein Kamin. Der Ofen ist ein ziemlich kompliziertes "Gerät", entworfen nicht nur zum Heizen des Hauses, sondern auch zum Heizen von Wasser, sowie zum Kochen.

Je nach ihrem Zweck kann der Ofen heizen, heizen, kochen, kochen. Außerdem gibt es russische Öfen und Öfen für das russische Bad. Die beste Option für ein privates Haus ist eine Heizung oder Herd.

Die äußere Oberfläche eines solchen Ofens sollte nicht auf eine Temperatur von mehr als 60 ° C erhitzt werden. Der Ofen wird normalerweise langsam erhitzt und hält die Wärme für eine lange Zeit. Die Dicke seiner Wände muss mindestens die Hälfte des Ziegels betragen.

Der Wärmeübergangskoeffizient der Ofenheizung eines Privathauses hängt direkt von der Konstruktion des Ofens ab und weist die folgenden Indikatoren auf.

  1. Für einen dickwandigen verputzten Ofen oder in einem Metallgehäuse -400-500 kcal × m2 / h.
  2. Für dickwandigen Kachelofen - 500 - 600 kcal × m2 / h.
  3. Für einen dünnwandigen Ofen mit einem Gewicht von mehr als 1000 kg - 500-600 kcal × m2 / h.
  4. Für einen dünnwandigen Ofen mit einem Gewicht von weniger als 1000 kg - 450-550 kcal × m2 / h.

Bei der Planung einer Ofenheizung ist es notwendig, eine rationelle Platzierung der Öfen anzustreben, um deren Anzahl zu minimieren. Ein Ofen ist üblicherweise zum Heizen von drei benachbarten Räumen angeordnet.

Wenn mehrere Öfen gebaut werden, werden sie zu einem Wärmeknoten gruppiert, wenn die Schornsteine ​​durch einen Ziegelsteg verbunden sind.

Eine solche Anordnung von Heizeinrichtungen ermöglicht es, die finanziellen Kosten von Gebäudestrukturen zu reduzieren.

Heizöfen sind nur entlang der Innenwände installiert. Das Prinzip ihrer Arbeit ist wie folgt: Sauerstoff, der für die Verbrennung von Brennstoff notwendig ist, durch den Pumper tritt in die Ofenfeuerkammer ein.

Unter Berücksichtigung des Funktionsprinzips der Ofenheizung muss die Tür des Entlüfters immer in der offenen oder halboffenen Position sein. Die Verbrennung des Brennstoffs erfolgt in der Brennkammer, die von unten durch den Rost mit dem Raum des Gebläses kommuniziert, und von oben - mit Schornsteinen, die die Entfernung der Abgase gewährleisten.

Diese Fotos zeigen die Ofenheizung eines Privathauses:

Das Gerät der Ofenheizung in einem privaten Haus: das Design von modernen Öfen

Die wichtigsten strukturellen Elemente in der Vorrichtung der Ofenheizung eines privaten Hauses sind: das Fundament, Gräben, Aschekammer, Feuerraum, Rauchkanäle (Kamine), Kamine.

Das Fundament ist die Basis des Ofens, der die Lasten aus dem Ofen und den Schornsteinen übernimmt. Dieses Strukturelement muss zuverlässig sein, da die Sicherheit der betriebenen Struktur von ihrer Stärke abhängt. Die richtige Platzierung der Ofenbasis deutet auf eine separate Lage im Keller des Hauses hin. Der minimale Abstand zwischen ihnen ist 3 cm, die mit Sand gefüllt ist.

Zuerst graben sie einen Brunnen, der dann mit kleinen Steinbrocken oder gebrannten Ziegeln gefüllt wird, wonach alles sorgfältig gestampft wird. Bereiten Sie so ein Kissen unter dem Fundament vor. Dann wird ein flüssiger Zementmörtel in die Grube gegossen. Mauerwerk Ziegelstein oder Steinfundament wird mit Verbandsnähten durchgeführt. Die letzte Zementschicht wird sorgfältig eingeebnet.

Nachdem das Fundament errichtet worden ist, beginnt der Aufbau eines solchen Strukturelements des Ofens als Schläuche. Sie sind Ziegelreihen, die den Ofen über das Fundament heben. Für die Vorrichtung von Schläuchen werden zwei oder drei Reihen von Mauerwerk gemacht. Der Boden des Ofens ist daher auch an der Wärmeübertragung beteiligt.

Solch ein Element der Konstruktion von Heizöfen, wie einem Gebläse oder einer Aschekammer, dient dazu, Luft zu der Feuerkammer zu führen und von ihr kommende Asche zu sammeln. Ein spezieller Grill in Form von Guss- oder Stahlstäben wird zwischen Feuerraum und Aschekasten installiert. Während des Betriebs des Ofens muss die Kammertür offen sein, und am Ende des Ofens ist sie geschlossen, um ein schnelles Abkühlen der Luft innerhalb des Ofens zu vermeiden.

Der Feueranzünder in der Vorrichtung von Heizöfen ist eine Ofenkammer, in der Brennstoff verbrannt wird - Holz und Kohle. Im oberen Teil der Feuerkammer ist eine spezielle Öffnung für das Rauchgas angeordnet. Die Abmessungen der Kammer sind so gewählt, dass es möglich ist, die zum Heizen des Ofens benötigte Brennstoffmenge in den Ofen zu laden.

Im unteren Teil der Brennkammer sind Rampen zum Gitter angeordnet, die die freie Bewegung der Asche in der Aschebox gewährleisten. Um zu verhindern, dass Kohle und Asche aus der Feuerraumkammer fallen, ist ihre Tür über dem Gitter an einer Reihe von Mauerwerk installiert. Es ist möglich, die Lebensdauer der Feuerkammer zu verlängern, indem sie mit feuerfesten Steinen ausgelegt wird.

Das Funktionsprinzip der Ofenheizung in einem Privathaus basiert auf der Wärmeaufnahme von Rauchkanälen oder Rauch. Sie können sowohl vertikal als auch horizontal sowie steigend und fallend positioniert werden. Wie effizient der Ofen funktioniert, hängt von der Größe der Rauchstopps und deren Standort ab.

Das Rauchgas, das durch den Kanal strömt, gibt Energie in Form von Wärme an die Wände ab, die den Ofen erhitzen. Um die Wärmeübertragung zu erhöhen, werden Rauchkanäle so ausgeführt, dass sie lang sind und oft die Richtung wechseln.

Rauchwindungen einer modernen Ofenheizung eines Privathauses können 13 x 13, 13 x 26, 26 x 26 cm sein, ihre Wände sind glatt gemacht (sie sind nicht verputzt, da im Falle der Zerstörung des Putzes verstopfte Kanäle verstopft sein können). Der Zugang zu Rauch für die Reinigung von Ruß wird durch spezielle Türen durchgeführt.

Rauchkanäle in der Konstruktion von Öfen für die Heizung zu Hause können langsam und Multiturn sein. Die ersten mit einem Aufstieg haben eine oder mehrere Abfahrten, während die zweiten ein komplexes System mit abwechselnden horizontalen und vertikalen Abschnitten sind.

Um Zugkraft zu erhalten, die zur Entfernung von Gasen aus dem verbrannten Brennstoff beiträgt, ordnen Sie einen Schornstein an, der außerhalb des Hauses - auf dem Dach - aufgestellt wird. Meistens ist es aus einem kreisförmigen Abschnitt gemacht, da in Rohren mit Winkeln die Bewegung von Gas etwas schwierig ist. Außerdem sind runde Rohre leichter zu reinigen. Als Material für ihre Herstellung werden Keramik- oder Asbestzementrohre verwendet.

Wie und welches Heizsystem für ein Privathaus wählen

Mit Informationen über die Prinzipien der Arbeit in Privathäusern von verschiedenen Arten von Heizsystemen, müssen Sie die optimale für Ihr Zuhause wählen.

Wenn eine elektrische Heizung für ein Landhaus gut geeignet ist, ist es ratsam, ein Wassersystem in einem Holzhaus zu verwenden, in dem das Familienleben dauerhaft sein wird. In diesem Fall wird die Wärmeversorgung vom örtlichen Kesselhaus bereitgestellt. Wenn es keine Unterbrechung der Elektrizität gibt, ist es möglich, elektrische Heizung in einem solchen Haus zu organisieren.

Eine wichtige Voraussetzung für die Wahl eines Heizsystems für ein Privathaus ist die Beschaffung aller notwendigen Informationen über die Wärmeenergiequelle in einem bestimmten Gebiet.

Es sollte berücksichtigt werden, dass das System in Abwesenheit von Mietern Wärme auf einem Mindestniveau bereitstellen sollte. Zusätzlich sollte die Wärmequelle in der Nähe des Hauses sein. Bevor Sie das Heizsystem installieren, sollten Sie sich auch nach der Art des in der Region verwendeten Brennstoffs erkundigen.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Auswahl eines Heizsystems für ein Privathaus sind seine Kosten, die wiederum vom Preis der Pipeline und des Brennstoffs sowie von den Kosten für die notwendige Ausrüstung, Installation und Wartung abhängen.

Es ist unbedingt erforderlich, alle Kosten (sowohl finanzielle als auch Arbeitskosten) zu berücksichtigen, die für den verwendeten Brennstoff - seine Lieferung, Lagerung und Lagerung (wenn fester Brennstoff in Form von Kohle oder Brennholz verwendet wird) - berücksichtigt werden. Sie müssen eine gründliche Berechnung durchführen, die den Kraftstoffverbrauch zeigt. Zwei Aspekte sind hier wichtig: die Dauer der Heizung (nur im Sommer oder während des ganzen Jahres) und das Volumen der Räumlichkeiten.

Die Hauptbedingung bei der Auswahl eines Heizsystems ist seine Fähigkeit, komfortable Bedingungen für das Leben im Haus zu schaffen. Dies sollte in erster Linie berücksichtigt werden, und nur dann - die Kosten der Wärmeversorgung.

Top