Kategorie

Wöchentliche Nachrichten

1 Kamine
Schamottenton - was ist das und wie wird es verwendet?
2 Kessel
Auswahl einer Umwälzpumpe für das Heizsystem: Berechnung der Pumpenleistung und Empfehlungen von Fachleuten
3 Heizkörper
Primer zum Schutz von Metallrohren
4 Kamine
Polypropylen-Kollektor mit Kränen: seine Vorteile und Umfang
Haupt / Pumpen

Wie man die Heizung eines Privathauses mit eigenen Händen arrangiert: Schemen für die Organisation eines autonomen Heizsystems


Besitzer von Privathäusern wissen sicher, dass ein autonomes Heizsystem wesentlich wirtschaftlicher und effizienter zu zentralisieren ist. Aus diesem Grund möchte die Mehrheit der Hausbesitzer nicht zu den liefernden Organisationen überzahlen.

Unter solchen Bedingungen ist es optimal, eine unabhängige Heizung eines Privathauses mit eigenen Händen zu bauen, was nicht so schwierig ist. Betrachten Sie die Hauptprobleme einer solchen Vereinbarung.

Heizsystem: was sie sind

Es gibt viele technische Lösungen für das Heizen von Häusern. Wir unterscheiden drei Haupttypen von Heizsystemen.

Heizsystem mit flüssigem Kühlmittel

Die häufigste Methode der Hausheizung in unserem Land. Es wird von einem geschlossenen Kreislauf ausgegangen, in dem das Wärmeträgermedium zirkuliert. Als letztere wird meistens Wasser verwendet, aber es kann auch verschiedene Frostschutzmittel geben, die sich günstig durch einen niedrigen Gefrierpunkt auszeichnen. Zur Beheizung des Wärmeträgers im System ist ein Kessel beliebiger Art eingebaut.

Das erhitzte Kühlmittel durch die Rohre wird den Räumen zugeführt, wo es in die Heizkörper eintritt. Diese Geräte sind dafür ausgelegt, Wärme an die Luft zu übertragen. In Batterien kühlt das Kühlmittel ab, danach gelangt es durch Rohre zum Kessel, wo es sich wieder erwärmt.

Solch ein Zyklus wird viele Male wiederholt. Thermostate können verwendet werden, um das System zu steuern, das Ihnen erlaubt, automatisch eine vorbestimmte Temperatur oder Klopfen beizubehalten. In diesem Fall wird eine manuelle Einstellung durchgeführt.

Das Erwärmen unter Verwendung von Kühlmittel bezieht sich auf ein ziemlich einfaches Design und Ausführungssysteme. Bei Bedarf können Sie es selbst montieren. Gleichzeitig ist es natürlich wünschenswert, das Projekt den Spezialisten zu zeigen, um Fehler zu vermeiden, die die Effizienz des Systems erheblich reduzieren können.

Zu den Vorteilen zählen die lange Lebensdauer der Konstruktion, vorausgesetzt, dass eine ordnungsgemäße Installation durchgeführt wurde und keine Verstöße im Einsatz sind.

Das System ist leise, extrem einfach zu reparieren und zu warten. Es ist wichtig, dass bei einem ordnungsgemäß ausgeführten Projekt in allen beheizten Räumen die gewünschte Temperatur aufrechterhalten werden kann. Das System ist effizient und spart Energie. Die Energieintensität des Kühlmittels ist etwa 4000 mal höher als die von Luft. Dadurch können Sie die Luft im Raum relativ schnell auf eine angenehme Temperatur erhitzen.

Zu den Mängeln gehört, dass es möglich ist, eine solche Heizung nur während der Bauzeit oder bei größeren Reparaturen des Hauses zu installieren. Wenn Wasser als Kühlmittel verwendet wird, muss berücksichtigt werden, dass seine Gefriertemperatur hoch genug ist. Was kann Rohrschäden während des Einfrierens des Systems bedrohen. Auch das Vorhandensein von Luft in Rohren mit Wasser provoziert eine schnelle Korrosion von Strukturelementen.

Luftheizungsart

Der Wärmeträger ist in diesem Fall erwärmte Luft. Es wird im Gebäude einer Wasser- oder Dampfheizung, sowie einer Elektro- oder Heißluftheizung installiert. Nach der Wärmebehandlung tritt das vorbereitete gasförmige Medium in den Raum ein.

Nach dem Funktionsprinzip sind Luftheizungen in zwei Arten unterteilt: kombiniert mit Belüftung oder Rezirkulation. Die erste Option beinhaltet das teilweise Mischen mit einer frischen Luftmenge, die von der Straße eingefangen wird, und ein gleiches Volumen an Abgas-Luft-Masse.

In der zweiten Version wird der gesamte im Raum zirkulierende Luftstrom erfasst und zur Verarbeitung an den Lufterhitzer geleitet. Dann kommt wieder voll zurück. Es ist klar, dass in Bezug auf hygienische und hygienische Indikatoren das erste Schema bevorzugt wird.

Die auf 55-60º C erhitzte Luft tritt in die Luftkanäle ein, durch die sie in die Räume abgeleitet wird. Hier wird es so gleichmäßig wie möglich verteilt. Nach dem Abkühlen werden die Luftmassen abgesenkt, wo sie durch die vom Gitter verschlossenen Löcher zur Innenseite des Rückführkanals gelangen, durch die sie zum Erhitzer zurückkehren. Der Zyklus wird viele Male wiederholt. Ein solches Heizsystem wird nur durch Automatisierung geregelt, was die Temperatur in den Räumen extrem angenehm macht.

Die Lufterwärmung ist so sicher wie möglich, weil die Automatisierung alle Parameter des Systems überwacht und bei Problemen die Elemente blockiert. Außerdem hat die Konstruktion keine mit heißer Flüssigkeit gefüllten Rohre, die unter ungünstigen Umständen brechen oder auslaufen können.

In den Schemata der Lufterwärmung gibt es keine gewöhnlichen Heizkörper für den Durchschnittsmenschen, was, in Verbindung mit dem Fehlen von Rohren, die Kosten des Aufbaus des Systems wesentlich beeinflusst. Es gibt keine Dampf- und Wasserarten von Heizungsventilen. An der Vorrichtung der Kontur kombiniert mit der Ventilation ist auch die Frage der Aktualisierung der Zusammensetzung der Luftmasse vernünftig gelöst.

Die Lebensdauer solcher Systeme, vorausgesetzt eine kompetente Installation ist ca. 20 Jahre. Zu den Vorteilen gehört die äußere Attraktivität der Luftheizung. Plexusrohre, die für Strukturen mit einem flüssigen Kühlmittel erforderlich sind, fehlen in diesem Fall.

Unter den Nachteilen sind mögliche Probleme mit der Zusammensetzung der Luft zu nennen. Das System saugt verschmutzte Luftmassen von der Straße ab, was die Installation von Filtern erfordert. Sie müssen oft genug geändert werden. Darüber hinaus ist es wünschenswert, Befeuchter zu verwenden, da die erwärmte Luft oft übertrocknet wird. Wenn eine giftige Substanz wie Kohlenmonoxid in das System gelangt, breitet es sich sehr schnell im ganzen Haus aus.

Elektrische Heizsysteme

Für die Anordnung der autonomen Heizung eines Privathauses werden oft Systeme verwendet, die mit Elektrizität betrieben werden. Es gibt mehrere Arten von ihnen, betrachten Sie die beiden am meisten gefragt. Elektrokonvektoren sind kompakte Heizgeräte, die in einem beheizten Raum installiert werden können. Abhängig von der Leistung des Geräts kann es eine oder mehrere sein.

Ihr Funktionsprinzip ist äußerst einfach. Kalte Luft durch das Gitter gelangt in das Gerät, wo es mittels elektrischer Heizelemente erwärmt wird. Aufgrund der natürlichen Konvektion oder der Anstrengungen des Ventilators steigen die erwärmten Luftmassen auf, vermischen sich mit der Luft im Raum und erhitzen sie. Die Temperatur im Raum steigt an. Die gekühlte Luft wird abgesenkt, tritt erneut in das Gerät ein und der Zyklus wiederholt sich.

Elektroheizung kann durch Verwendung von Infrarotstrahlung realisiert werden. Dünne flexible IR-Folie ist an der Decke oder am Boden montiert und ist eine Art Heizgerät, das die Luft im Raum auf eine angenehme Temperatur erwärmt. Das System funktioniert wie folgt. Wenn ein elektrischer Strom an den Film angelegt wird, werden die Kohlenstoffelemente erhitzt und beginnen Infrarotwellen im sicheren Bereich für Menschen zu emittieren.

Diese Wellen beginnen sich vor dem ersten großen Objekt zu bewegen. Es könnte ein Fußboden, Möbel oder so etwas sein. Objekte akkumulieren Infrarotwellen, heizen auf und geben Wärme an die Luft ab. Die Heizung ist sehr schnell. Gleichzeitig ist die Wärmeverteilung für eine Person so günstig wie möglich: Im unteren Teil des Raumes herrscht die wärmste Luft, oben - etwas kälter.

Die Ärzte bestätigen, dass die Infrarotheizung dem Sonnenlicht ähnlich ist und als die günstigste für den Menschen gilt. Trotz des signifikanten Unterschieds im Funktionsprinzip der Heizung haben beide Arten von Systemen ähnliche Vorteile. Vor allem sind es die minimalen Baukosten.

Nicht sehr attraktive Tarife von Energieverkäufern stoppen nicht diejenigen, die elektrische Heizung bekommen wollen. Die Automatisierung wird zur Steuerung der Ausrüstung verwendet, wodurch Sie das System auf den energieeffizientesten Modus einstellen können.

Strom ist sehr bequem zu benutzen. Es besteht keine Notwendigkeit, Kraftstoff zu verwenden, was das Problem der Lagerung und des Kaufs ausschließt. Außerdem werden Festbrennstoffkessel zum Beispiel als sehr "schmutzig" angesehen, da ihre Arbeit Ruß und Asche erzeugt. Elektrische Ausrüstung hat solche Probleme nicht. Es ist absolut sicher, macht keine Geräusche und erzeugt keine giftigen Emissionen.

Elektrizitätssysteme sind normalerweise sehr kompakt. Die darin verwendeten Geräte können unterschiedlichster Bauart sein. Solche Systeme sind langlebig und erfordern nur eine regelmäßige Wartung. Ihr Hauptnachteil ist der kostspielige Betrieb aufgrund der hohen Stromkosten. Trotz der Kosteneffizienz von Systemen sind die Stromrechnungen in der Regel beeindruckend.

Sorten des Systems mit einem flüssigen Kühlmittel

Wie die Praxis zeigt, wählen Sie für die Anordnung der autonomen Heizung meistens das System mit dem flüssigen Kühlmittel, sprechen wir über seine Sorten. Ein solches System wird in einem von zwei möglichen Schemata implementiert.

Das einfachste Schema ist eine einzelne Pipe.

Es ist ein ringförmiger geschlossener Kreislauf, in dem Heizstrahler in Reihe installiert sind. Das Kühlmittel fließt in das erste, dann in das nächste und so weiter, bis es zum Kessel zurückkehrt. Dieses äußerst einfache Schema ist jedoch bei weitem nicht das effektivste. Ihr Hauptnachteil ist die Kühlung des Kühlmittels an den "Ansätzen" zu den am weitesten vom Kessel entfernten Batterien.

Die Flüssigkeit verlässt den Kesselwärmetauscher mit einer Temperatur von etwa 75ºС. Dasselbe tritt in den ersten Heizkörper ein, im zweiten ist es etwas kälter und das weiter. Wenn die Leitungslänge klein ist und es wenige Heizkörper gibt, ist das kein Problem. Aber wenn es viele Batterien gibt, wird in letzterem ein Kühlmittel sein, das auf 45-50ºC erhitzt wird. Das ist nicht genug für normale Heizung

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Situation zu verbessern. Die erste besteht darin, die Temperatur des Wärmeträgers zu erhöhen oder die Abschnitte zu dem letzten Kühler in der Kette hinzuzufügen, um deren Wärmeübertragung zu erhöhen. Beide Optionen erfordern zusätzliche Geldanlagen, garantieren jedoch keine Ergebnisse.

Eine andere Möglichkeit, das Problem zu lösen, ist die Installation einer Zirkulationspumpe. Dies erhöht zwar die Effizienz eines Einrohrsystems, macht es aber auch volatiler und teurer im Betrieb.

Fortgeschrittene Schaltung - Zwei-Rohr

Der Hauptunterschied zum ersten Schema besteht darin, dass das Kühlmittel zu jedem der Heizkörper fast gleichzeitig zugeführt wird. Ein Versorgungsrohr wird verwendet, um es an das Gerät zu liefern, ein Rohr, das als Rücklaufrohr bezeichnet wird, wird zum Sammeln und Entfernen verwendet.

Das Kühlmittel zu den Batterien kann durch den Kollektor- oder T-Kreis geliefert werden. Im ersten Fall wird jedes Gerät mit einem eigenen Feed mit Rückfluss versorgt. Rohre werden vom Kollektor in Form von "Strahlen" verlegt, daher der zweite Name "ray".

Bei der T-Variante werden die Geräte mit der Hilfe der Vor- und Rücklaufleitung in Reihe geschaltet, die Montage erfolgt mit Hilfe von Verbindern mit drei Abzweigrohren - T-Stücken.

Der Kollektor beinhaltet die Installation von Ventilen für jeden Ausgang der Batterie, wodurch es möglich ist, diese gegebenenfalls auszuschalten. Die Arbeit des Radialkreislaufs basiert auf der Zwangszirkulation von Fluid, da in den zahlreichen Ringen zu viele hydraulische Hindernisse für die natürliche Bewegung des Kühlmittels vorhanden sind.

Tee-Sorten können aufgrund der natürlichen Schwerkraft und der Einbeziehung einer Umwälzpumpe in das System arbeiten. Es zwingt den Wärmeträger, daher, wenn Heizringe angeordnet werden, ist es nicht notwendig, die Neigung zu beobachten und die Versorgungsleitung unter den Heizvorrichtungen zu installieren.

Der Hauptvorteil der Zweirohrschaltung besteht darin, eine gleichmäßige Erwärmung aller Batterien im Gebäude zu gewährleisten, egal wie viele. Aber zur gleichen Zeit für seine Installation wird viel mehr Rohre und andere Elemente benötigen, bzw. es wird mehr kosten. Dies ist der Hauptnachteil des Zweirohrsystems.

Schwerkraftzirkulationssystem

Das Heizmedium im Heizkreis muss sich bewegen. Dies kann durch natürliche Zirkulation geschehen. Es entsteht aufgrund des Unterschieds in der Dichte, die in einem kalten und erwärmten Kühlmittel vorhanden ist.

Die erwärmte Flüssigkeit hat eine geringere Dichte, so dass sie spontan vom Kessel entlang der Steigleitung aufsteigt, von wo sie zu den Abflussleitungen und dann zu den Heizkörpern gelangt. Das Kühlkühlmittel nimmt an Dichte zu, wodurch es schwerer wird.

Aus diesem Grund sinkt es tiefer, wird in der Rücklaufleitung gesammelt, durch die es zum Kessel gelangt. Während die Einheit arbeitet, wird somit eine Zirkulation des Schwerkraftkühlmittels implementiert. Seine Geschwindigkeit ist jedoch relativ gering und kann variieren. Vor allem hängt es von zwei Faktoren ab. Die erste ist die Position der Elemente des Systems.

Heizkörper sollten deutlich höher als der Heizkessel positioniert oder zur Decke hochgezogen werden, und noch besser in der Dachkammer, dem Hauptriser, von dem die Äste zu den Batterien gelangen. Der zweite Faktor ist der Temperaturunterschied zwischen dem gekühlten und dem erwärmten Kühlmittel. Je größer es ist, desto höher ist die Geschwindigkeit der Flüssigkeit. Aus diesem Grund kann, um Wärmeverluste zu vermeiden, die Hauptsteigleitung mit einem speziellen Material isoliert werden, und der Abzug schließt im Gegenteil mit nichts.

Zu den Vorteilen des Schemas des Heizsystems eines Privathauses mit natürlichem Kreislauf gehören die geringen Kosten und die Einfachheit in der Gestaltung, Anordnung und Wartung. Während der Arbeit ist es absolut leise, keine Vibrationen sind vorhanden. Es gibt einige Nachteile eines solchen Schemas. Es beginnt langsam zu arbeiten, aufgrund der geringen Geschwindigkeit der Bewegung des Kühlmittels mit einer kleinen Temperaturdifferenz.

Für die normale Zirkulation von Fluid in dem Kreislauf ist zusätzlich eine aus Rohren mit relativ großem Durchmesser zusammengesetzte Rohrleitung erforderlich. Solche Systeme sind aufgrund des geringen natürlichen Drucks in der Pipeline in ihrer Größe begrenzt. Die Länge einer solchen Struktur darf 30 m horizontal nicht überschreiten.

Zirkulation mit Zwangsumlauf

Das System enthält eine Umwälzpumpe und bewirkt, dass sich das Kühlmittel mit einer bestimmten Geschwindigkeit bewegt. Die Pumpe ist an einer beliebigen Stelle der Heizleitung installiert. Aber für den Einbau an der Pumpe muss die Pumpe nur von bewährten Herstellern gekauft werden, da sie unter widrigen Bedingungen arbeiten muss, obwohl alle jetzt produzierten Umlaufmodelle für diesen Betrieb ausgelegt sind.

Die Pumpleistung wird abhängig von der Länge der Pipeline ausgewählt und kann unterschiedlich sein. Aufgrund der erzwungenen Zirkulation kann die Schaltung unterschiedlich lang sein, bis zu sehr lang. Die Vortriebsgeschwindigkeit des Wärmeübertragungsfluids hängt nicht von der Temperaturdifferenz ab, wodurch es möglich ist, eine Vielzahl von Konstruktionsschemata zu implementieren.

Darüber hinaus ist es möglich, Rohre mit kleinem Durchmesser zu verwenden, was sich günstig auf das Aussehen eines solchen Heizsystems auswirkt.

Von den Nachteilen des Systems ist die Energieabhängigkeit bemerkenswert. Dies bedeutet, dass bei fehlender Stromversorgung die Heizung nicht funktioniert. Für Orte, an denen Stromausfälle nicht ungewöhnlich sind, ist dies ein sehr schwerwiegender Nachteil. Darüber hinaus erfordert die Installation der Pumpe zusätzliche Kosten für den Kauf, die Installation und den anschließenden Betrieb.

Die wichtigsten Elemente des Heizsystems

Der Satz von Elementen, die in dem Heizsystem mit einer Wärmeübertragungsflüssigkeit enthalten sind, kann sehr unterschiedlich sein. Alles hängt von der Art der gewählten Schaltung ab. Und dennoch sind einige Grundelemente immer vorhanden. Zuallererst ist es der Kessel. Die Einheit erzeugt Wärme, sie wird auf die Wärmeträgerflüssigkeit übertragen. Nach der Art des verwendeten Brennstoffs sind alle Kessel unterteilt in:

  • Festbrennstoff. Alle Arten von festen Brennstoffen werden für die Arbeit verwendet: Brennholz, Kohle, Torf, etc. Im Angebot können Sie Sorten solcher Geräte Pellet- und Pyrolysegeräte finden.
  • Gas. Sie arbeiten mit Erdgas oder Flüssiggas.
  • Elektrisch. Sie produzieren Wärme durch Umwandlung von Elektrizität.
  • Flüssigkraftstoff. Der verwendete Kraftstoff ist Diesel, Benzin und dergleichen.
  • Kombiniert. Die Geräte sind mit mehreren verschiedenen Brennern ausgestattet und können mit verschiedenen Brennstoffen arbeiten.

Die praktischsten sind kombinierte Kessel. Sie helfen, bei Bedingungen mit Unterbrechungen der Versorgung mit einem Haupttreibstoff nicht ohne Heizung zu bleiben. Allerdings sind die Kosten für solche Modelle viel höher als die Standardmodelle.

Ein anderes obligatorisches Element des Heizsystems sind Wärmespeichervorrichtungen. Sie können auch anders sein. Es gibt Heizkörper:

  • Platte, die eine Stahlplatte in verschiedenen Größen darstellt.
  • Lamellen, bestehend aus mehreren Platten, deren Dicke stark variieren kann.
  • Röhrenförmig. Ausführung in Form von unterem und oberem Verteiler, verbunden durch Rohrsegmente.
  • Schnitt Gesammelt von den Heizabschnitten, deren Anzahl beliebig sein kann.

Und das letzte verbindliche Element des Heizsystems dieses Typs ist die Pipeline.

Für die Montage werden Metall- oder Kunststoffrohre verwendet. Die erste ist sehr langlebig, aber anfällig für Korrosion und schwer zu installieren. Die zweite ist sehr einfach zu montieren, sie rosten nicht, aber die Festigkeit von verschiedenen Sorten von Kunststoffen kann erheblich variieren. Daher ist es sehr wichtig, bei der Auswahl des Materials für die Kunststoffrohrleitung keinen Fehler zu machen.

Nützliches Video zum Thema

Welche Methode zum Heizen eines Privathauses ist profitabler:

Alles über die Einrohrheizung:

Das Prinzip der Luftheizung:

Unabhängige Heizung kann auf viele verschiedene Arten ausgestattet werden. Die Wahl der Entscheidung wird zweifellos von den klimatischen Eigenschaften der Gegend, in der sich das Haus befindet, beeinflusst werden.

Es ist kaum ratsam, ein teures flüssigkeitsgekühltes System zu bauen, in dem der Winter ein bis zwei Monate dauert und die Temperatur selten unter Null fällt. Es ist auch wichtig, alle Merkmale des Gebäudes und die finanziellen Möglichkeiten seines Besitzers zu berücksichtigen. Wenn Sie die richtige Entscheidung treffen, wird das Haus immer warm sein.

DIY Hausheizungen

Hier lernst du:

Eine der Etappen des Baus eines Privathauses ist die Planung und Erstellung eines Heizsystems. Dies ist eine schwierige Phase, da es nicht nur notwendig ist, Heizung zu entwerfen, sondern auch Material einzusparen. Ein wichtiger Faktor ist die Tatsache, dass die erzeugte Heizung sich durch Effizienz und Wirtschaftlichkeit auszeichnen muss. Wir erstellen die Heizung eines Privathauses mit eigenen Händen - Schaltpläne (die grundlegendsten) finden Sie in unserem Testbericht.

Es gibt viele Möglichkeiten, Heizrohre an private Haushalte zu verteilen. Einige von ihnen sind kombiniert, was es erlaubt, die Effizienz des Systems zu erhöhen und eine gleichmäßigere Erwärmung des ganzen Hauses zu erreichen. In unserem Review betrachten wir nur die grundlegendsten Schemata:

  • horizontale Ein-Rohr-Layout;
  • Einrohr vertikale Anordnung;
  • Leningradka-Schema;
  • Zweirohrsystem mit unterer Verdrahtung;
  • Zwei-Rohr-System mit Top-Verteilung;
  • Strahlsystem mit Sammlern;
  • Kreisläufe mit erzwungener und natürlicher Zirkulation.

Lassen Sie uns die Merkmale der vorgestellten Schemata betrachten und auch ihre Vorteile, Nachteile und Installationsmerkmale diskutieren.

Einrohrsysteme

Bei Einrohrheizungen durchströmt das Kühlmittel nacheinander alle Heizkörper.

Wenn Sie ein Privathaus mit eigenen Händen bauen, ist es am einfachsten, eine Einrohrheizung zu installieren. Es hat viele Vorteile, zum Beispiel den sparsamen Einsatz von Materialien. Hier können wir gut auf Rohre sparen und die Wärmeabgabe an jeden Raum erreichen. Das Einrohr-Heizsystem sorgt für eine gleichmäßige Zufuhr von Kühlmittel zu jeder Batterie. Das heißt, das Kühlmittel verlässt den Kessel, tritt in eine Batterie ein, dann in eine andere, dann in eine dritte und so weiter.

Was passiert in der letzten Batterie? Wenn das Ende der Heizungsanlage erreicht ist, dreht sich das Kühlmittel und wird durch eine feste Leitung zum Kessel zurückgeleitet. Was sind die Hauptvorteile eines solchen Systems?

  • Einfach zu installieren - Sie müssen die Kühlflüssigkeit gleichmäßig auf den Batterien halten und zurückgeben.
  • Der minimale Materialverbrauch ist das einfachste und billigste Schema.
  • Niedrige Lage der Heizungsrohre - sie können auf dem Boden oder sogar unter den Fußböden angebracht werden (dies kann den hydraulischen Widerstand erhöhen und den Einsatz einer Zirkulationspumpe erfordern).

Es gibt einige Mängel, die toleriert werden müssen:

  • begrenzte Länge des horizontalen Abschnitts - nicht mehr als 30 Meter;
  • Je weiter vom Kessel entfernt, desto kälter sind die Heizkörper.

Es gibt jedoch einige technische Tricks, mit denen diese Mängel ausgeglichen werden können. Zum Beispiel kann die Länge der horizontalen Abschnitte durch Installieren einer Zirkulationspumpe gehandhabt werden. Es wird auch helfen, die letzten Heizkörper wärmer zu machen. Jumper-Bypässe an jedem der Heizkörper helfen, den Temperaturabfall auszugleichen. Lassen Sie uns nun die einzelnen Varianten von Einrohrsystemen diskutieren.

Einzelrohr horizontal

Die einfachste Variante einer Einrohr-Horizontalheizung mit Bodenanschluss.

Wenn Sie ein Heizsystem eines Privathauses mit Ihren eigenen Händen erstellen, kann ein Ein-Rohr-Verdrahtungsplan am profitabelsten und billigsten sein. Es eignet sich gleichermaßen für einstöckige Häuser und für zweistöckige Häuser. Bei einem einstöckigen Haus sieht es sehr einfach aus - die Heizkörper sind in Reihe geschaltet -, um einen gleichmäßigen Kühlmittelfluss zu gewährleisten. Nach dem letzten Kühler wird das Kühlmittel durch eine feste Rücklaufleitung zum Kessel geleitet.

Vor- und Nachteile des Systems

Zunächst betrachten wir die Hauptvorteile des Systems:

  • Einfachheit der Implementierung;
  • große Wahl für kleine Häuser;
  • Material sparen.

Ein Einrohrhorizontalheizsystem ist eine ausgezeichnete Option für kleine Räume mit einer minimalen Anzahl von Räumen.

Das Schema ist wirklich sehr einfach und klar, so dass selbst ein Neuling mit seiner Implementierung umgehen kann. Es sorgt für die konsequente Verbindung aller installierten Heizkörper. Dies ist die ideale Anordnung für die Verteilung der Heizung für ein kleines Privathaus. Zum Beispiel, wenn es ein Ein- oder Zweizimmerhaus ist, dann hat es wenig Sinn, ein komplexeres Zweirohrsystem zu "feuern".

Wenn wir uns das Foto eines solchen Schemas ansehen, können wir feststellen, dass die Rückleitung hier solide ist und nicht durch Heizkörper geht. Daher ist dieses Schema hinsichtlich des Materialverbrauchs wirtschaftlicher. Wenn Sie kein zusätzliches Geld haben, ist eine solche Verkabelung für Sie am optimalsten - Sie sparen Geld und können das Haus mit Wärme versorgen.

Was die Mängel betrifft, sind es wenige. Der Hauptnachteil ist, dass die letzte Batterie im Haus kälter sein wird als die erste. Dies ist auf den sukzessiven Durchfluss des Kühlmittels durch die Batterie zurückzuführen, wo es die akkumulierte Wärme an die Atmosphäre überträgt. Ein weiterer Nachteil des Einrohr-Horizontalschemas besteht darin, dass bei Ausfall einer einzelnen Batterie das gesamte System sofort abgeschaltet werden muss.

Merkmale der Montage eines Einrohr-Horizontal-Systems

Mit den eigenen Händen eine Wasserheizung eines privaten Hauses zu erstellen, ist das Schema mit der horizontalen Einrohrleitung am einfachsten zu implementieren. Während der Installation müssen die Heizkörper montiert und dann mit Rohrabschnitten verbunden werden. Nach dem Anschluss des letzten Kühlers muss das System in die entgegengesetzte Richtung eingesetzt werden - es ist wünschenswert, dass das Abflussrohr entlang der gegenüberliegenden Wand verläuft.

In zweistöckigen Häusern kann auch ein Einrohr-Horizontalheizungsschema eingesetzt werden, wobei hier jede Etage parallel geschaltet ist.

Je größer Ihr Haushalt ist, desto mehr Fenster gibt es und desto mehr Heizkörper gibt es. Entsprechend nehmen auch die Wärmeverluste zu, so dass es in den letzten Räumen spürbar kühler wird. Um den Temperaturabfall zu kompensieren, indem die Anzahl der Sektionen auf den neuesten Heizkörpern erhöht wird. Am besten ist es jedoch, das System mit Bypässen oder mit Zwangsumlauf des Kühlmittels zu montieren - wir werden später darüber berichten.

Ein ähnliches Heizschema kann verwendet werden, um zweistöckige Häuser zu beheizen. Dazu werden zwei Heizkörperketten (im ersten und zweiten Stock) angelegt, die parallel zueinander geschaltet sind. Das Rückrohr in diesem Batterieanschluss ist eins, es beginnt beim letzten Heizkörper im ersten Stock. Es ist auch eine Rückleitung von der zweiten Etage verbunden.

Monotube vertikal

Wie sonst können Sie zweistöckige Haushalte mit einem Einrohrsystem beheizen? Es gibt wirklich eine Alternative - das ist eine Einrohr-Vertikalheizung, die von vielen Menschen genutzt wird, die in einem Privathaus nach einer geeigneten Dampfheizung suchen. Es gibt keine Schwierigkeiten in einem solchen Schema, Sie müssen nur die Zuleitung mit Kühlmittel in den zweiten Stock bringen und die dort befindlichen Batterien anschließen und dann in den ersten Stock ziehen.

Vor- und Nachteile einer Einrohr-Vertikalschaltung

Wie immer fangen wir mit positiven Eigenschaften an:

Bei Einrohr-Vertikalheizungen strömt das Kühlmittel vom Heizkörper im Obergeschoss in die unteren Geschosse.

  • ausgeprägtere Materialeinsparungen;
  • relativ gleiche Lufttemperatur im ersten und zweiten Stock;
  • einfache Implementierung.

Die Liste der Mängel ist dieselbe wie im vorherigen Schema. Es beinhaltet Wärmeverlust an den letzten Heizkörpern. Und da das Kühlmittel durch das obere Geschoss zugeführt wird, kann es im ersten Stock kühler als im zweiten sein.

Materialeinsparung ist mehr als solide. Oben haben wir nur ein Rohr, von dem das Kühlmittel auf alle Heizkörper im zweiten Stock verteilt wird (nicht gleichmäßig). Von jedem oberen Heizkörper gehen die Rohre zu den Heizkörpern im ersten Stock hinunter, wonach sie in eine gemeinsame Rücklaufleitung fallen. Somit beinhaltet dieses Schema eine minimale Verwendung von Materialien.

Merkmale der Montage eines vertikalen Einrohrsystems

Wenn Sie ein vertikales Einrohrsystem installieren, erhalten Sie so viele Ketten wie Radiatoren, die Sie auf jeder Etage haben.

Im vorherigen Schema der Gasheizung in einem privaten Haus durchleiteten Rohre konsequent Heizkörper im ersten und zweiten Stock. Das heißt, wir hatten zwei parallele Ketten, von denen jede mehrere Radiatoren umfasste. Im aktuellen Schema haben wir auch Ketten, aber sie sind vertikal. Wenn zum Beispiel auf jeder Etage vier Radiatoren vorhanden sind, haben wir vier Ketten, die parallel geschaltet sind.

Dieses Schema geht von einer integralen Versorgungsleitung aus, die durch das obere Stockwerk führt. Daraus werden zu jedem Heizkörper Armaturen gemacht. Nach dem Durchgang der oberen Radiatoren fließt das Kühlmittel zu den unteren Radiatoren und erst danach - in die Rückführleitung, die durch das erste Stockwerk führt.

Ein einrohriges vertikales Heizsystem für ein Privathaus mit einem Gaskessel kann ohne die erzwungene Zirkulation des Kühlmittels implementiert werden. Die Sache ist, dass die Temperatur des Kühlmittels, das zu den Radiatoren des zweiten Stocks fließt, gleich ist. Der Temperaturabfall wird nur in der ersten Etage beobachtet. Aber wenn wir Heizkörper mit Bypass-Brücken hinzufügen, wird die Temperaturänderung minimal sein - sie kann vernachlässigt werden.

Schema "Leningradka"

Das Heizsystem Leningradka ist ein verbessertes Einrohrsystem.

Beide betrachteten Schemata haben einen gemeinsamen Nachteil - den Temperaturabfall in den letzten Radiatoren. Im Fall des horizontalen Schemas haben wir kalte Radiatoren in horizontalen Ketten, und im Fall der vertikalen - in vertikalen Ketten. Das heißt, in letzterem Fall ist dies der gesamte erste Stock.

Das Heizsystem "Leningradka" in einem privaten Haus ermöglicht es Ihnen, die Kühlung des Kühlmittels während des Durchlaufens des nächsten Heizkörpers zu kompensieren. Wie wird es umgesetzt? Diese Schaltung hat Jumper-Bypässe, die sich unter den Batterien befinden. Was geben sie? Jumper ermöglichen es Ihnen, einen Teil des Kühlmittels an Bypass-Kühler zu leiten, so dass das Kühlmittel am Auslass genauso warm ist wie am Eingang (kleinere Abweichungen können vernachlässigt werden).

Die Vor- und Nachteile des Leningradka-Systems

Leningradka trägt zu einer gleichmäßigeren Beheizung der Räumlichkeiten bei.

Jedes Schema hat seine Vor- und Nachteile. Was sind die Vorteile des Leningradka-Programms?

  • Eine gleichmäßigere Wärmeverteilung im ganzen Haus.
  • Relativ einfaches Upgrade.
  • Die Möglichkeit, die Temperatur in einzelnen Räumen anzupassen (wie in Zweirohrsystemen).
  • begrenzte Länge der Linie - wenn es viele Radiatoren in einer horizontalen Kette gibt, dann wird es immer noch Verluste geben;
  • die Notwendigkeit, Rohre mit großem Durchmesser für eine gleichmäßigere Wärmeverteilung zu verwenden.

Sie können den letzteren Nachteil beseitigen, indem Sie eine Umwälzpumpe in das System einbauen.

Features Installation "Leningradka"

Verbindungsmöglichkeiten "Leningradka" im Einrohr-Vertikalschema.

Viele Menschen nutzen das "Leningradka" -System, um ein Heizsystem von Privathäusern mit eigenen Händen zu erstellen. Wie ist es gelegt? Um einen Kreislauf zu schaffen, ist es notwendig, Heizkörper zu platzieren und ein Rohr darunter zu legen, von dem aus Wasserhähne zu den Heizkörpereinlässen und -auslässen gemacht werden. Das heißt, unter jedem Heizkörper ist ein Jumper ausgebildet. Außerdem können wir drei Kräne auf jedem Heizkörper installieren - die ersten beiden Kräne werden an den Ein- und Ausgängen installiert, und der dritte wird auf dem Springer selbst montiert. Was gibt das?

  • Mit Hilfe von Hähnen können Sie die Temperatur in einzelnen Räumen einstellen.
  • Die Möglichkeit, jeden Heizkörper auszuschließen, ohne das gesamte System herunterzufahren (z. B. wenn ein Heizkörper geflossen ist und ersetzt werden muss).

So ist das "Leningradka" -Programm das optimale Schema für einstöckige und zweistöckige Häuser von kleiner Größe - Sie können Material sparen und eine gleichmäßige Wärmeverteilung in den Räumen erreichen.

Doppelrohrsystem mit niedrigerer Verdrahtung

Als nächstes betrachten wir Zweirohrsysteme, die sich dadurch auszeichnen, dass sie eine gleichmäßige Wärmeverteilung auch über die größten Haushalte mit vielen Räumen hinweg bieten. Es ist das Zweirohrsystem, das zum Heizen von mehrstöckigen Gebäuden verwendet wird, in denen es viele Wohnungen und Nichtwohnräume gibt - hier funktioniert ein solches System perfekt. Wir werden Pläne für private Häuser betrachten.

Das Zwei-Rohr-Heizsystem mit einer geringeren Verkabelung.

Das Zweirohr-Heizsystem besteht aus Vor- und Rücklaufleitungen. Zwischen ihnen sind Radiatoren installiert - der Radiatoreingang ist mit der Versorgungsleitung verbunden und der Ausgang ist mit der Rückleitung verbunden. Was gibt das?

  • Gleichmäßige Wärmeverteilung auf dem Gelände.
  • Die Fähigkeit, die Temperatur in den Räumlichkeiten durch Überlappung oder teilweise Überlappung einzelner Heizkörper einzustellen.
  • Die Möglichkeit, Hochhaus-Privathäuser zu heizen.

Es gibt zwei Haupttypen von Zweirohrsystemen - mit unterer und oberer Verdrahtung. Zu Beginn betrachten wir das Zweirohrsystem mit der geringeren Verdrahtung.

Die Bodenverdrahtung wird in vielen privaten Haushalten verwendet, da sie es ermöglicht, die Heizung weniger sichtbar zu machen. Zu- und Rücklaufrohre laufen hier nebeneinander, unter Batterien oder sogar in Böden. Die Entfernung der Luft wird durch spezielle Wasserhähne Mayevsky durchgeführt. Heizsysteme in einem Privathaus aus Polypropylen bieten oft eine solche Anordnung.

Vor- und Nachteile des Zwei-Rohr-Systems mit geringerer Verdrahtung

Bei der Installation von Heizungen mit niedrigerer Verkabelung können wir Rohre im Boden verstecken.

Mal sehen, welche positiven Eigenschaften Zweirohrsysteme mit geringerer Verkabelung haben.

  • Die Möglichkeit, Rohre zu maskieren.
  • Die Möglichkeit, Heizkörper mit einer Bodenverbindung zu verwenden - dies vereinfacht die Installation etwas.
  • Wärmeverluste werden minimiert.

Die Möglichkeit, Heizung zumindest teilweise weniger sichtbar zu machen, zieht viele Menschen an. Im Falle einer niedrigeren Verdrahtung erhalten wir zwei parallele Rohre, die mit dem Boden bündig sind. Wenn gewünscht, können sie unter den Boden gebracht werden, was diese Möglichkeit in der Planungsphase des Heizsystems und die Entwicklung eines Projekts zum Bau eines Privathauses vorsieht.

Die Nachteile bestehen in der Notwendigkeit einer regelmäßigen manuellen Entfernung von Luft und der Notwendigkeit, eine Umwälzpumpe zu verwenden.

Merkmale der Installation eines Zwei-Rohr-System mit einer niedrigeren Verdrahtung

Kunststoffverschlüsse für Heizrohre unterschiedlicher Durchmesser.

Um das Heizsystem nach diesem Schema zu montieren, müssen die Zu- und Ableitungen um das Haus verlegt werden. Für diese Zwecke gibt es einen speziellen Kunststoff-Befestiger zum Verkauf. Wenn Radiatoren mit seitlichen Anschlüssen verwendet werden, werden wir von der Versorgungsleitung zur oberen seitlichen Öffnung umlenken und das Kühlmittel durch die untere seitliche Öffnung leiten, um es zur Rückleitung zu leiten. Neben jedem Heizkörper stellen wir die Luftabkömmlinge. Der Kessel in diesem Schema ist am tiefsten Punkt installiert.

Ein solches Schema wird oft geschlossen, indem ein abgedichtetes Ausdehnungsgefäß verwendet wird. Der Druck im System wird von der Umwälzpumpe erzeugt. Wenn Sie ein zweistöckiges Privathaus beheizen müssen, verlegen wir Rohre auf den oberen und unteren Etagen, nach denen wir eine parallele Verbindung der beiden Etagen zum Heizkessel herstellen.

Zwei-Rohr-System mit Top-Verkabelung

Bei einer Zweirohr-Heizungsanlage mit Top-Verteilung ist das Ausdehnungsgefäß an der höchsten Stelle platziert.

Dieses Zwei-Rohr-Schema ist dem vorherigen sehr ähnlich, nur hier ist geplant, ein Ausdehnungsgefäß ganz oben auf dem System zu installieren, zum Beispiel auf einem erwärmten Dachboden oder unter der Decke. Von dort gelangt das Kühlmittel zu den Heizkörpern, gibt ihnen einen Teil ihrer Wärme und strömt dann durch die Rücklaufleitung zum Heizkessel.

Wozu dient dieses Schema? Es ist optimal in Hochhäusern mit einer großen Anzahl von Heizkörpern. Dadurch wird eine gleichmäßigere Erwärmung erreicht, die Notwendigkeit, eine große Anzahl von Luftfedern zu installieren, entfällt - die Luft wird durch das Ausdehnungsgefäß oder durch einen separaten Luftablass, der Teil der Sicherheitsgruppe ist, entfernt.

Vor- und Nachteile des Zwei-Rohr-Systems mit Top-Verkabelung

Es gibt viele positive Eigenschaften:

  • Sie können Hochhäuser beheizen;
  • Einsparungen bei Luftnachkommen;
  • Sie können ein System mit natürlicher Kühlmittelzirkulation erstellen.

Es gibt einige Nachteile:

Die Verwendung von vertikaler Verdrahtung führt zu zusätzlichen Schwierigkeiten bei der Unterputzheizung.

  • Rohre sind überall sichtbar - ein solches Schema ist nicht geeignet für Innenräume mit teuren Oberflächen, in denen Elemente von Heizsystemen normalerweise verborgen sind;
  • in den hohen Häusern muss man auf die erzwungene Zirkulation des Kühlmittels zurückgreifen.

Trotz der Nachteile bleibt das Programm sehr beliebt und verbreitet.

Merkmale der Installation von Zwei-Rohr-Systemen mit Top-Verkabelung

Dieses Schema macht es nicht notwendig, den Heizkessel an der tiefsten Stelle anzuordnen. Unmittelbar nach dem Kessel wird die Förderleitung nach oben zurückgezogen und an der höchsten Stelle ein Ausdehnungsgefäß installiert. Das Kühlmittel wird den Strahlern von oben zugeführt, daher wird hier das seitliche oder diagonale Verbindungsschema der Strahler verwendet. Danach wird das abgekühlte Kühlmittel in die Rücklaufleitung geleitet.

Balkensystem mit Kollektoren

Radiale Heizungsanlage mit einem Kollektor.

Dies ist eines der modernsten Systeme, das die Verlegung einer einzelnen Leitung für jedes Heizgerät impliziert. Zu diesem Zweck sind Kollektoren im System installiert - ein Kollektor ist die Versorgung und der andere ist umgekehrt. Separate gerade Rohre verlaufen von den Kollektoren zu den Batterien. Dieses Schema ermöglicht eine flexible Anpassung der Parameter des Heizsystems. Es bietet auch die Möglichkeit, eine Verbindung zur Fußbodenheizung des Systems herzustellen.

Das radiale Layout der Verkabelung wird in modernen Häusern aktiv verwendet. Zu- und Rücklaufleitungen können hier beliebig verlegt werden - meistens gehen sie in den Boden und sind dann für ein bestimmtes Heizgerät geeignet. Für Temperaturregelung und On / Off-Heizungen im Haus installierte kleine Verteilerschränke.

Vor- und Nachteile von Strahlungssystemen

Es gab viele positive Eigenschaften:

  • die Fähigkeit, alle Rohre in den Wänden und Böden vollständig zu verbergen;
  • komfortables System-Setup;
  • die Möglichkeit, eine separate Ferneinstellung zu erstellen;
  • Mindestanzahl der Verbindungen - sie sind in Verteilerschränken zusammengefasst;
  • es ist bequem, einzelne Elemente zu reparieren, ohne die Arbeit des gesamten Systems zu unterbrechen;
  • fast perfekte Wärmeverteilung.

Bei der Installation des Radialleitungssystems sind alle Rohre im Boden verborgen und die Kollektoren befinden sich in einem speziellen Gehäuse.

Es gibt ein paar Nachteile:

  • hohe Kosten des Systems - dazu gehören die Kosten für die Ausrüstung und die Kosten für die Installation;
  • die Schwierigkeit, das Programm in einem bereits gebauten Haus umzusetzen - normalerweise wird dieses Schema sogar in der Phase der Schaffung eines Haushaltsprojekts gelegt.

Wenn Sie immer noch den ersten Nachteil in Kauf nehmen müssen, dann kommen Sie nicht von der Sekunde weg.

Merkmale der Installation von radialen Heizsystemen

In der Phase der Projekterstellung werden Nischen für die Verlegung von Heizungsrohren zur Verfügung gestellt, die Einbauorte von Verteilerschränken werden angegeben. In einem bestimmten Bauabschnitt werden Rohre verlegt, ein Verteilerschrank installiert, Heizgeräte und Kessel installiert, ein Teststart des Systems durchgeführt und eine Dichtheitsprüfung durchgeführt. Es ist am besten, diese ganze Arbeit Profis anzuvertrauen, da dieses Schema am schwierigsten ist.

Mit erzwungener und natürlicher Zirkulation

Alle obigen Schemata können auf der Grundlage von Heizkesseln jeglicher Art erstellt werden. Zum Beispiel wird das Schema der Ofenheizung eines Privathauses auf der Basis eines Holz- oder Kohleofens gebaut, und die Verdrahtung von Rohren kann auf fast jedem der obigen Schemata durchgeführt werden. Es ist wahr, viele von ihnen würden nicht schaden, um Zwangszirkulation hinzuzufügen. Wofür ist es?

Der Hauptunterschied des Systems mit Zwangszirkulation des Kühlmittels vom System mit einem natürlichen ist die Zirkulationspumpe.

Wie wir uns erinnern, ist bei Einrohrheizungen eine Abnahme der Temperatur des Wärmeträgers, da der Abstand vom Kessel charakteristisch ist - ein Teil der Wärme verbleibt in den Heizkörpern. Diese Verluste werden teilweise durch das Leningradka-System ausgeglichen, in einigen Fällen reicht dies jedoch nicht aus. Um Abhilfe zu schaffen, ist im Heizsystem eine Umwälzpumpe eingebaut, die für eine Zwangsumwälzung des Kühlmittels sorgt.

Zwangsumlauf ist in vielen anderen Schemata notwendig, einschließlich Zweirohrschaltungen. Tatsache ist, dass der geringe Durchmesser moderner Polypropylenrohre, zahlreiche Verbindungen und Windungen hydraulischen Widerstand erzeugen. Der Einsatz von Zwangslüftung ermöglicht zudem eine schnellere Erwärmung von Haushalten.

Vor- und Nachteile der erzwungenen und natürlichen Zirkulation

Jedes System hat seine Vor- und Nachteile:

Bei der Beheizung eines Raumes mit einer großen Anzahl von Heizkörpern ist lediglich eine Umwälzpumpe erforderlich.

  • Naturumlauf ist einfacher und billiger - es gibt keine Kosten für Umwälzpumpen;
  • Zwangsumwälzung kann die Heizung in großen Gebäuden verbessern - in einigen Fällen kann auf natürliche Zirkulation verzichtet werden, aber dann erhöht sich die Aufwärmzeit des Systems;
  • Zwangszirkulation zeichnet sich durch ein leichtes Summen aus - die natürliche Zirkulation ist vollkommen geräuschlos.

Das heißt, alles hat seine Vor- und Nachteile.

Merkmale der Installation von Systemen mit Zwangsumlauf

Hier ist alles sehr einfach - die Umwälzpumpe ist in der Nähe des Heizkessels installiert. Es ist zwingend erforderlich, einen Bypass zu erstellen, damit die Pumpe vom allgemeinen System ausgeschlossen werden kann oder im Falle eines Ausfalls ersetzt werden kann. Es empfiehlt sich, produktive geräuscharme Pumpen zu wählen, so dass sie kaum hörbar, sondern von diesem nicht minder unangenehmen Summen pisten.

Autonome Heizung in einem Privathaus

Domiotoplenie> Arten der Heizung> Autonome Heizung in einem privaten Haus

Wie wählt man ein autonomes Heizsystem für ein Privathaus?

Eine der Hauptaufgaben, die der zukünftige Besitzer eines Landhauses während seines Baus entscheidet, ist die Wärmeversorgung. Um eine zuverlässige und hochwertige unabhängige Heizung in einem privaten Haus zu arrangieren, müssen Sie sorgfältig alle Nuancen seiner Arbeit berücksichtigen.

Hauptanforderungen an das autonome Heizsystem

Unabhängige Heizung des Hauses muss bestimmte Anforderungen erfüllen

Jedes Heizsystem muss folgende Anforderungen erfüllen:

  • Zuverlässigkeit der Arbeit;
  • Kraftstoffeffizienz;
  • Brennstoffverfügbarkeit;
  • Kompaktheit.

Je mehr die Heizung des Hauses diesen Parametern entspricht, desto besser. Sie können erreicht werden, indem ihre Bedürfnisse und die Fähigkeiten verschiedener Arten von Heizsystemen bewertet werden.

Moderne Beheizung einzelner Häuser

Jede Art von Heizsystem hat seine Vor- und Nachteile. Überlegen Sie zuerst, wie Sie das Haus wärmen können, und wählen Sie dann die beste Lösung.

Unabhängige Heizung eines Privathauses kann mit Systemen mit verschiedenen Strukturelementen und verschiedenen Wärmeübertragungsflüssigkeiten erfolgen:

Zum Heizen von kleinen Räumen werden oft traditionelle Öfen oder Kamine verwendet. Selten genutztes Ferienhaus oder Jagdhaus kann auf diese Weise erfolgreich beheizt werden. Aber in Häusern einer großen Fläche mit mehreren Räumen und Dauerwohnsitz, der Herd ist nicht in der Lage, alle Räume gleichmäßig zu heizen.

Wasserheizung

Die wasserunabhängige Beheizung eines Privathauses gilt als das bewährteste und zuverlässigste System.

In den meisten Fällen wird eine Vielzahl von autonomen Heizsystemen, die beheizte Flüssigkeit (Wasser oder spezielle Frostschutzmittel) verwenden, verwendet, um private Häuser zu heizen. Das im Kessel erhitzte Kühlmittel durchströmt die Rohre im ganzen Haus und gibt die Wärme in den installierten Heizkörpern ab. Zurück zum Kessel, es heizt sich wieder auf, und der Zyklus wiederholt sich erneut.

Die Vorteile der Warmwasserbereitung:

  • Alle Räume im Haus sind gleichmäßig beheizt.
  • Jede Wärmeträgerflüssigkeit überträgt sehr effizient Wärme vom Heizkessel auf die Heizkörper.
  • Die Wärmeträgerflüssigkeit wird bei der Installation einmal in das Wärmeversorgungsnetz eingefüllt. Aufgrund der Tatsache, dass das System geschlossen ist, ändert sich sein Volumen nicht mit der Zeit.
  • Eine solche autonome Heizung ist einfach mit eigenen Händen zu montieren.

Nachteile der Warmwasserbereitung:

  • Große Trägheit. Um eine große Menge an Kühlmittel zu erwärmen, ist viel Zeit erforderlich, viel länger als bei anderen Arten von Systemen.
  • Das Netzwerk kann versehentlich Kühlmittel austreten lassen. Dadurch können die Möbel und das Interieur beschädigt werden, das Mikroklima in den Räumen wird für lange Zeit gestört.
  • Im Winter sind lange Heizungsstops nicht erlaubt. Selten besuchte Landhäuser können deshalb wegen der Gefahr des "Auftauens" nicht mit wassergefüllten Rohren verlassen werden - das entstehende Eis kann sie brechen.
  • Heizkörper müssen immer sauber gehalten werden. Der darauf abgeschiedene Staub reduziert die Wärmeübertragung erheblich.

Aber trotz dieser Unzulänglichkeiten wird die autonome Beheizung eines Privathauses mit Systemen mit einem flüssigen Wärmeträger seit langem und sehr weit verbreitet verwendet, wobei es als das Bewährteste, Einfachste und Zuverlässigste angesehen wird.

Luftheizung

Unabhängiges Heizen mit Hilfe eines Luftkühlmittels ist für diejenigen geeignet, die nicht dauerhaft in einem beheizten Haus wohnen, sondern periodisch darin auftauchen

Das Prinzip seiner Funktionsweise ähnelt der Arbeit industrieller Lüftungssysteme. Die Heizung des Kessels heizt die Luft auf, die dann durch das Kanalnetz von Ventilatoren in jeden Raum des Hauses geleitet wird. In den bodennahen Räumen befinden sich Austrittsöffnungen, durch die erwärmte Luft in die Räume gelangt.

  • Der Wärmeträger ist Luft, und daher besteht keine Gefahr, dass das System einfriert oder Leckagen entstehen, die zu Sachschäden führen können.
  • Hoher Wirkungsgrad - bis zu 90%.
  • Das Haus wird sehr schnell mit Luft beheizt.
  • Sommer Klimaanlage und Winter Raumheizung kann über die gleichen Kanäle erfolgen.

Die Nachteile der Luftheizung sind folgende:

  • Hohe Kosten
  • Die Notwendigkeit, einen großen Raum unter dem Wärmeerzeuger bereitzustellen.
  • Geräusche während der Lüfter- und Luftbewegung durch den dekorativen Kühlergrill.
  • Geringe Wärmeentwicklung.

Für ein Zuhause mit regelmäßigem Leben wäre ein solches System eine sehr bequeme Option.

Elektroheizung

Unabhängige Heizung mit Strom hat gute Aussichten - die Qualität und Effizienz von Geräten steigt ständig.

Eine Vielzahl von autonomen Heizsystemen eines Privathauses, die Elektrizität für ihre Arbeit verwenden, wird häufiger als Hilfsgerät für separate Räume verwendet. Aber in Ermangelung der Möglichkeit, einen anderen Brennstoff oder seine Ineffizienz zu verwenden, kann die autonome Heizung eines privaten Hauses mit Hilfe von Elektrizität ein privates Haus gut heizen.

Vorteile der Elektroheizung:

  • Einfache Installation. Elektroheizungen sind ausreichend sicher befestigt und an das elektrische Hausnetz angeschlossen. All dies kann leicht von Hand gemacht werden.
  • Mobilheizer. Die meisten Elektroheizungen (mit Ausnahme von Fußbodenheizung) sind einfach zu tragen oder zu ersetzen.
  • Umweltfreundlichkeit. Dem System fehlen vollständig Schadstoffe, die bei einem Unfall in das Haus gelangen könnten.

Nachteile der elektrischen Heizung:

  • Wenn man den Strom unterbricht, ist ein Privathaus sofort ohne Wärme.
  • Die hohen Kosten für Strom.
  • Einige Arten von Elektroheizungen "verbrennen" Sauerstoff in Räumen intensiv.

Die autonome Beheizung mit Strom hat recht gute Aussichten - die Qualität und Effizienz von Geräten nimmt ständig zu. Die Beheizung mit Hilfe von warmen Fußböden in Badezimmern, Toiletten, Fluren ist in Privathäusern bereits weit verbreitet, und wenn das Haus gut isoliert ist, sollten elektrische Systeme als grundlegend betrachtet werden.

Heizkessel

Autonome Heizung eines Privathauses erfordert einen Heizkessel für seine Arbeit.

Unabhängige Heizung eines Privathauses jeder Art, mit Ausnahme von elektrischen, erfordert für seine Arbeit das Vorhandensein eines Heizkessels.

Der Hauptpunkt bei der Bestimmung der Heizmethode für ein Haus ist die Möglichkeit des freien Zugangs zu Brennstoffen:

  • Erdgas;
  • Flüssiggas;
  • flüssige Brennstoffe;
  • Brennholz oder Kohle;
  • Brennstoffbriketts;
  • Elektrizität.

Natürlich wäre die beste Wahl, ein System zu installieren, das den günstigsten und billigsten Kraftstoff in Ihrer Region verwendet. Ein Modell, das verschiedene Energiequellen für seine Arbeit verwenden kann, kann eine gute Wahl sein. Wenn dann beispielsweise die Zufuhr von Gas gestoppt wird, kann der Kessel mit festen Brennstoffen arbeiten. Es wird weniger effektiv sein, aber das Haus wird aufgewärmt sein.

Bei der Wahl eines Heizkessels für ein autonomes System müssen Sie überlegen, welcher Brennstoff in Ihrer Region am günstigsten und kostengünstigsten ist.

Es ist möglich, zwei Heizkessel mit verschiedenen Brennstoffarten parallel im Heizsystem zu installieren. In den meisten Fällen sind die Reservekessel elektrische Einheiten.

Die Kesselleistung wird basierend auf der Gesamtfläche der beheizten Räume ausgewählt.

Standard ist die Leistung von 1 Kilowatt pro 10 Quadratmeter. Diese Zahl sollte jedoch um 20-25% erhöht werden, so dass der Kessel an Spitzenzeiten an besonders kalten Tagen nicht an der Grenze seiner Kapazität arbeitete (dies führt zu einem erhöhten Verschleiß seiner Teile).

Was muss bei der Wahl eines Heizkessels neben der Leistung berücksichtigt werden:

  • Verfügbarkeit und Kosten der verbrauchten Energie.
  • Einkreismodelle sind nur für die Eigenerwärmung des Hauses ausgelegt, und Zweikreismodelle haben zwei Funktionen - Heizung und Warmwasserversorgung.
  • Benötigt der Kessel einen separaten Raum für seine Arbeit?
  • Die Präsenz in der Kesselautomatisierung, die seine Arbeit ohne menschliches Eingreifen regelt.
  • Das Niveau des Feuersicherheit während des Betriebs.

Die Praxis zeigt, dass die effizientesten und bequemsten Geräte Gaskessel sind. Sie sind in verschiedenen Kapazitäten und mit unterschiedlichem Automatisierungsgrad verfügbar und können ein Haus von fast jedem Bereich beheizen.

Die Praxis sagt, dass die effizientesten und bequemsten Geräte für die Heizung von zu Hause aus Gaskessel sind.

Die nächsten in Bezug auf ihre Fähigkeit, eine autonome Wärmeversorgung für ein großflächiges Haus bereitzustellen, sind Kessel, die mit flüssigem Brennstoff betrieben werden.

Für Häuser mit einer Fläche von bis zu 100 Quadratmetern mit zeitweiligem Aufenthalt sind Elektrokessel oder Kessel für jede Art von festen Brennstoffen (Holz, Kohle, Pellets, Brennstoffbriketts) geeignet.

Fazit

Im Allgemeinen hängt die Qualität und Zuverlässigkeit jedes ausgewählten Heizsystems nicht nur von seinen Komponenten, sondern auch von der Qualität seiner Installation ab. Ihr Haus wird immer warm und behaglich bleiben, wenn Sie die Wahl langsam treffen, ein wenig "recherchieren", wie und wie die Nachbarn beheizt werden, alle Nuancen berücksichtigen und keine Angst haben, die Ersten zu werden, die ein neues, aber effektives Heizsystem benutzen.

Top