Kategorie

Wöchentliche Nachrichten

1 Kamine
Wie werden Gewächshäuser beheizt? Heizmethoden, Merkmale und praktische Empfehlungen
2 Pumpen
Individueller Heizpunkt in einem Mehrfamilienhaus
3 Pumpen
Der Bereich der farbigen Gusseisenheizkörper
4 Kessel
Heizungssicherheitsgruppe: Gerät, Funktionsprinzip, Auswahl- und Installationsregeln
Haupt / Kessel

Eigenschaften und Funktionsprinzip eines Induktionsheizkessels


Induktive Heizkessel schaffen eine spürbare Konkurrenz zu Gas- und Heizelementen. Auf dem Markt sind sie als eine der wirtschaftlichsten positioniert. Begann, sie in den achtziger Jahren für industrielle Zwecke zu verwenden. Inländische Modelle wurden zuerst in der Mitte der neunziger Jahre eingeführt, und für mehr als dreißig Jahre der Geschichte haben sie viele Änderungen erfahren.

Erste Bekanntschaft

Induktionskessel bei der Arbeit

Der Name selbst legt nahe, dass die Grundlage des Kessels auf dem Prinzip der elektromagnetischen Induktion basiert. Um das Wesen des Prozesses zu verstehen, genügt es, einen großen Strom durch eine dicke Drahtspule zu leiten. Um das Gerät herum herrscht ein starkes elektromagnetisches Feld. Und wenn Sie irgendeinen Ferromagneten (Metall, das angezogen wird) einsetzen, wird es sich schnell aufheizen.

Das einfachste Beispiel einer Induktionswärmequelle ist eine um eine dielektrische Röhre gewickelte Spule. Es ist nur notwendig, den Stahlkern hinein zu legen. Eine Spule, die mit einer Stromquelle verbunden ist, erhitzt einen Metallstab. Jetzt bleibt es, um die Vorrichtung an die Linie anzuschließen, durch die das Kühlmittel zirkuliert, und der primitive Induktionskessel fängt an, Hitze zu erzeugen.

Das ganze Prinzip der Operation kann in mehreren Sätzen beschrieben werden. Elektrische Energie erzeugt ein elektromagnetisches Feld. Unter Einwirkung von elektromagnetischen Wellen wird der Metallkern erhitzt. Überschüssige Wärme von der Stange wird auf das Kühlmittel (Ethylenglykol, Öl oder Wasser) übertragen.

Intensive Erwärmung der Flüssigkeit erzeugt Konvektionsströme. Das heiße Kühlmittel neigt nach oben, und seine Stärke ist ausreichend für den Betrieb eines kleinen Kreises. Auf den Langstrecken muss eine Umwälzpumpe installiert werden.

Wahrheit und Mythen

In Fachgeschäften können Sie oft die erstaunlichen Eigenschaften hören, die dieser Heizanlage zugeschrieben werden. Leider sind nicht alle von ihnen wahr. Wegen der steigenden Verkaufszahlen sind Abteilungsleiter manchmal schlau. Es ist Zeit, die Hauptthesen zu betrachten, mit denen sie arbeiten.

Neuheit

Statement: Fortschrittliche Innovation basierend auf physikalischen Prinzipien.

  • Michael Faraday entdeckte 1831 das Phänomen der elektromagnetischen Induktion.
  • In der Industrie wurden seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts Induktionsöfen erfolgreich zum Schmelzen von Stahl eingesetzt.

Keine Innovationen, geschweige denn innovative Technologien, wurden seitdem umgesetzt. Dies ist ein bekanntes Prinzip, das seine neue Verwendung gefunden hat und den Herstellern geholfen hat, eine bisher freie Nische zu besetzen.

Effizienz

Vortex-Induktionsheizungen

Die Aussage: Induktionskupfer verbrauchen 20-30% weniger Energie als andere elektrische Analoga.

  1. Jedes Heizgerät wandelt 100% der eingesetzten Energie in Wärme um - sofern es keine mechanische Arbeit leistet. Die Effizienz kann geringer sein. Alles hängt von der Wärmeableitung um das Gerät herum ab.
  2. Die Zeit bis zum Erreichen der erforderlichen Kühlmitteltemperatur hängt direkt von der Effizienz des Heizelements ab. Jede Aussage, dass Induktionsmodelle weniger Strom verbrauchen, ist nichts anderes als Tricks. Das Gesetz der Erhaltung der Energie ist unerschütterlich. Um ein Kilowatt Wärme zu erhalten, müssen Sie mindestens 1 kW Strom verbrauchen.
  3. Ein Teil der Wärme wird unweigerlich verschwendet. Zum Beispiel wird die Spule selbst erhitzt, da der Widerstand des Leiters nicht Null ist. Verluste bleiben auf jeden Fall im Haus und fliegen nicht durch Schornsteinkanäle.

Die Schlussfolgerungen sind ziemlich offensichtlich - der Manager, der solche Aussagen macht, ist im direkten Betrug beschäftigt, oder er selbst wird in die Irre geführt.

Haltbarkeit

Statement: Die Ausrüstung funktioniert einwandfrei für mindestens ein Vierteljahrhundert. Seine Zuverlässigkeit ist nicht vergleichbar mit anderen elektrischen Analoga.

  1. Ein mechanischer Verschleiß von Kesseln dieser Art ist prinzipiell nicht möglich, da sich keine beweglichen Teile auf ihnen befinden.
  2. Die Kupferwicklung hat einen angemessenen Sicherheitsabstand. Vorausgesetzt, es ist richtig gekühlt, kann es unbegrenzt dauern. Die Isolierung ist für sie auch nicht schlimm. Tatsache ist, dass die Spulen nicht herumgewickelt sind, sondern in kleinen Abständen.
  3. Der Kern wird auf jeden Fall allmählich zusammenbrechen. Es kann durch aggressive Verunreinigungen beeinflusst werden, gibt keine Festigkeit und einen konstanten Zyklus von "Heizen-Kühlen". Dieser Prozess ist jedoch so weit fortgeschritten, dass es mehr als ein Dutzend Jahre dauern kann.
  4. Die Steuerschaltung enthält mehrere Transistoren. Hier bestimmen sie die Betriebszeit aller Geräte. Die Hersteller geben in der Regel eine zehnjährige Garantie. Es gibt jedoch oft Fälle, in denen sie 30 Jahre oder länger ohne Probleme gearbeitet haben - alles hängt vom technologischen Prozess ab.

Somit werden Induktionskessel in jedem Fall viel länger arbeiten als die Analoga der TEN. Heizelemente der letzteren müssen möglicherweise in einigen Jahren ersetzt werden.

Unerlässlichkeit von Eigenschaften

Induktionskessel neue Generation

Aussage: Geräte mit herkömmlichen Heizelementen verlieren durch die Bildung von Kalkstein an Leistung. Hier fehlt dieser Prozess, und die technischen Parameter haben sich seit Jahrzehnten nicht verändert.

  • Der Effekt der Skala ist etwas übertrieben. Erstens zeichnet sich die Kalkschicht selbst nicht durch hohe Isoliereigenschaften aus. Zweitens ist in einem geschlossenen Whirlpool die Bildung einer großen Menge von Kalkablagerungen unwahrscheinlich.
  • Bezüglich des Kerns des Induktionskessels ist der Inhalt der These gültig. Auf ihm ist die Bildung von Ablagerungen unmöglich, selbst unter der Bedingung, dass das Kühlmittel mit Kalkeinschlüssen übersättigt ist.

Die Ablagerungen können sich einfach nicht an der Oberfläche festhalten, die unter dem Einfluss eines elektromagnetischen Feldes ständig vibriert. Außerdem bilden sich regelmäßig Wasserbläschen auf dem Kern, die jegliche Zunder zerstören. Diese Aussage trifft natürlich auf Induktionskessel zu, trifft aber nicht auf andere Elektroheizgeräte zu.

Geräuschlosigkeit

Aussage: Beim Betrieb der Induktionsanlage gibt es absolut keine Geräusche. Dies unterscheidet ihn von anderen elektrischen Analoga.

Induktionskessel Vortex

  • Jeder elektrische Kessel macht keinen Lärm, wenn Wasser erhitzt wird, weil akustische Schwingungen einfach nicht vorhanden sind.
  • Lärm kann nur Umwälzpumpen erzeugen. Wenn der Betrieb des Heizsystems jedoch auf der Verwendung von Konvektionsströmen basiert, wird dieses Geräusch ausgeschlossen.
  • Wenn hydraulische Widerstandskräfte auf Zwangsumlauf zurückgreifen, dann gibt es heute auf dem Markt viele leise Pumpen für Heizsysteme. Die Aussagen der Verkäufer sind in diesem Fall also recht gerecht.

Kompaktheit

Die Aussage: Die Größen der Induktionskupfer sind klein, so dass sie in jedem Raum hergestellt werden können.

Realitäten: In der Tat, so wie es ist. Die Geräte sind ein Rohrabschnitt, für den kein separater Platz benötigt wird. Die These verzerrt die Realität nicht.

Sicherheit

Aussage: Der Kessel ist absolut sicher.

Wirklichkeiten: Im Fall von Kühlmittelverlust wird das elektromagnetische Feld nicht automatisch verschwinden. Die Erwärmung des Kerns wird fortgesetzt, und wenn die Stromversorgung nicht unterbrochen wird, schmelzen die Halterung und das Gehäuse in wenigen Sekunden.

Daher ist es während der Installation notwendig, in solch einer Situation eine automatische Abschaltung des Kessels vorzusehen. So ist die Sicherheit des Kessels auf dem gleichen Niveau wie in der Heizungsanlage.

Die ganze Wahrheit über Induktionserwärmung: Ist das Spiel die Kerze wert?

Beispiellose Einsparungen, super Effizienz, unglaubliche Lebensdauer und sogar ein neues Prinzip der Energieübertragung. Genau so charakterisieren Verkäufer von Induktionskesseln ihre Waren. Es ist an der Zeit, dass wir uns den High-Tech der Zukunft anschließen und herausfinden, ob es wirklich so schön ist, das ist Induktionserwärmung.

Induktionserwärmung, Fliegen und Schnitzel

Unsere Aufgabe in diesem Artikel ist es, Fliegen von Schnitzeln zu trennen, Tricks der Vermarkter Werbung von der harten Wahrheit des Lebens. Der Begriff "Induktionserwärmung", der im nationalen Internet populär geworden ist und den wir absichtlich in den Titel des Artikels einbringen, ist zunächst Unsinn. Dies wird natürlich über elektrische Induktions-Wassererhitzer geschehen, die in herkömmlichen Wasserheizsystemen verwendet werden. Wir werden versuchen, ihnen eine objektive Einschätzung zu geben, um über die wirklichen Vor- und Nachteile dieser noch ziemlich neu für unseren Heizungsmarkt zu erzählen.

Wie funktioniert Induktionswasserheizung?

Besonders für diejenigen, die Krähen im Physikunterricht in der 9. Klasse erwogen:

Video für neugierige Teekannen: Was ist elektromagnetische Induktion in einfachen Worten

Strukturell ist der wassererwärmende Teil des Induktionskessels einem Transformator ähnlich. Der erste, seine äußere Schaltung - die Spulenwicklung, die mit einer Energiequelle verbunden ist. Die zweite, interne Wärmeaustauschvorrichtung, in der das Kühlmittel zirkuliert. Bei Anlegen einer Spannung erzeugt die Spule ein magnetisches Wechselfeld, wodurch im Wärmetauscher Ströme induziert werden, die sich aufheizen. Wärme wird von Metall auf Wasser oder nicht gefrierende Flüssigkeit übertragen.

Die Arbeit von Induktionsherden basiert auf dem gleichen Prinzip, nur dort ist der Sekundärkreis das Kochgeschirr selbst, das aus speziell ausgewähltem Metall bestehen sollte. Solche Elektroherde sind doppelt so sparsam wie üblich "Pfannkuchen", da keine Verluste für die Übertragung von Wärmeenergie von Heizelementen auf Töpfe und Pfannen auftreten. Die hohe Effizienz solcher Küchengeräte lockt die Bürger so an, dass in den Foren Themen wie "Heizen mit Induktionsherd" ernsthaft diskutiert werden. Und einige unserer Leser fragen, wie man Induktionsherdheizung in einem privaten Haus organisiert. Die Antwort ist: theoretisch ist es sogar möglich, aber extrem unbequem: Man muss ständig laufen und Wasser in die Pfanne gießen, damit es nicht auskocht. Außerdem wird nur die Küche heizen, der Dampf wird reichlich, das Geschirr tut mir leid.

Damit der Warmwasserbereiter zu einem vollwertigen Heizkessel wird, muss er mit Steuervorrichtungen ausgestattet sein, um die Kühlmitteltemperatur auf einem vorbestimmten Niveau zu halten. Die einfache Automatisierung wird von vielen Herstellern von Induktionskesseln angeboten, aber ein kompetenter Elektriker kann die Schaltung selbst zusammenstellen.

Wer ist darauf gekommen?

Lasst uns jene Verkäufer beiseite lassen, die über das "neue Prinzip der Energieübertragung" sprechen, das angeblich in Induktionskesseln verwendet wird. Diese Leute sind unverhohlen Analphabeten oder schamlos lügen und schauen mit unschuldigen Augen auf Käufer. Lassen Sie uns sehen, wie viel Innovation in diesem Gerät und wer als sein Schöpfer betrachtet werden kann.

Die Ehre der Entdeckung der elektromagnetischen Induktion gehört Michael Faraday, es geschah 1831. Außerhalb der Labore kamen Induktionsheizungen im Jahr 1900 auf, als der erste industrielle Induktionsschmelzofen in Schweden eingeführt wurde. Bis heute sind solche Heizungen und Öfen weit verbreitet in der Produktion, aber bis vor kurzem wurden sie nicht zum Heizen verwendet. Natürlich haben namhafte Hersteller von Heiztechnologie die Möglichkeit untersucht, das Kühlmittel durch elektromagnetische Induktion zu erwärmen, aber die Verwendung dieser Technologie wurde als unpraktisch angesehen. So sind kleine, inländische Unternehmen, die solche Geräte in kleinem Maßstab herstellen, "dem Rest voraus". Aber wir können getrost sagen: Der induktive Kessel hat keine neuen technischen Ideen.

Wie wirtschaftlich ist ein supergünstiger Kessel?

Lassen Sie uns zunächst sagen, dass das Heizen mit Strom am teuersten ist. In Bezug auf die Kosten kann elektrische Heizung nicht nur mit billigem Erdgas und festen Brennstoffen konkurrieren, sondern auch mit Flüssiggas und Diesel. Die einzige Möglichkeit, die Kosten zu senken, besteht darin, im Haus einen Wärmespeicher zu installieren und ihn bei Stromvorzugstagen meist nachts zu beheizen.

Verkäufer behaupten, dass Induktionsheizungen zum Heizen von Wasser einen phantastisch hohen Wirkungsgrad von 100% haben. Und das ist wahr. Es ist jedoch zu beachten, dass alle elektrischen Heizgeräte unabhängig von ihrem Typ genau die gleiche Effizienz haben. Die verbrauchte elektrische Energie wird vollständig in Wärme umgewandelt. Es ist jedoch zu beachten, dass nicht die gesamte Energie auf das Kühlmittel übertragen wird, sondern ein Teil davon vom Wärmetauscher im Heizraum abgeführt wird. Das ist im Allgemeinen egal, denn im Ofen sollte auch warm sein. Bei herkömmlichen Elektrokesseln ist das Heizelement jedoch vollständig in die Flüssigkeit eingetaucht und die Energie des Heizelements wird besser genutzt.

Wenn wir uns mit dem Thema Ökonomie beschäftigen, sollte man sagen, dass die wirtschaftlichste Art der elektrischen Heizung warme Kabel- oder Filmböden sind. Durch die optimale Temperaturverteilung im Raum und das Fehlen von Verlusten für den Betrieb mechanischer Geräte wird eine höhere Effizienz erreicht. Im Gegensatz zur Warmwasserbereitung gibt es keine Umwälzpumpen.

Fazit: Ein Induktionswasserheizer ist in puncto Effizienz nicht besser und nicht schlechter als andere zum Heizen bestimmte Elektrogeräte, er hat Standardeigenschaften.

Wie lange dauert der Induktionsheizkessel?

Hersteller behaupten, dass der Induktionskessel mindestens ein Viertel Jahrhundert halten wird. Und das mag wahr sein. Es befinden sich keine beweglichen Teile im Gerät, es besteht kein mechanischer Verschleiß. Wenn die Kupferwicklung und die Spule so hergestellt werden, wie es sein sollte, können sie viele Jahrzehnte dauern. Der Wärmeträgerkern wird auf der Wärmeträgerseite ständig Erosion ausgesetzt sein, aber aus gutem Stahl und mit ausreichender Dicke, ist auch in der Lage, für eine sehr lange Zeit zu arbeiten. Die Voraussetzung für die "Langlebigkeit" des Wassererhitzers ist zwar der Betrieb unter den empfohlenen Temperaturbedingungen, dafür ist eine automatische Ausrüstung verantwortlich. Man kann sagen, dass ein potentieller Induktionskessel seinen Besitzern ohne Ausfälle viel länger dienen kann als andere Arten von Wärmeerzeugern zum Heizen, und die reellen Zahlen hängen nur von der Qualitätsstufe ab, bei der er hergestellt wird. Solche Warmwasserbereiter werden vor nicht allzu langer Zeit hergestellt und installiert, daher sind langfristige Ausrüstungsstatistiken noch nicht gesammelt worden.

Gewöhnliche Elektrokessel können diese Zuverlässigkeit nicht bieten. Bei Dauerbetrieb des Heizelements oder der Anode werden 10-15 Jahre gewartet. Es ist einfach, sie zu ersetzen, aber das sind zusätzliche Ausgaben und Probleme.

Kaufen oder nicht

Macht es also Sinn, einen Induktionskessel zum Heizen zu kaufen? Leider können wir auf diese Frage keine definitive Antwort geben. Die Geschichten über seine Superprofitabilität entpuppten sich als Mythos, Zuverlässigkeit kann hoch sein. Oder vielleicht auch nicht. Die Geräuschlosigkeit, von der gesprochen wird, ist in allen elektrischen Heizungen inhärent, der Ton kann eine Pumpe machen. Kompaktheit ist sehr umstritten.

Den Rest der Vorteile des Induktionskessels gegenüber dem Gewöhnlichen sehen wir nicht. Aber es gibt einen Nachteil: Es kostet mehr. Oder, um genauer zu sein, sie verlangen mehr Geld. Darüber hinaus ist ein guter Heizkessel für sein Geld eine ausgewogene, vollständig für die Installation und den Betrieb des Geräts bereit. Und die Induktionsheizung muss noch mit zusätzlicher Ausrüstung vervollständigt werden. Nach unserer Meinung versuchen Vermarkter und Verkäufer, die uns ein gewöhnliches Produkt als ein exklusives Produkt präsentieren, "Chips zu entfernen". Profitieren Sie mehr als andere Produkte. Allerdings ist die Tendenz zu Preissenkungen bereits skizziert und es ist zu erwarten, dass in den nächsten Jahren faire Preise für Induktionskessel entstehen. Oder sie hören einfach auf zu befreien.

Wenn Sie die Möglichkeit in Erwägung ziehen, einen Induktions-Warmwasserbereiter zum Heizen Ihres eigenen Hauses zu kaufen, empfehlen wir Ihnen, mit professionellen Wärmetechnikern, sowohl Designern als auch Praktikern, zu sprechen. Erfahrene Spezialisten überwachen Trends, haben die Möglichkeit, neue Gerätetypen anhand ihrer eigenen praktischen Erfahrungen zu bewerten. Ausrüstungslieferanten sollten auch gehört werden, aber was sie sagten, sollte kritisch genommen werden.

Soll ich einen Induktions-Elektrokessel für die Hausheizung kaufen?

Das Funktionsprinzip der Induktionsheizkesselheizung basiert auf der Verwendung von Wirbelströmen, die der französische Physiker Foucault entwickelt und erforscht. Ein moderner elektrischer Induktionskessel, der zum Erhitzen von Wasser in Heizkreisen verwendet wird, kann als ein Transformator dargestellt werden, der aus einer Induktionsspule, einem Kern, einer Primär- und einer Sekundärwicklung besteht, die ein internes Rohr ist, durch das das erwärmte Kühlmittel strömt.

Arten von Induktionskesseln

Es gibt zwei Arten von Kesseln, die Wirbelströme verwenden, um das Kühlmittel zu erhitzen. Wenn für die erste Art die Netzspannung von 220 bis 50 Hertz an die Primärwicklung angelegt wird, dann wird für eine andere Art die Spannung durch den Wechselrichter angelegt, der die Netzspannung in Hochfrequenzströme in der Größenordnung von einigen zehn Kilohertz umwandelt. Es gibt einen Unterschied im verwendeten Material. Wenn beispielsweise der Induktionskessel SAV einen Wärmetauscher aus einem geschlossenen System von Stahlrohren aufweist, dann wird ein Wärmetauscher aus einem ferromagnetischen Material für Vortexinduktionskessel verwendet.

Warum brauche ich einen Wechselrichter?

Viele Menschen erinnern sich noch an farbige Röhrenfernseher, deren Gewicht 60 Kilogramm erreichte. Ihre Abmessungen und ihr Gewicht wurden durch den Einsatz von Wechselrichtern in Netzteilen reduziert. Der Wechselrichter wandelte die Netzspannung mit einer Frequenz von 50 Hertz in eine Hochfrequenzspannung von einigen zehn Kilohertz um. Diese Spannung wurde an einen Transformator angelegt, dessen Besonderheit ein Kern aus einer speziellen ferromagnetischen Legierung war. Die physikalischen Eigenschaften des verwendeten ferromagnetischen Materials erlaubten uns, die Größe und das Gewicht des Leistungstransformators signifikant zu reduzieren. Die Umwandlung der Netzspannung von 50 Hertz in Hochfrequenz wird in Vortex-Induktionskesseln eingesetzt - dies sind Induktionskessel der neuen Generation für die Beheizung von Heimen.

Die Spannung wird ihnen von dem Wechselrichter zugeführt, die Transformatorspule wickelt sich auf dem Zentralrohr einer ferromagnetischen Legierung auf, und die sekundäre kurzgeschlossene Wicklung ist die Röhre und der Körper des Induktionskessels. Diese technische Lösung ermöglichte es, den Kessel kompakt, zuverlässig und wirtschaftlich zu machen. Andererseits hat die Verwendung von teurem Kupfer für Wicklungen und speziellen Legierungen für Wärmetauscher, die Automatisierungseinheit und der Wechselrichter die Kosten für das Produkt erhöht. Daher ist der Preis für jeden Induktionskessel deutlich höher als für den Elektroheizkessel.

Merkmale der Installation von Induktionskesseln

Moderne Induktions-Elektrokessel für Hausheizungen sind für den Einbau nur in geschlossenen Kreisläufen mit einem Membran-Ausgleichsbehälter und einer Umwälzpumpe ausgelegt. Eine Zwangsumwälzung ist vor allem deshalb notwendig, weil das geringe Volumen des Wärmetauschers und die intensive Erwärmung die natürliche Zirkulation verhindern. Wasser kocht, bevor Bedingungen für Gravitationszirkulation geschaffen werden.

Wenn die Induktionserwärmung des Elektrokessels als Wärmeerzeuger verwendet wird, wird empfohlen, Kunststoffrohre im Kreislauf zu verwenden oder Metallrohre vom Kessel durch die Installation von Kunststoffarmaturen zu isolieren. Der Kessel erfordert eine obligatorische und hochwertige Erdung. Installationsanforderungen für normale Elektrokessel: vom Boden oder von der Decke - 0,8 m, von der Wand - 0,3 m Die Installation der Sicherheitseinheit, die aus einem Manometer, Luft und Sicherheitsventilen besteht, ist obligatorisch wie bei jedem geschlossenen Heizsystem.

Die Vorteile von elektrischen Induktionskesseln zum Heizen

Der Wirkungsgrad eines Induktionskessels ist sehr hoch und liegt nahe bei 98%, wie es bei Heizkesseln oder Elektrodenkesseln der Fall ist. Es ist kein Geheimnis, dass für elektrische Induktionskessel zum Heizen eines Privathauses der Preis höher ist als für herkömmliche Heizkessel. Die Kosten für Materialien, Automatisierungseinheit und Wechselrichter erhöhen die Kosten der Einheit. Wie jedes technische Gerät haben Induktionsheizkessel Vor- und Nachteile.

Vorteile von Induktionskesseln:

  • Es gibt keine Beschränkungen für die Art des Kühlmittels;
  • keine Notwendigkeit, irgendwelche Einzelteile zu ersetzen;
  • aufgrund der Anwesenheit von hochfrequenten Vibrationen wird kein Schaum im Wärmetauscher gebildet;
  • lange Lebensdauer der Anlage bis zu 30 - 40 Jahren;
  • monolithischer Körper des Kessels, der Leckage beseitigt;
  • geräuschloser Betrieb;
  • kein Service erforderlich;
  • schnelle Erwärmung des Kühlmittels für 5 Minuten

Der Nachteil ist das große Gewicht von 30 bis 40 Kilogramm und die Tatsache, dass die Induktionspreise für Elektrokessel deutlich höher sind als für Elektrokessel.

Die wichtigsten Arten von Induktionskesseln

Bevor Sie einen elektrischen Induktionsheizkessel für ein Haus kaufen, müssen Sie wählen, welcher Typ am besten geeignet ist.

Induktionsheizkessel SAV

Kessel dieser Art benötigen keinen Wechselrichter. Die Netzwerkspannung von 50 Hertz wird an die Wicklung (Induktor) angelegt. Die Sekundärwicklung in Form eines Systems von Metallrohren eines Wärmetauschers wird sehr schnell durch Foucault-Ströme erwärmt. Das erwärmte Kühlmittel bewegt sich im Kreislauf mittels einer Umwälzpumpe. Verfügbare Kessel für Spannungen in 220V und 380V. Ein 2,5-kW-Kessel heizt den Raum auf bis zu 30 m², und es ist möglich, einen elektrischen Induktionsheizkessel mit einer Steuer- und Automatisierungseinheit für einen Preis von etwa 30 Tausend Rubel zu kaufen.

Induktions-VIN-Kessel (Vortex)

Dies sind Induktionskessel einer neuen Generation, für deren Arbeit ein Wechselrichter erforderlich ist - Frequenzumrichter des elektrischen Netzes. Diese technische Lösung machte das Gerät kompakter und leichter als Heizkessel vom Typ SAV. Der Wärmetauscher besteht aus ferromagnetischem Material und der Magnetkern und die Sekundärwicklung sind nicht nur der Wärmetauscher, sondern auch der Kesselkörper.

Der Kessel vom Typ VIN mit einer Leistung von 3 kW kann 40 m2 Wärme liefern.

Das Kit enthält eine Automatisierungseinheit, eine Pumpe und eine Umwälzpumpe, so dass der Preis für den elektrischen Induktionsheizkessel am höchsten ist etwa 38 Tausend Rubel.

Induktionskessel - die beste Wärmequelle

In jeder Hinsicht ist nichts einfacher, zuverlässiger und besser zum Heizen als ein Elektroboiler. Die im Netzwerk gefundenen Überprüfungen für Induktionskessel zur Beheizung eines Privathauses betonen nur einen Nachteil - den Strompreis, der mit dem Gaspreis vergleichbar wäre, würden 99% der Bevölkerung für immer den Einsatz von Gaskesseln verweigern. Darüber hinaus befürchten viele die Möglichkeit eines plötzlichen Stromausfalls. Aber der moderne Induktions-Elektroboiler findet seinen Käufer. Elektrokessel werden als Reserve in Privathäusern und zum Heizen in Büros und Gewerbepavillons installiert.

Überblick über Induktionskessel und Do-it-yourself-Installation

Elektrokessel mit Heizungen - das beliebteste Gerät seiner Klasse. In den letzten Jahren, in der Sprache der Vermarkter, "entwirren" sich ihre Kollegen, die am Prinzip der Induktion arbeiten, zunehmend. Lesen Sie unsere Bewertung von Induktionsheizkesseln, Benutzerbewertungen und treffen Sie die richtige Wahl.

Gerät und Funktionen

Die Frage der Auswahl eines Heizkessels für die Beheizung von Wohnungen wird oft durch die Verfügbarkeit einer Heizquelle entschieden. Strom ist natürlich nicht der billigste Brennstoff, sondern eher üblich. Die Industrie bietet 3 Arten an:

1. Tenovye - das Element einer Röhrenform wärmt das Kühlmittel im Behälter auf. Das wichtigste Plus: Leistung bis zu 99%. In den Mängeln - der kleinen Lebensdauer des Hauptteils und dem unmittelbar bevorstehenden Auftreten von Ablagerungen, wodurch die Effizienz reduziert wird.

2. Elektrode - Wie aus dem Namen hervorgeht, wirken Elektroden als Heizelemente. Als Ergebnis der Reaktion mit Magnesium-Calcium-Salzen, die in Wasser gelöst sind, wird ein Strom gebildet, der die Flüssigkeit erhitzt. Effizienz - bis zu 98%, geringe Größe, aber der Wärmeträger muss mit Elektrolyt verdünnt werden.

3. Induktion (Vortex) - Wärmegenerator, der nach dem Induktionsprinzip arbeitet. Betrachten Sie sie genauer.

Die Vorrichtung des elektrischen Kessels des Induktionstyps ist nicht sehr komplex. Es gibt ein System von Stahlrohren, die in einer Kupferwicklung eingeschlossen sind - ein Induktionsabspanntransformator. Dabei entsteht ein elektromagnetisches Feld, das den Kern mit dem darin befindlichen Kühlmittel erwärmt. Nach Angaben des Unternehmens erreicht das Wasser in 7 Minuten eine Temperatur von +70 ° C.

Das äußere Gehäuse besteht aus haltbarem Stahl mit hitzebeständiger Pulverbeschichtung. Das Kit enthält auch einen Wechselrichter (einen Wandler aus Halbleitermaterial), einen Thermostat mit einem internen Sensor, eine Steuereinheit. Es wird nur in geschlossenen Systemen montiert, unabhängig von der Art des Wärmeträgers (Wasser, Frostschutzmittel, Frostschutzmittel, Öl).

Technische Eigenschaften eines Induktionskessels für ein Heizsystem (Haushaltsserie):

Im Internet finden Sie oft Empfehlungen der beliebten "Kulibins", wie man mit den eigenen Händen aus der Fliese einen Induktionsheizer baut. Solche Strukturen halten der Kritik nicht stand, sind kurzlebig, für die Gesundheit anderer oft gefährlich, und die Effizienz beträgt kaum 50%. Industriemodelle sind komplexer, sicher in der Anwendung und in der Produktion kommen völlig andere Materialien zum Einsatz.

Stärken und Schwächen

Nach Angaben der Hersteller, die Verwendung von Induktionsheizkesseln für das Heizen zu Hause - das sind solide Vorteile in Abwesenheit von Minuspunkten. Lassen Sie uns versuchen herauszufinden, wo die Wahrheit ist und wo der Marketing-Trick ist.

1. Hohe Effizienz. Ein Wirkungsgrad von bis zu 99% ist typisch für alle Arten von Elektrokesseln.

2. Maximaler Antikalkschutz. Da zwischen der Induktionswicklung und dem Kühlmittel kein direkter Kontakt besteht (im Gegensatz zu Heizelementen), kann sich Kalk nur in den Rohren bilden. Geschlossene Systeme zeichnen sich jedoch durch eine gleichbleibend geringe Menge an Salzen aus. Das heißt, es gibt keine Voraussetzungen für die Bildung von Ablagerungen.

3. Ressourcen bis zu 35% sparen. Bevor Sie einen Induktionskessel kaufen und installieren, denken Sie daran, dass seine Hauptaufgabe darin besteht, Energie in Wärme umzuwandeln. Um 1 kW nach dem Gesetz der Energieeinsparung zu erzeugen, ist es auch erforderlich, 1 kW Strom zu verbrauchen. Der Unterschied liegt nur in der Heizrate - die Induktionseinheit arbeitet um ca. 20-30% schneller.

4. Das vollständige Fehlen von lösbaren Verbindungen in der Konstruktion, die die Wahrscheinlichkeit eines Lecks eliminiert. Nicht ganz richtig: Der Kessel enthält 4-6 Komponenten, die in einem Block verbunden sind. Die Kosten des Induktionsheizsystems VIN umfassen den Kessel selbst in einem zusammenklappbaren Gehäuse, einen Schaltschrank, eine Sicherheitsgruppe (Sensoren und Relais) und Kondensatoren, Überdruckventile, einen Satz von Kontakten zum Anschließen externer Geräte.

5. Hoher Grad der elektrischen und feuersicherheit. Das ist richtig, aber Sie müssen sicherstellen, dass keine Leckage auftritt und die Anzahl der Wärmeträger konstant bleibt. Ansonsten wird das Gerät sehr schnell heiß und es besteht Explosionsgefahr.

6. Es hat keine Elemente, die einem mechanischen Verschleiß unterliegen, daher beträgt die Gültigkeitsdauer mehr als 30 Jahre. Erstens ist der Kern haltbar, aber die Lackisolierung auf der primären (toroidalen) Wicklung unterliegt der Alterung. Die Zeit ihres Dienstes ist 7-10 Jahre. Das Ergebnis der Zerstörung wird der Inter-Turn-Closure mit den entsprechenden Konsequenzen sein. Zweitens sind Induktionskessel ein relativ neues Produkt, das nicht mit der Zeit getestet wurde, die Aussage über 30 Betriebsjahre ist unwahrscheinlich.

7. Kompatibel mit anderen Systemen. Sie können Fußbodenheizung, Gas- oder Holzkessel anschließen.

8. Erfordern Sie keinen getrennten Raum und Ventilation.

9. Benötigen keine Wartungsarbeiten. Der Kessel - in jedem Fall, die Ausrüstung mit einer Vielzahl von Sensoren, Relais, Klemmen, die regelmäßig gewechselt werden müssen, angezogen. Im Vergleich zu Gasboilern ist es natürlich unbedeutend.

Daher entsprechen die meisten positiven Eigenschaften anderen Arten von elektrischen Einheiten. Jetzt analysieren wir die Mängel, die über mehrere Betriebsjahre identifiziert wurden.

1. Kosten. Preis Induktionskessel SAV 5 kW - 40 000 Rubel. Während TEN Protherm Skat 6 kW - 23 000.

2. Signifikante Gewicht mit kleinen Abmessungen. Da selbst die kleinste Einheit 20 kg oder mehr wiegt, empfiehlt es sich, sie auf dem Boden zu montieren oder mit starken Halterungen an der Stützwand aufzuhängen.

3. Das elektromagnetische Feld erzeugt starke Interferenz in den Langwellen-, Mittelwellen- und VHF-Bändern. Obwohl Hersteller behaupten, dass sie den menschlichen Körper nicht beeinflussen, behaupten das Gesundheits- und medizinische Personal das Gegenteil. Nicht umsonst sind Normen und Vorschriften für die Anordnung von Geräten mit hohem Strahlungsanteil in SNiPs festgelegt.

4. Um in einem 2-3-geschossigen Haus in der Heizungsanlage zu arbeiten, ist eine leistungsstarke Umwälzpumpe erforderlich.

Induktionsgerät Installation

Das System mit einem Induktionskessel ist mit einer Zirkulationspumpe, einem Ausdehnungsgefäß, einer Absperr- und einstellbaren Ausrüstung (Kugelhähne und dergleichen) ausgestattet. In Privathäusern wird in der Regel ein typisches Verbindungsschema verwendet.

Die Installation von Induktionskesseln erfolgt gemäß den Anweisungen oder dem technischen Pass. Die Vorrichtung ist streng vertikal angeordnet, der untere Einlassanschluss ist mit der Rücklaufleitung verbunden, der obere Anschluss mit der Zufuhrleitung. Es werden nur Metall- oder Metall-Kunststoff-Rohre verwendet.

Wenn Sie sich entscheiden, einen Induktions-Elektrokessel mit Ihren eigenen Händen zu installieren, vergessen Sie nicht die Erdung. In unmittelbarer Nähe sind eine Sicherheitsgruppe, ein Schaltschrank und am Eingang Filter, eine Umwälzpumpe und ein Strömungssensor installiert.

Induktionskessel Übersicht

Auf dem russischen Markt werden Elektrokessel der Induktionsart von ZAO NPK INERA (Marke SAV), OOO Alternativaya Energie (Marke VIN), NPK Miratron (Marke Miratron) vertreten.

Mit elektromagnetischer Induktion für die Hausheizung

Unabhängige Heizung in einem privaten Haus ist eine sehr schwierige und wichtige Aufgabe, die mit Elektrokesseln gelöst werden kann. Derzeit gibt es nicht nur Modelle auf Heizelementen, sondern auch wirtschaftlichere Produkte - Elektrode und Induktion. Induktions-Elektrokessel ist sehr beliebt, wegen der hohen Effizienz und daher weniger Energieverbrauch für die Heizung des Raumes. Lassen Sie uns die Möglichkeiten der Induktionskesselanlage, ihre Vor- und Nachteile näher betrachten.

Das Prinzip der Bedienung und der Gerät Induktionsheizung

Induktion ist ein physikalisches Phänomen auf der Grundlage von Wirbelströmen, das von dem französischen Physiker J. B. L. L. Foucault entdeckt und erforscht wurde. Induktionskesselanlagen arbeiten in ihrer Arbeit mit Foucault-Strömen, die nach dem Prinzip der gleichen elektromagnetischen Induktion arbeiten.

Eine Wechselspannung wird an die Spule angelegt, ein elektromagnetisches Feld wird gebildet, das das Auftreten von Wirbelströmen hervorruft, die das Metall erwärmen. Das Wasser wird in einem Wärmetauscher erhitzt und zirkuliert durch das System, erwärmt die Räume in einem privaten Haus.

Moderne Induktions-Heizgeräte bestehen aus folgenden Elementen:

  • Wärmetauscher oder Kern;
  • Klemmenkasten;
  • Induktionsspule;
  • Schaltschrank;
  • Leiter;
  • Einlass- und Auslassanschlüsse.

Zur Bequemlichkeit des Betriebs der Ausrüstung können zusätzliche Elemente in seinem Design enthalten sein. Im Wesentlichen ist diese Art von Kessel eine Induktionsspule, die in einem kleinen, aber sehr schweren Eisenlegierungsgehäuse angeordnet ist.

In diesem Fall wird anstelle eines Kerns in einigen Vorrichtungen ein reguläres Metallrohr mit einem Wärmeträger montiert. Die Anwesenheit des Kerns erhöht jedoch die Wärmeübertragungsfläche.

Ein solches System weist eine hohe Zuverlässigkeit auf, da die Induktionsspule in einem abgedichteten Gehäuse fest und nicht in direktem Kontakt mit dem Kühlmittel abgedichtet ist. Das Auftreten von Löchern in den Spulen ist nahezu unmöglich, da sie nicht zu fest gewickelt sind, und zusätzlich werden sie mit einer speziellen isolierenden Verbindung gegossen.

All dies ist in einem dickwandigen massiven Körper eingeschlossen, der eine lange Lebensdauer garantiert. Hersteller geben eine Garantie für 5-10 Jahre, aber Verkäufer von Kesselanlagen behaupten, dass ein Induktions-Elektrokessel ungefähr 30 Jahre ohne Wartung dauern kann.

Konstruktionsmerkmale von zwei Arten von Kesseln

Bevor Sie einen elektrischen Induktionskessel für die autonome Heizung des Hauses kaufen, müssen Sie entscheiden, welche Art von Ausrüstung in Ihrem Fall am besten geeignet ist.

Es gibt zwei Arten von Elektrokesseln, die auf Wirbelströmen basieren, die zur Erwärmung des Kühlmittels verwendet werden, SAV und VIN (Vortex), die charakteristische Unterschiede aufweisen.

  • Elektrokessel SAV für seine Arbeit benötigt keinen Wechselrichter. In diesem Fall wird die Spannung aus dem 50 Hertz-Netzwerk direkt der Wicklung (Spule) zugeführt. Als Ergebnis wird die Sekundärwicklung, bei der es sich um ein System von Metallrohren des Wärmetauschers handelt, durch Foucault-Ströme erwärmt, wodurch das Wasser rasch erwärmt wird. Das Kühlmittel bewegt sich mit Hilfe einer Umwälzpumpe zwangsweise entlang der Kontur der Heizungsanlage.

Induktionskessel des Typs SAV werden für Spannungen von 220V und 380V hergestellt. Geräte mit einer Leistung von 2,5 kW können einen Raum von bis zu 30 m2 beheizen. Es ist möglich, diese SAV-Elektrokesseleinheit zusammen mit der Automatisierungs- und Steuereinheit für 27.000 - 32.000 Rubel zu kaufen.

  • Induktions-Elektrokessel vom Typ VIN (Vortex). Dies sind die Modelle der neuen Generation, die einen speziellen Wechselrichter benötigen, der die Frequenz des elektrischen Netzes umwandelt. Diese Lösung ermöglicht es Ihnen, das Design insgesamt weniger und leichter als das Equipment SAV zu machen. In diesem Fall ist der Wärmetauscher aus einer ferromagnetischen Legierung hergestellt, und nicht nur der Wärmetauscher wirkt als der magnetische Leiter und die Sekundärwicklung, sondern auch der Einheitskörper.

Induktionskessel Typ VIN mit einer Leistung von 3 kW wird leicht einen Raum mit einer Fläche von 40 m2 beheizen. Ein voll ausgestatteter elektrischer VIN-Kessel mit einer Automationseinheit, einer Pumpe und einer Umwälzpumpe kostet ein bisschen mehr - von 37.000 bis 40.000 Rubel.

Vorteile von elektrischen Induktionskesseln zum Heizen

Hersteller Kessel Ausrüstung sind in Lob verstreut, sprechen über die außergewöhnlichen Eigenschaften von Induktionseinheiten. Ein Teil der Wörter ist wirklich wahr, der andere Teil ist Fiktion. Zum Beispiel, Berater sagen, dass Induktionsgeräte bis zu 30% Strom im Vergleich zu elektrischen Heizkesseln auf Heizelementen sparen. Die Aussage ist jedoch etwas übertrieben.

Tatsache ist, dass beide Arten von Kesselanlagen ungefähr die gleiche Menge an Elektrizität verbrauchen. Aber Induktionskessel erwärmen das Kühlmittel schneller als das Heizelement, auch aufgrund der geringeren Trägheit des Systems. Daher, wenn das Gerät rechtzeitig ausgeschaltet wird, wenn der Raum warm genug ist, dann sind die Stromrechnungen tatsächlich geringer. Es ist besser, das Heizsystem mit einer automatischen Steuereinheit auszustatten.

Der Wirkungsgrad des Induktionskessels ist wirklich sehr hoch und liegt nahe dem Indikator von ± 98%, wie bei den Heizelementen oder Elektrodenvorrichtungen. Induktive Elektrokessel zum Heizen eines Privathauses kosten jedoch mehr als herkömmliche Heizelemente. Die Steuereinheit und Automatisierung, eine spezielle Legierung und Wicklung erhöhen die Kosten der Ausrüstung. Gleichzeitig haben Induktionsheizkessel wie andere technische Geräte Vor- und Nachteile.

Wir führen die Hauptvorteile von elektrischen Induktionskesseln auf:

  • hohe Zuverlässigkeit, aber es sollte nicht erlaubt sein, keine Flüssigkeit im System zu haben;
  • Sie können jede Art von Kühlmittel verwenden;
  • keine Notwendigkeit, irgendwelche Elemente des Geräts zu ersetzen;
  • aufgrund der konstanten hochfrequenten Vibration wird kein Maßstab gebildet;
  • lange Lebensdauer des Kessels bis zu 30-35 Jahren;
  • Einsparung von Ressourcen bis zu 25% aufgrund der Heizrate;
  • monolithischer Körper aus Ferrolegierung eliminiert die Möglichkeit von Leckagen;
  • benötigen keinen separaten Raum und keine Lüftungsausrüstung;
  • kleine Größe - Rohrstück von 40 cm bis 1 m Länge;
  • leise während des Betriebs;
  • benötigt keinen Service;
  • der Wärmeträger erwärmt sich sehr schnell - in 5-7 Minuten;
  • autonomes System der Arbeit;
  • einfache Installation.

Die Nachteile dieser Geräte können ein großes Gewicht mit kleinen Abmessungen - von 30 bis 40 Kilogramm, sowie die hohen Kosten der Ausrüstung genannt werden. Für Cottages in 2-3 Etagen wird zusätzlich eine zusätzliche Umwälzpumpe mit hoher Leistung benötigt.

Merkmale der Installation von Induktionsheizungen

Die derzeitigen Induktionskessel für Heizung sollten nur mit einem geschlossenen Kreislauf mit einem Membran-Ausgleichsbehälter und einer Umwälzpumpe montiert werden. Die Zwangsumwälzung wird hauptsächlich deshalb benötigt, weil eine starke Erwärmung und eine geringe Menge an Wärmeaustauschern die Bildung eines natürlichen Zirkulationswassers verhindern, bevor die Bedingungen für eine Schwerkraftzirkulation geschaffen werden.

Für den Fall, dass der Induktionserwärmungs-Elektroboiler als Wärmeerzeuger verwendet wird, ist es notwendig, Kunststoffrohre in dem Kreislauf zu verwenden oder Metallrohre von dem Boiler zu isolieren, indem Kunststoff-Fittings installiert werden. Der Kessel muss mit einer obligatorischen und hochwertigen Erdung versehen sein.

Installationsanforderungen, wie für alle Elektrokessel: von der Oberfläche des Bodens oder der Decke - 80 cm, von der Wand - 30 cm Die Installation der Sicherheitseinheit, die ein Druckmessgerät, Luft und Sicherheitsventile umfasst, ist obligatorisch wie für alle geschlossenen Heizsysteme. In privaten Haushalten wird typischerweise ein typisches Verbindungssystem verwendet.

Die Installation von Induktionskesseln sollte gemäß den Anweisungen oder Anforderungen im Datenblatt durchgeführt werden. Die Vorrichtung sollte streng in einer vertikalen Position platziert werden, die untere Einlassdüse ist mit dem Rücklaufrohr verbunden, die obere jeweils mit der Zufuhr. Zu diesem Zweck sollten nur Metall- oder Metall-Kunststoff-Rohre verwendet werden.

Wenn Sie sich entscheiden, einen elektrischen Kessel selbst zu installieren, müssen Sie sich an die Erdung erinnern. In unmittelbarer Nähe ist es notwendig, einen Sicherheitsschaltschrank für das Bedienfeld, die Einlassfilter und einen Durchflusssensor zu installieren.

Während der Erfassung müssen Sie sorgfältig auf die Leistung der Ausrüstung achten, die während des Gebrauchs nicht fällt. Das optimale Verhältnis ist 60 Watt pro 1m2. Um dieses Merkmal zu berechnen, müssen die Abmessungen aller Räume berücksichtigt werden.

Wenn es nicht genug Isolierung gibt, müssen Sie eine stärkere Kesselheizung nehmen. Die aktuellen Induktionsgeräte können in selten genutzten Räumen eine niedrige Temperatur aufrechterhalten. Dementsprechend ist ein Elektrokessel von 6 kW durchaus für das Haus geeignet.

Daher ist die einfachste und optimale Lösung für die Heizung der Einbau eines Elektrokessels. Sie sind aufgrund der geringeren Trägheit des Systems, Zuverlässigkeit (wenn Sie gut durchdachte Technologie und hochwertige Materialien verwenden) und guter Automatisierung, die nur das System zur Aufrechterhaltung der Temperatur beinhaltet, sehr viel wirtschaftlicher. Diese Ausrüstung wird als Backup in Privathäusern und zum Heizen von Büros und Handelspavillons montiert.

Induktionskessel zum Heizen eines Privathauses - Preise, Ausstattung und Kundenbewertungen

Heute werden Induktionskessel zur Beheizung eines Privathauses als unverzichtbar angesehen: Die Energiepreise steigen kontinuierlich. Die Modernisierung bestehender Generatoren führt nicht immer zu dem erwarteten Ergebnis, so dass viele Menschen an neuen Heizmethoden interessiert sind.

Wie ein Induktionskessel funktioniert

Ein Induktionskessel ist in seiner Essenz eine Vielzahl von Röhren mit einer Spitze, die einen Induktor darstellt. Das Funktionsprinzip einer solchen Vorrichtung ist die Umwandlung von Elektrizität in ein elektromagnetisches Feld. Wenn der Kern der Vorrichtung erhitzt wird, wird überschüssige Wärme auf den Träger übertragen, in dessen Rolle praktisch jede Flüssigkeit wirken kann: Wasser, Frostschutzmittel (basierend auf Ethylenglykol) oder Öl. Diese Wahl ist besonders wichtig für Bereiche mit großen Temperaturunterschieden, in denen ungewöhnlich kalte Temperaturperioden häufig sind.

Induktionsheizungen sind teurer als Zehntel, jedoch tritt die Rückgewinnung unter extremen Temperaturbedingungen um ein Vielfaches schneller ein. Ein häufiger Betrieb der Heizgeräte führt zu einer relativ schnellen Verbrennung, und die Wärmeabgabe aufgrund von Ablagerungen wird ernsthaft reduziert. Beispielsweise reduziert eine Schichtdicke von 0,5 mm die Wärmeübertragung um etwa 10%, und im Laufe der Zeit nimmt diese Zahl nur zu. Die Leistung des Heizmechanismus sinkt in vier Jahren um 40%, während die neuesten Generationen von Induktionskesseln energiesparend sind. Solche Einheiten reduzieren die Betriebskosten um 30% und mehr.

Arten von elektrischen Induktionskesseln

Bevor Sie sich für einen Induktionskessel zum Heizen entscheiden, sollten Sie sich mit seinen Sorten und Merkmalen vertraut machen. Auf dem modernen Markt gibt es zwei Möglichkeiten - zur Beheizung und Warmwasserversorgung von SAV und VIN (Vortex Induktion):

  1. Der eigentliche Induktor von SAV-Wandlern empfängt einen Strom mit einer Frequenz von 50 Hz. Als Sekundärwicklung und Wärmetauscher solcher Kessel ist ein geschlossener Kreislauf von mit Kühlmittel gefüllten Rohren vorgesehen. Induktionsstrom erhitzt sehr schnell das Kühlmittel in der Webart der Rohre, die Ihnen erlaubt, die Leistung des Kessels zu maximieren. Die Kessel werden aus dem 220V und 380V Stromversorgungsnetz versorgt. Die SAV-Einheit emittiert eine thermische Energie von 2100 kcal / Stunde und kann einen Raum von 25-30 Quadratmetern beheizen. Der Preis in einem kompletten Satz mit einer automatischen Einheit beträgt rund 30 Tausend Rubel.
  2. Induktionskessel VIN unterscheiden sich von der ersten Gruppe dadurch, dass der Strom an der Primärwicklung in Hochfrequenz umgewandelt wird, wodurch die Gesamtmagnetfeldstärke signifikant erhöht wird. Der Körper und der innere Teil des Kessels bestehen aus einer speziellen Legierung, die eine erhebliche Erwärmung hervorruft. Bei dieser Konstruktion wirkt als Wärmetauscher nicht nur eine Ansammlung von Rohren, sondern auch alle Körperteile. WINEs können bis zu 2500 kcal / Stunde für die Beheizung einer Fläche von ca. 30-40 Quadratmetern bereitstellen. Der Preis ist mit einer Automatisierungseinheit, einer kreisförmigen Pumpe und Armaturen - ca. 36 bis 38 Tausend Rubel abgeschlossen.

Übersicht der zweiflügeligen Innentüren

Induktionskessel tun es selbst

In der heutigen Zeit des Sparens möchte jeder eine rationellere Art des Investierens finden, und das Heizen eines Privathauses bildet keine Ausnahme von dieser Regel. Sie können Geld sparen, indem Sie eine Induktionseinheit selbst herstellen. Es bedarf keiner globalen Sanierung des Hauses und spezieller Kenntnisse - die Mindestkenntnisse und die grundlegende Einarbeitung in den Aufbau des Heizgerätes sind ausreichend.

Einfachere Modelle von Induktionseinheiten sind nach dem Prinzip einer Induktorspule angeordnet, die aus zwei Wicklungen besteht, der Primär- und der Sekundärwicklung. In der Primärwicklung wird Elektrizität in eine Wirbelströmung umgewandelt, die Sekundärseite ist ein Heizelement und die Schale des Kessels, durch die Wärme erzeugt wird. Der Körper ist ein Kern, externe Schaltung, elektrische Isolierung und Wärmedämmung.

Zur Selbstmontage benötigt der Induktionskessel folgende Materialien:

  • Berufswerkzeug;
  • Stücke aus Kupfer und Stahldraht mit einem Durchmesser von bis zu 7 mm;
  • Dickwandiges Kunststoffrohr;
  • Metallgewebe;
  • Inverter-Schweißgerät.

Ein Kunststoffrohr mit einem Innendurchmesser von 50 mm wird nicht nur als Induktionsspule, sondern auch als Heizleiter verwendet. In einem elektromagnetischen Feld werden Stahldrahtstücke platziert, die in 50-70 mm lange Stücke geschnitten werden. Spezielle Adapter dienen dazu, den Mechanismus mit einem System von Düsen zu verbinden, wobei einerseits der Wärmeträger kalt eindringt und andererseits unter dem Einfluss der Induktion erwärmt wird.

Der Innenraum des Rohres ist mit abgeschnittenen Drahtstücken gefüllt, wonach das Design auf beiden Seiten sicher verschlossen ist. Zur Herstellung der Induktionsspule werden etwa 100 Windungen Kupferdraht auf das Kunststoffgehäuse gewickelt, und der Abstand zwischen ihnen sollte gleich sein. Nach dem Zusammenbau eines selbstgebauten Induktors wird dieser installiert und an ein Heizsystem angeschlossen.

Preisvergleich für Induktionsheizkessel

Auf dem modernen Markt der thermischen Knoten werden Geräte der Induktionsart von Marken präsentiert: SAV, Vin, Miratron. Russische Hersteller bieten Modelle mit folgenden Eigenschaften und indikativen Preisen an:

Induktions-Elektrokessel für Heizungsanlagen

Hier lernst du:

Gasleitungen sind nicht in allen Siedlungen vorhanden, daher müssen die Menschen ihre Häuser mit alternativen Wärmequellen beheizen. Oft werden sie Induktionsheizkessel, die traditionelle Heizelemente ersetzen. Sie zeichnen sich durch eine längere Lebensdauer und Sicherheit aus und erwärmen das Kühlmittel in Heizungsanlagen schnell auf. Werfen wir einen Blick darauf, wie man dieses Gerät auswählt und worauf man beim Kauf achten sollte.

Nachteile der traditionellen Heizkessel

Im Gegensatz zur Induktion haben klassische Elektrokessel, die auf der Basis von Elektroheizungen gebaut sind, viele Nachteile. Vor allem bemerken wir nicht die längste Lebensdauer der Heizelemente. Sie scheitern oft, da elektrische Störungen, bewachsen Abschaum (wenn auch nicht so intensiv wie in Waschmaschinen und Wasserkocher), verdorben durch Korrosion. Die gleiche Skala macht es schwierig, das Kühlmittel zu erwärmen - dadurch verbraucht es mehr Strom als nötig.

An zweiter Stelle bemerken wir die Zerbrechlichkeit der Heizelemente - dies ist einer der Hauptnachteile der traditionellen Heizkessel. Da das Metall ständig im Wasser ist, ist es Korrosion ausgesetzt. Dadurch wird es dünner, oft gelangt das Kühlmittel ins Innere, was einen Kurzschluss oder ein Kochen verursacht. Ein anderes Ergebnis ist möglich, wenn ihre interne Füllung in Heizelementen durchbrennt. In jedem Fall ist die Reparatur der Heizelemente unmöglich - sie werden vollständig ersetzt. Und nicht die Tatsache, dass der neue Teil für eine lange Zeit funktionieren wird.

Vorrichtung und Funktionsprinzip von Induktionskesseln

Wenn Sie eine elektrische Heizung erstellen müssen, empfehlen wir den Kauf eines Induktionskochers. In diesem Fall können Sie sich keine Gedanken über mögliche Ausfälle machen. Sie werden nur auf angenehme Wärme warten, und das Gerät wird das gesamte Heizsystem in Bezug auf die Lebensdauer überleben. Elektrische Induktionskessel für die Beheizung eines Privathauses werden Sie sicherlich mit seinen unübertroffenen Eigenschaften begeistern - Sie können sicher sein, nachdem Sie unseren Bericht gelesen haben.

Das Funktionsprinzip einer Induktionsspule ist in ihrem Wesen ziemlich einfach, beinhaltet jedoch einige physikalische Gesetze, die für den Durchschnittsmenschen schwer verständlich sind.

Induktionsheizkessel ist ein modernes Heizgerät, das das Kühlmittel durch elektromagnetische Induktion erwärmt. Seine Basis ist die Spule, durch die Strom fließt - dadurch entsteht ein Magnetfeld. Wenn Sie ein metallisches Objekt in der Mitte der Spule platzieren, beginnt es sich zu erhitzen. Dieses Wirkprinzip betrifft Induktionserwärmungseinheiten.

Das Hauptglied des Induktionskessels ist eine starke Spule, die ein magnetisches Feld erzeugt. Dieses Feld erwärmt den Metallkern, durch den das Kühlmittel das Heizsystem durchströmt. Das heißt, das Heizelement ist hier genau der Kern und nicht das elektromagnetische Feld selbst. Eine interessante Tatsache ist, dass die Induktion vor fast 190 Jahren von Michael Faraday entdeckt wurde. Es wird aktiv in der Industrie, insbesondere in Schmelzöfen, verwendet. Heute hat Induktion die Heizungsausrüstung erreicht.

Insgesamt sehen wir im Gerät des Induktionsheizkessels mehrere Knoten:

  • Anfahr- und Steuereinheit - versorgt die Induktionsspule mit Strom;
  • Die Induktionsspule mit dem Kern ist der wichtigste Teil, der für die Erwärmung des Kühlmittels verantwortlich ist;
  • Stahlkörper mit Wärmeisolierung - schützt das Innere des Kessels und verhindert Wärmeverluste.

Ja, das Gerät von Induktionsheizkesseln ist im Vergleich zu herkömmlichen Heizelementen komplizierter. Aber in ihren Eigenschaften sind sie ihnen überlegen.

Vor- und Nachteile von Induktionskesseln

Elektroheizung ist die einfachste Alternative zur herkömmlichen Heizung mit Gasboilern. Ein richtig installiertes System wird die Verbraucher mit Wärme erfreuen, und Induktionsheizgeräte werden es Ihnen ermöglichen, sich auf keine Probleme zu verlassen. Sehen wir uns die Hauptvorteile von Induktionsanlagen an:

  • Kompaktheit - diese Kessel sind wirklich sehr klein, in ihrem Aussehen ähneln sie einem Rohr eines großen Durchmessers mit Rohren eines kleineren Durchmessers (das Heizsystem wird an die Rohre angeschlossen). Obwohl einige industrielle Anwendungen nicht kompakt genannt werden können;
  • Wirkungsgrad nahe 100% - fast der gesamte Strom wird zu Wärme. Trotzdem gibt es immer noch kleine Verluste, da es in der Welt nichts Ideales gibt;
  • Lange Lebensdauer - Hersteller erklären, dass es mindestens 20-25 Jahre ist. Und das ist wahr, weil es keine traditionellen Heizelemente gibt;
  • Fähigkeit, mit jeder Art von Kühlmittel zu arbeiten;
  • In Induktionskesseln bildet sich kein Kesselstein, weshalb sie sich vorteilhaft mit Heizelementen vergleichen, auf denen sich noch eine geringe Menge Kalkablagerungen bildet;
  • Erhöhte Zuverlässigkeit - die Induktionsspule zeichnet sich durch einen guten Drehabstand aus und die Spulen sind durch eine zuverlässige Isolierung vom Kern getrennt. Daher gibt es nichts Besonderes zu brechen. Es kann fehlschlagen, wenn das Stromversorgungssystem, das elektronische Komponenten enthält;
  • Die Möglichkeit der Selbstinstallation - das ist nichts kompliziertes. Ja, und hier sind keine Einstellungen.

Es gibt bestimmte Nachteile:

Ein richtig und qualitativ montierter Induktionstopf ist nicht nur ein schönes Bild, sondern auch eine Garantie für einen langen und zuverlässigen Betrieb des gesamten Systems.

  • Teuer - in einem Hausheizungssystem wird ein Induktionskessel zum teuersten Knoten. Aber die Kosten sind es wert;
  • Hoher Stromverbrauch - verursacht hohe Kosten für den Heizbetrieb;
  • Komplexeres Design - hier gibt es einen Stromkreis, der in den Heiz- und Elektrodeneinheiten fehlt.

Der Hauptnachteil sind die hohen Preise der Ausrüstung, obwohl es nichts Schwieriges gibt.

Einige Eigenschaften von Induktionskesseln

Wir haben bereits gesagt, dass elektrische Heizung teuer ist. Und die Verbraucher müssen auf hohe Energiekosten vorbereitet sein. Wenn es jedoch unmöglich ist, eine Heizung an einem Kessel eines anderen Typs zu bauen, muss dies toleriert werden. Wir bemerken noch eine Tatsache - mit dem Kauf eines Induktionskessels wird es nicht möglich sein, beim Heizen zu sparen. Tatsache ist, dass sie keine Rentabilität von 20-30% im Vergleich zu den Heizeinheiten haben. Daher werden die Kosten gleich hoch sein - sehr hoch.

Außerdem können Induktionskessel keinen Wirkungsgrad-Indikator von 100% aufweisen - das kann einfach nicht sein. Wenn ein Hersteller etwas anderes behauptet, dann lügt er schamlos. Und einige lügen ehrlich und über die oben genannte Effizienz - fallen Sie nicht auf diese Marketingtricks herein.

Die Hersteller haben auf viele andere Tricks zurückgegriffen. Zum Beispiel erklären sie selbstbewusst, dass ihre Ausrüstung nicht laut ist. Wir zerstreuen den Mythos - TEN-Einheiten arbeiten auch leise. Was die Kompaktheit betrifft, ist es wahr. Aber auch die Tenovy-Modelle unterscheiden sich nicht in großen Dimensionen.

Beliebte Modelle

Wenn Sie einen guten elektrischen Induktionsheizkessel wählen möchten, lesen Sie mehr Informationen - wir werden Ihnen von den erfolgreichsten und beliebtesten Modellen erzählen. Wie für die Wahl der Macht, Fokus auf die Fläche der Räumlichkeiten. Denken Sie daran, dass für jeden 10 qm. M. Quadrat benötigt 1 kW Wärme.

VIN-3 Kessel

Vor uns ist der einfachste Vortexinduktionskessel, der entworfen ist, um einen kleinen Bereich von Gebäuden zu erhitzen. Seine Kapazität beträgt 3 kW, beheizte Fläche - bis zu 30 Quadratmetern. m (oder von 90 bis 140 Kubikmeter erhitztes Volumen). Es ist in Form eines Rohres mit kleinem Durchmesser mit seitlichen Anschlüssen für den Anschluss der Heizungsanlage hergestellt. An der Unterseite befindet sich ein Kontakt zum Verbinden des Bodens. Die Steuereinheit ist über eine Kontaktgruppe im oberen Teil des Gehäuses angeschlossen.

Induktions-Elektrokessel ist für den Betrieb in geschlossenen Heizungsanlagen mit Zwangsumlauf von Kühlmittel ausgelegt. Es ist so klein, dass es nicht viel Platz im Raum einnimmt. Aber die Wandhalterung muss zuverlässig sein - das Gewicht der Einheit beträgt 30 kg. Für seine Stromversorgung wird ein einphasiges Netz mit einer Spannung von 220 Volt verwendet. Die Steuereinheit umfasst automatische Leistungsschalter und ist äußerst kompakt.

Kessel Edison aus dem Werk Sibtehnomash

So heißt die neue Induktionskessel-Generation eines namhaften heimischen Herstellers. Sie werden als Modifikationen mit einer Leistung von 4,7, 13, 22, 50, 100, 250 und 500 kW auf dem Markt angeboten. Sie eignen sich für die Beheizung von Gebäuden jeglicher Art - das sind große Häuschen, Geschäftsräume, Industriegebäude und vieles mehr. Sie sind mit mehreren Induktionsheizelementen ausgestattet, die die Erwärmung des Kühlmittels in Heizungsanlagen beschleunigen.

Im Aussehen sehen sie nicht wie traditionelle Haushaltsinduktionskessel aus. Sie sind auf Metallrahmen montiert, zusätzlich werden Schaltschränke geliefert. Laut Anwenderbewertungen hat das Gerät ein hohes Maß an Zuverlässigkeit. Heute sind diese Heizkessel bei Verbrauchern gefragt, die zuverlässige Heizsysteme in Wirtschafts-, Verwaltungs- und Industriegebäuden benötigen.

Miratron Kessel

Miratron Induktionskessel sind für den Einsatz in Heizungssystemen in Gebäuden bis zu 360 Quadratmetern ausgelegt. m - Modelle mit einer Leistung von 6 bis 36 kW werden auf den Markt gebracht. Sie werden in Form von rechteckigen vertikalen Schränken mit eingebauten Kontrollsystemen hergestellt. Das Gerät zeichnet sich durch seine Aussagekraft aus - es zeigt die Anzahl der gerade arbeitenden Abschnitte an, es misst die Versorgungsspannung, zeigt die aktuelle Leistung und Temperatur des Kühlmittels in den Vor- und Rücklaufleitungen an.

Aufgrund der fortschrittlichen Automatisierung können Kessel aufgrund präziser Temperaturregelung ein wenig sparen. Und Multisection-Ausführung reduziert die Belastung des Netzes. Der gewünschte Temperaturmodus der Heizung wird mit den Tasten auf dem Bedienfeld der Induktionskessel eingestellt. Hier sehen wir den "Turbo" -Knopf, der den Schnellaufwärmmodus startet.

Kessel Sav PROF

Wenn Sie die Notwendigkeit, einen kleinen Induktionskessel zum Heizen in einem kleinen Gebäude zu kaufen, ausgereift sind, achten Sie unbedingt auf die Sav-Heizkessel der PROF-Serie. Sie werden in sauberen Metallgehäusen hergestellt, einschließlich allem, was für Heizsysteme benötigt wird - das sind die Startautomatisierung, Thermomanometer, manuelle Abluftgeräte, Kanalsensoren, Steuermodule und Umwälzpumpen. Von der Umreifung ist nur der Ausdehnungsbehälter und das Sicherheitsventil zu kaufen.

Power-Induktions-Heizkessel Sav PROF ist 2,5, 3,5, 5 oder 7 kW - die Wahl des Verbrauchers. Dementsprechend erreicht die beheizte Fläche 70 Quadratmeter. m. Verwenden der stärksten Probe. Alle Modelle werden von einem einphasigen Netz mit einer Spannung von 220 Volt versorgt. Durch die kompakte Bauweise und das Vorhandensein einiger Elemente der Umreifung ist die Ausrüstung extrem einfach zu installieren - die Heizeinheit benötigt nicht viel Zeit und Mühe.

Die vorgestellten Induktionskessel haben einen wichtigen Vorteil - sie haben Kontaktgruppen für den Anschluss externer Heizungssteuerungen. Externe Temperatursensoren, zusätzliche Konsolen (einschließlich derer, die per Telefon und über das Internet gesteuert werden) sowie Programmierer sind mit ihnen verbunden.

Top