Kategorie

Wöchentliche Nachrichten

1 Kessel
Das Futter des Metallofenziegels am Häuschen
2 Kessel
Wie man einen langbrennenden Kessel mit eigenen Händen auf Holz und Kohle macht
3 Kessel
Tichelman Heizungsschema
4 Kessel
Induktionserwärmer (Kessel) - das Gerät und das Prinzip der Operation
Haupt / Pumpen

Typische Schaltpläne der Heizung in einem Privathaus: eine vollständige Klassifizierung der Geräteoptionen


Das Leben in Ihrem Zuhause auf der Erde bietet eine Reihe von Vorteilen, einschließlich der Möglichkeit, ein Heizsystem einzurichten, das autonom betrieben wird. Richtig ausgewählte und installierte Verkabelung für die Heizung in einem Privathaus ermöglicht Ihnen eine schnelle, gleichmäßige Beheizung aller Räume. Die verbrauchsabhängige Steuerung des Kraftstoffverbrauchs reduziert die Heizkosten. In der Praxis werden mehrere bewährte Heizschemata verwendet, die sich in der Art der Kühlmittelzirkulation (meistens Wasser) sowie in der Methode der Verteilung der Hauptrohre unterscheiden. In den meisten Wohngebäuden sind Einrohr-, Zweirohr-, Balken- oder "Leningrad" Heizsysteme installiert. Jedes Layout der Heizung eines Privathauses hat seine eigenen Eigenschaften, auf die beim Entwurf von Versorgungseinrichtungen geachtet wird.

Wasserkreislaufverfahren in Heizungsanlagen

Die Bewegung von Flüssigkeit in einem geschlossenen Kreislauf (Konturen) kann im natürlichen oder erzwungenen Modus erfolgen. Durch einen Heizkessel erhitztes Wasser strömt zu den Batterien. Dieser Teil des Heizkreises wird als Direkthub (Strom) bezeichnet. In den Batterien kühlt das Kühlmittel ab und wird zum Heizen zurück zum Heizkessel geleitet. Diese Lücke der geschlossenen Route wird als reverse (current) bezeichnet. Um die Zirkulation des Kühlmittels im Kreislauf zu beschleunigen, verwenden Sie spezielle Umwälzpumpen, die in der Rohrleitung am Rücklaufrohr eingebaut sind. Verfügbare Modelle von Heizkesseln, deren Konstruktion für das Vorhandensein einer solchen Pumpe sorgt.

Natürliche Zirkulation des Kühlmittels

Bei der natürlichen Zirkulation geht die Bewegung des Wassers im System nach "Schwerkraft". Dies ist aufgrund der physikalischen Wirkung möglich, die sich bei unterschiedlicher Wasserdichte zeigt. Heißes Wasser hat eine geringere Dichte. Die Flüssigkeit, die in die umgekehrte Richtung fließt, hat eine hohe Dichte, und deshalb verdrängt sie leicht das Wasser, das bereits im Kessel erhitzt ist. Heißes Kühlmittel stürzt die Steigleitung hinauf und verteilt sich dann entlang horizontaler Linien, die unter einem leichten Gefälle von nicht mehr als 3-5 Grad gehalten werden. Das Vorhandensein der Steigung und ermöglicht das Fluid durch die Rohre durch die Schwerkraft zu bewegen.

Das auf der natürlichen Zirkulation des Kühlmittels beruhende Heizsystem ist das einfachste und kann daher leicht in die Praxis umgesetzt werden. Außerdem sind in diesem Fall keine weiteren Kommunikationen erforderlich. Diese Option eignet sich jedoch nur für Privathäuser auf kleinem Raum, da die Länge der Kontur auf 30 Meter begrenzt ist. Zu den Nachteilen gehört die Notwendigkeit, Rohre mit größerem Durchmesser sowie geringem Druck im System zu installieren.

Autonomes System zur Beheizung des Hauses mit natürlicher Wasserzirkulation (Kühlmittel). Die Pipeline wird auf einer Neigung von nicht mehr als 5 Grad verlegt

Zwangsumlauf von Kühlmittel

Bei autonomen Heizsystemen mit Zwangszirkulation von Wasser (Kühlmittel) in einem geschlossenen Kreis, gibt es eine vorgeschriebene Zirkulationspumpe, die einen beschleunigten Strom erhitzten Wassers zu den Batterien liefert und abgekühlt - zu der Heizvorrichtung. Die Bewegung von Wasser ist aufgrund der Druckdifferenz möglich, die zwischen den Vorwärts- und Rückwärtsströmen des Kühlmittels auftritt.

Bei der Installation dieses Systems ist es nicht erforderlich, die Steigung der Pipeline einzuhalten. Dies ist ein Vorteil, aber ein wesentlicher Nachteil liegt in der Energieabhängigkeit eines solchen Heizsystems. Daher sollte es im Falle eines Stromausfalls in einem Privathaus einen Generator (Mini-Kraftwerk) geben, der das Funktionieren des Heizsystems in einer extremen Situation gewährleistet.

Das Schema der Organisation der Heizungsanlage zu Hause, in dem die Zirkulation des Kühlmittels durch eine Zirkulationspumpe, die in die Rückstromleitung eingebettet ist, zur Verfügung gestellt wird

Das Schema mit Zwangszirkulation von Wasser als Kühlmittel kann verwendet werden, wenn die Heizung in einem Haus jeder Größe installiert wird. Gleichzeitig wird eine Pumpe mit geeigneter Kapazität ausgewählt und ihre unterbrechungsfreie Stromversorgung sichergestellt.

Einzelrohr-Layout

In dem Heizsystem dieser Art strömt das erwärmte Kühlmittel nacheinander durch alle Radiatoren und gibt einen Teil der Wärmeenergie an die Instrumente ab. Diese Regelung wird bevorzugt gewählt, wenn für die Installation eines Raumheizungssystems ein kleines Budget vorgesehen ist. Denn für die Verlegung eines Einrohrsystems wird eine Mindestanzahl von Rohren sowie die dazugehörigen Verbrauchsmaterialien benötigt.

Es ist unmöglich, auf eine Reihe von Nachteilen hinzuweisen, die für ein Einrohr-Heizsystem mit oberer Verdrahtung charakteristisch sind, nämlich:

  • die Unfähigkeit, eine getrennte Steuerung des Wärmeübertragungsniveaus für jeden einzelnen Kühler durchzuführen;
  • Verringerung der Wärmeabgabe von Batterien an den Raum, wenn diese aus dem Heizkessel entfernt werden.

Das "Leningradskaya" Heizsystem wurde entwickelt, um das Problem der unabhängigen Anpassung des Wärmeübertragungslevels jeder einzelnen Batterie zu lösen. In einem Einrohrsystem durchströmt Wasser alle hintereinander installierten Heizkörper. Die Installation von Absperrventilen für jede Batterie und die Installation eines Bypasses (Bypass-Rohr) ermöglicht die Zirkulation von Kühlmittel während der Absperrung einer Heizvorrichtung.

Die Einrohrverkabelung des Leningradka-Heizsystems ermöglicht die Abschaltung einzelner Heizkörper über Absperrventile, während sich das Kühlmittel weiter entlang der Bypassleitung bewegt

Varianten des Gerätes Zweirohrsystem

Der Hauptunterschied zwischen dem Zwei-Rohr-Heizschema eines Privathauses ist die Verbindung jeder Batterie mit der Hauptleitung von sowohl Direkt- als auch Gegenstrom, was den Verbrauch von Rohren verdoppelt. Der Hausbesitzer hat jedoch die Möglichkeit, das Wärmeübertragungsniveau jedes einzelnen Heizgerätes zu steuern. Infolgedessen ist es möglich, ein Mikroklima mit unterschiedlichen Temperaturen in den Räumen vorzusehen.

Bei der Installation eines vertikalen Zweirohr-Heizsystems gilt das untere und obere Heizungsschema des Heizkessels. Jetzt im Detail über jeden von ihnen.

Vertikales System mit geringerer Verkabelung

Ordne es wie folgt an:

  • Aus dem Heizkessel ist auf dem Boden der unteren Etage des Hauses oder im Keller der Versorgungsleitung erlaubt.
  • Weiter vom Hauptrohr sind die Steigrohre nach oben erlaubt, die das Eindringen von Kühlmittel in die Batterien gewährleisten.
  • Ein Rückstromrohr verlässt jede Batterie, die das abgekühlte Kühlmittel zurück zum Kessel leitet.

Bei der Auslegung der unteren Verkabelung berücksichtigen autonome Heizsysteme die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Entfernung von Luft aus der Rohrleitung. Diese Anforderung wird erfüllt, indem eine Luftleitung installiert wird und ein Ausdehnungsgefäß installiert wird, wobei Mayevsky-Kräne an allen Heizkörpern im obersten Stockwerk des Hauses verwendet werden.

Schema eines zweirohrigen autonomen Systems der Wasserheizung des Hauses mit der niedrigeren Verdrahtung. Das Kühlmittel wird die vertikalen Steigleitungen vom zentralen Rohr aufsteigen

Vertikales System mit Top-Verkabelung

Bei diesem Schema wird das Kühlmittel aus dem Kessel über die Hauptleitung oder die Decke des Obergeschosses in den Dachboden geleitet. Dann fließt das Wasser (Kühlmittel) durch mehrere Steigleitungen, durchläuft alle Batterien und kehrt durch die Hauptleitung zum Heizkessel zurück.

Zur periodischen Entfernung von Luftblasen in diesem System ist ein Ausdehnungsgefäß installiert. Diese Variante der Heizeinrichtung ist wesentlich effektiver als die bisherige Methode mit der geringeren Rohrverteilung, da in den Steigleitungen und in den Heizkörpern ein höherer Druck entsteht.

Schema eines zweirohrigen autonomen Heizsystems für ein Haus mit Top-Verkabelung. Das Kühlmittel bewegt sich durch die zentrale Steigleitung nach oben und fließt dann durch alle installierten Heizkörper nach unten

Horizontales Heizsystem - drei Grundtypen

Die Einrichtung einer horizontalen zweirohrigen autonomen Heizungsanlage mit Zwangsumlauf ist die gebräuchlichste Möglichkeit, ein Privathaus zu beheizen. Es verwendet eines von drei Schemata:

  • Dead-End-Schaltung (A). Der Vorteil ist ein geringer Verbrauch von Rohren. Der Nachteil liegt in der großen Länge der Zirkulationsschleife, die am weitesten vom Heizkörper des Heizkessels entfernt ist. Dies macht es sehr schwierig, das System einzustellen.
  • Schema mit einer fairen Förderung von Wasser (B). Aufgrund der gleichen Länge aller Zirkulationskreise ist es einfacher, das System einzustellen. Bei der Realisierung wird eine große Anzahl von Rohren benötigt, die die Arbeitskosten erhöhen, und auch das Aussehen des Hausinneren verderben.
  • Schema mit Kollektor (Strahl) Verteilung (B). Da jeder Heizkörper separat mit dem zentralen Kollektor verbunden ist, ist es sehr einfach, eine gleichmäßige Verteilung aller Räume sicherzustellen. In der Praxis ist die Installation von Heizungen gemäß diesem Schema aufgrund des hohen Materialverbrauchs am teuersten. Die Rohre sind in einem Betonestrich versteckt, was die Attraktivität des Innenraums stark erhöht. Heizstrahler (Kollektor) auf dem Boden wird immer beliebter bei einzelnen Entwicklern.

So sieht es aus:

Drei Schemata der Vorrichtung des horizontalen zwei-Rohr autonomen Heizsystems, die am meisten im Bau der niedrigen Häuser und der privaten Häuschen verwendet werden

Bei der Auswahl eines typischen Layouts müssen Sie viele Faktoren berücksichtigen, die vom Bereich des Hauses bis zu den verwendeten Materialien reichen. Es ist besser, solche Probleme mit Spezialisten zu lösen, um die Möglichkeit eines Fehlers auszuschließen. Schließlich geht es um die Beheizung des Hauses, die wichtigste Voraussetzung für ein komfortables Wohnen in privaten Wohnungen.

Wie man Wasserheizung in einem privaten Haus macht?

Der gesamte Prozess der Schaffung eines Wasserheizsystems in einem Privathaus besteht aus bestimmten Stufen, deren sukzessive Ausführung zur Lösung der gestellten Aufgabe führen wird - Wassererwärmung mit eigenen Händen zu machen.

Was zu tun ist? Wir studieren...

Arten von Warmwassersystemen

Heute "besitzen" Wasserheizungen bis zu 90 Prozent der "beheizten Fläche" von Privathäusern. Der Rest des Territoriums benutzt Ofen, elektrische, Luftheizung.

Wasserheizsysteme

  • Heizkörper;
  • warmes Bodensystem;
  • Sockelheizung.

Wasserheizkörper sind ein bekanntes Element im Inneren der meisten Häuser und Wohnungen. In ihrer "Familie" leben: Stahl-, Guss-, Bimetall- und Aluminiumradiatoren.

Stahlheizkörper im Heizsystem

Der Vorteil solcher Vorrichtungen ist die ausgezeichnete Wärmeableitung, und der Nachteil ist der erhöhte "Bedarf" solcher Kühler an Qualität und Art des Kühlmittels.

Radiator Wasserheizung in einem privaten Haus in der Garage oder auf dem Land "auf der Schulter" mit Ihren eigenen Händen eine Person zu tun, ein bisschen an die technische Arbeit angepasst und bereit, etwas Neues zu lernen.

Über welche Arten von Heizkörpern der Wasserheizung für ein privates Haus gewählt werden sollte, lesen Sie den Artikel: "Welche Heizkörper sind besser?".

Wasser "warmes Boden" -System

Wasserboden kann als Ergänzung zur Heizkörperheizung oder als Alternative dazu betrachtet werden.

Die Vorteile eines solchen Systems liegen in einer großen Wärmeübertragungsfläche - tatsächlich kann der gesamte Boden als großer Heizkörper bezeichnet werden, der auch die Luft im Raum richtig erwärmt: Die warme Zone ist unten und die obere ist kühler.

Die Lage der Temperaturzonen im Raum bei Verwendung des "warmen" Bodens

Dies ermöglicht es, die Arbeitstemperatur des Kühlmittels, die für einen Warmwasserboden 55 ° C nicht übersteigen sollte, zu reduzieren und die Wärmekapazität eines Quadratmeters durch Ändern des Heizrohrinstallationsschritts auf die erforderlichen Grenzen einzustellen. Die Hauptnachteile eines solchen Bodens sind die relativ mühsame Installation (die Schaffung eines Betonestrichs, das "Verschachteln" des Rohrs im Holzboden) und die Unfähigkeit, ein solches System mit der fertigen Reparatur herzustellen - es ist notwendig, entweder den Boden (oder vielmehr seine Höhe) anzuheben oder tiefer zu gehen. Was ist zu tun, wenn Türrahmen und Türen bereits installiert sind und darunter eine Betonbodenplatte oder.

Wasser Fußbodenheizung (Installation)

Wie man die Heizung von unten richtig "organisiert", lesen Sie den Artikel "Warmwasserböden mit eigenen Händen: Berechnung und Installation."

Und jetzt das Heizsystem... Sockel!

Was ist es und womit wird es gegessen? "Exotisches" Sockelheizungssystem ist eine Kreuzung zwischen einer Heizkörperheizung und einem warmen Boden, oder besser gesagt, es ist diesem und jenem ähnlich.

Sockel Heizsysteme

Um den Umfang des Raums herum sind in der Höhe des Sockels Heizgeräte installiert, mit denen Sie die Wände und den Boden und damit die Raumluft gleichmäßig erwärmen können.

Die Vorteile sind das Fehlen von sperrigen Heizkörpern im Innenraum, und die Farbpalette der Sockel-Systeme ermöglicht es Ihnen, sie für jeden Stil Ihres Hauses zu wählen.

Sockelheizung im Inneren des Hauses

Nachdem Sie die unbestreitbaren Vorteile und offensichtlichen Nachteile verschiedener Heizsysteme berücksichtigt haben, müssen Sie sich für die Art der Warmwasserbereitung in Ihrem Haus entscheiden. Wie oben erwähnt, kann es bei fertiggestellten Arbeiten an Türöffnungen und Fußböden unpraktisch sein, einen beheizten Fußboden herzustellen, aber es ist einfach und bequem, Heizkörper zu installieren oder Fußbodenheizungssysteme zu verwenden. Der Bau ist in vollem Gange - denken Sie auch an die Warmwasserböden.

Was sollte Teil einer Wasserheizung sein?

Das Wasserheizsystem eines privaten Hauses, das auch flüssig ist, beinhaltet die Verwendung eines flüssigen Wärmeträgers in dem System, der Wärme von dem Heizkessel an Heizkörper oder einen beheizten Boden "liefert", der ständig im System zirkuliert.

Mit anderen Worten, das Kühlmittel "läuft im Kreis", erwärmt sich in einem Kessel und gibt seine Wärme in Heizgeräten ab.

Um den Betrieb eines solchen Systems sicherzustellen, werden viele andere Geräte verwendet, die das System flexibler machen (differenzielle Erwärmung verschiedener Zonen), sicher (Schutz gegen Überdruck und Leckage von Kühlmittel aus dem System), den Prozess der Heizungssteuerung eines Hauses automatisiert.

Das Blockdiagramm des Wasserheizungssystems ist wie folgt:

Strukturdiagramm eines Wasserheizsystems

Wasserheizsysteme können sein:

  • mit natürlicher Zirkulation des Kühlmittels;
  • mit erzwungener Zirkulation des Kühlmittels.

Systeme mit natürlicher Kühlmittelzirkulation

In dem System mit der natürlichen Zirkulation des Kühlmittels ist die treibende Kraft das Phänomen der Differenz der Dichte des erwärmten und des kalten Fluids (Kühlmittel) in den Zufuhr- bzw. Rücklaufrohren.

System mit natürlicher Kühlmittelzirkulation

Wenn das Kühlmittel im Kessel erhitzt wird, nimmt seine Dichte ab und es wird entlang eines vertikalen Rohrs nach oben verschoben, verdrängt durch eine dichtere kalte Flüssigkeit, die durch das Rücklaufrohr zurückkehrt.

In diesem Fall läuft das Kühlmittel vom Kessel entlang der vertikalen Steigleitung zum Expansionsgefäß vom offenen Typ, breitet sich weiter entlang der horizontalen Steigleitungen durch die Heizkörper aus und kehrt durch die Rücklaufleitung zum Heizkessel zurück.

In solchen Systemen sind wichtige Parameter: der Durchmesser der Rohre (insbesondere der zentrale Versorgungssteigrohr) sowie deren Neigung.

Der Vorteil eines solchen Systems kann seine Nichtflüchtigkeit genannt werden (unter Verwendung eines einfachen Festbrennstoffkessels), und die Liste von Nachteilen nennen wir die fehlende Kontrolle der Wärmemodi verschiedener Räume, erhöhter Brennstoffverbrauch, die Notwendigkeit, Metallrohre mit großem Durchmesser zu verwenden.

Systeme mit erzwungener Kühlmittelzirkulation

Ein solches System wird auch durch eine Zirkulationspumpe ergänzt, die kraftvoll eine auf das Kühlmittel ausgeübte Antriebskraft erzeugt.

"Erzwungenes" Heizsystem

Hier bewegt sich auch das Kühlmittel, das sich im Kessel aufheizt, unter der Wirkung der Pumpe durch die Rohre in Richtung der Heizvorrichtungen.

Die Vorteile eines solchen Systems sind die Möglichkeit der getrennten und flexiblen (differenzierten) Leistungsregelung jedes Heizkörpers oder Heizbodens mittels manueller oder automatischer Ventile, was einen sparsameren Energieeinsatz für den Heizkessel ermöglicht. In einem solchen System können Sie Kunststoffrohre verwenden, was den Materialaufwand erheblich reduziert und Installationsarbeiten erleichtert, und die Kunststoffrohre selbst können in den Wänden "versteckt" werden.

Der Nachteil dieses Systems ist nur seine "Flüchtigkeit" des Vorhandenseins von Elektrizität im Haus, um den Betrieb der Pumpe zu gewährleisten. Verwenden Sie in manchen Fällen ein kombiniertes Heizsystem.

Installationsoptionen für Wasserheizsysteme

Wenn eine unvorbereitete Person alle vorhandenen Möglichkeiten zur Installation von Wasserheizungssystemen, insbesondere mit natürlicher Zirkulation, in Betracht zieht, kann er in Fülle von Informationen "ertrinken".

In diesem Artikel werden wir uns auf das am häufigsten verwendete Schema für die Installation von Warmwasserheizung konzentrieren, das von einer Person ohne Erfahrung mit solchen Arbeiten wiederholt werden kann.

Die Wassererwärmung in einem Privathaus, die durch ein Zweirohr-Wasserheizungssystem erfolgt, bei dem "heiße" Flüssigkeit durch eine (Zuleitung) und "kalt" durch eine andere (rückseitig) abgeführt wird, gilt heute als die effektivste.

Zweirohranlage mit Zwangsumlauf

Dieses Schema ermöglicht es Ihnen, Heizgeräte (Heizkörper, Konturen des beheizten Fußbodens) parallel mit unabhängiger manueller oder automatischer (Thermostat hier "nada", jedoch) Regulierung des Durchflusses des durch sie fließenden Fluids zu verbinden. In solchen Heizsystemen ist es zweckmäßig, spezielle Vorrichtungen zu verwenden - einen Sammler, an den alle "Verbraucher" der Wärme angeschlossen sind.

Verwendung von Kollektorknoten im Heizsystem

Für weitere Informationen über die Installation von Heizungswassersystemen, lesen Sie den Artikel "Das Heizsystem eines Privathauses"

Optionen für Heizkessel für ein Privathaus

All dieses zusammengebaute Multimeter-Set von Rohren und Heizkörpern wird ohne das "Herz" der Heizungsanlage - den Kessel - nutzlos bleiben. Dies ist eines der (wenn nicht das einzige) kostspielige Objekt der Heizungsanlage.

Installationsoption für Heizraumausrüstung

Die Wahl des Heizkessels richtet sich nach dem verfügbaren Brennstoff in der Region, in der sich Ihr Haus befindet: Erdgas, Elektrizität, feste Brennstoffe usw. Der kostengünstigste und bequem zu wartende Kessel ist ein Kessel, der mit Erdgas betrieben wird.

Gaskessel-Heizsystem

Weitere Informationen über Gaskessel finden Sie in dem Artikel "Wie wählt man AGV-Heizung?". Und lesen Sie auch: "Zweikreis-Gasheizkessel: Was müssen Sie wissen?"

Elektrisch ist auch einfach und automatisiert, aber es "ißt" sehr schnell Ihr Geld, wenn Sie für teureren Strom als Erdgas zahlen.

Es gibt genug Informationen über Elektrokessel in dem Artikel: "Elektrokessel: Was Sie wissen müssen?

Es gibt keinen Zugang zur Gaspipeline, einen schwachen "Eingang" der Stromleitung zum Haus - dann gibt es nur einen Ausweg! Das heißt, zwei... Oder einen Feststoffkessel (Holz, Kohle, Brikett, Pellets)! Oder ein Flüssigbrennstoffkessel (Diesel)! Sofort warnen Sie, denken Sie an den Lagerraum für Kraftstoff und die Zeit neben einem Festbrennstoffkessel beim Tanken in Abwesenheit eines automatischen Kraftstoffversorgungssystems.

Lesen Sie mehr über Festbrennstoffkessel in dem Artikel: Festbrennstoff-Heizkessel. "

Die Berechnung der Wassererwärmung umfasst auch die Bestimmung der erforderlichen Kesselleistung, die Berechnung des hydraulischen Widerstands des Systems zur Auswahl der Leistung der Umwälzpumpe, die Auslegung des Schornsteins, die Installation der Warmwasserbereitung mit einem Ausdehnungsgefäß und einer Sicherheitsgruppe.

Weitere Details dazu finden Sie in anderen Artikeln unserer Website.

Klima

Vorbei sind die Zeiten, als der einzige Weg, ein Privathaus zu heizen, ein Ofen war. Gerade wegen des Mangels an vollwertiger Heizung und fließendem Wasser mit heißem Wasser wollten viele nicht außerhalb der Stadt wohnen und in komfortable Hochhäuser ziehen. Aber die Vorteile der Zivilisation erreichten die Landhäuser. Moderne Technologien und Materialien ermöglichen es Ihnen, die Beheizung eines Privathauses mit eigenen Händen auszustatten, um Härten nicht mehr aushalten zu müssen. Jetzt sind die Annehmlichkeiten in einem Landhaus nicht schlechter als städtisch. Es gibt mehrere Möglichkeiten, in einem privaten Haus zu heizen, die sich durch Strukturelemente und Energieträger auszeichnen. Wir werden über sie in diesem Artikel erzählen.

Was könnte das Heizsystem eines Privathauses sein?

Zunächst unterscheiden sich die Heizsysteme in der Art des Kühlmittels, das den Raum direkt erwärmt und Wärme abgibt. Es gibt Wassersysteme, Dampf, Luft, elektrisches und offenes Feuer. Letztere sind in Kaminen, russischen Öfen und grob ausgeführt. In Räumen, in denen Wärme auf diese Weise erzeugt wird, breitet sich die Wärme ungleichmäßig aus: In der Nähe des Bodens ist kalte Luft, in der Nähe der Wärmequelle (Ofen) ist es heiß und die entfernte Luft ist kalt. Im Prinzip kann ein kleines Haus mit einem Ofen recht gut beheizt werden, aber wir werden uns nicht auf diese Systeme konzentrieren, sondern über diejenigen sprechen, die in der Lage sind, eine gleichmäßigere Beheizung eines großen Hauses zu ermöglichen.

Wasserheizung eines privaten Hauses

Das Wasserheizsystem ist ein geschlossener Kreislauf, durch den heißes Wasser zirkuliert. Der Kessel wirkt als Heizelement, Rohre divergieren vom Haus, in jedem Raum sind Heizkörper installiert, durch die heißes Wasser strömt und Wärme abgibt. Nach der Wärmeabgabe kehrt das Wasser zum Kessel zurück, wo es sich aufheizt und der Zyklus wiederholt sich.

Für das Wassersystem geeignete Kessel bei jedem verfügbaren Brennstoff. Am gebräuchlichsten sind Gaskessel, da sie wirtschaftlich sind. Das Heizgerät in einem Privathaus mit Hilfe von Erdgas ist nur möglich, wenn eine Gasleitung an das Haus angeschlossen ist. Ein weiterer Nachteil ist, dass Gaskessel regelmäßige Wartung und Kontrolle durch spezielle Dienste erfordern. Gasheizung ist jedoch sehr gefragt.

Wenn das Gelände nicht vergast ist, können Sie einen Festbrennstoffkessel (Kohle, Holz, Paletten) verwenden. In diesem Fall wird die Heizung vollständig autonom und unabhängig von der Energieversorgung sein. Aber für die Lagerung von Festbrennstoffen muss eine bequeme und trockene Lagerung eingerichtet werden.

Ölbeheizte Kessel wie Diesel können auch zur Warmwasserbereitung verwendet werden. Diese Methode hat mehrere Nachteile: Dieselkraftstoff ist sehr teuer, Heizung ist unwirtschaftlich, ein im Boden vergrabener Tank wird zur Speicherung von Kraftstoff benötigt, was trotz aller Vorsichtsmaßnahmen eine Brandgefahr darstellt.

Ein elektrischer Kessel, der an die zentrale Stromversorgung angeschlossen ist, wird auch seine Funktionen gut erfüllen. Aber wenn Sie sich bereits entschieden haben, Elektrizität als Energieträger zu nutzen, wäre es sinnvoller, elektrische Strahler zu installieren, um elektrische Energie ohne die Vermittlung von Wasser direkt in Wärme umzuwandeln.

Für die Einrichtung einer vollständig autonomen Heizung können Sie alternative Strom-, Solar- und Windumwandler, Mini-Hydro-Stationen und mehr verwenden.

Die Leistung des Kessels wird abhängig von der Fläche des Hauses ausgewählt. Ungefähre Eigenschaften können in der Tabelle gefunden werden.

Im Wasserheizsystem kann sowohl Wasser als auch Frostschutzmittel zirkulieren. Auch im System können zusätzliche Elemente für seine Einstellung vorhanden sein. Der Ausdehnungsbehälter wird verwendet, um überschüssige Flüssigkeit zu sammeln, Thermostate sind notwendig, um die Temperatur vor jedem Heizkörper zu steuern, die Zirkulationspumpe für erzwungene Wasserbewegung wird nicht immer verwendet, sowie automatische Entlüftungs-, Absperr- und Sicherheitsventile.

Wenn Sie daran interessiert sind, wie viel es kostet, ein Privathaus zu heizen, dann können Sie es selbst berechnen. Zuerst müssen Sie sich für die Art der Energie entscheiden. Wir werden eine Option mit einem Gaskessel in Betracht ziehen. Also, müssen wir einen Kessel, Rohre, Heizkörper für jeden Raum, ein Ausdehnungsgefäß, Wasserhähne, Armaturen, alle notwendigen verwandten Materialien kaufen. Aber bevor Sie all dies kaufen, sollten Sie ein Heizsystem für ein privates Haus erstellen, das genau den Standort des Heizkessels und der Heizkörper, die Länge der Pipeline und vieles mehr angibt. Design-Arbeit "in einen schönen Pfennig fliegen", Genehmigungen, Genehmigungen, plus Installation. Infolgedessen kostet das Heizen in einem privaten Haus ungefähr 9000 - 11000 cu

Die Kosten für die Ausrüstung des Heizsystems hängen weitgehend von den Materialien ab. Zum Beispiel sind Kühler aus Gusseisen, Stahl, Aluminium, Edelstahl. Die billigsten Gusseisen, sie sind die schwersten und kurzlebigsten. Edelstahl ist der teuerste, nur wenige können es sich leisten, sie im ganzen Haus zu installieren. Rohre für die Verlegung der Heizungsrohrleitung kommen ebenfalls aus einer Vielzahl von Materialien: Stahl (rostfreier Stahl, galvanisierter Stahl), Kupfer, Polymer (Metall-Kunststoff, Polypropylen, Polyethylen). Kupferrohre gelten als die zuverlässigsten, da sie großen Temperaturunterschieden widerstehen, und die Verbindung wird durch Löten mit Silberlot hergestellt. Obwohl Polymerrohre leicht zu installieren sind und keine Angst vor Korrosion haben, haben sie einen erheblichen Nachteil - sie haben Angst vor Temperaturänderungen und verlieren ihre Festigkeit, wenn sie gebogen werden. In jüngster Zeit wurden Stahlrohre selten verwendet, obwohl rostfreie und galvanisierte Rohre keine Angst vor Korrosion haben, sie sind langlebig und fest verbunden.

Die Kosten für Materialien und Installationsarbeiten für das Heizen in einem Privathaus werden auch von der Art des Wasserheizsystems beeinflusst, das Einrohr, Zweirohr und Kollektor sein kann. Wir werden darüber unten erzählen.

Das Wasserheizsystem hat mehrere Nachteile: schwierige und zeitraubende Installation, regelmäßige Wartung der Anlage und Kesselinspektion, aber gleichzeitig ist es im Vergleich zu anderen Systemen bei den Bewohnern des Landes sehr beliebt.

Dampfheizung eines Privathauses

Das Dampfheizsystem wird nach diesem Prinzip realisiert: Der Kessel erhitzt das unter Druck stehende Wasser in den Siedezustand, der entstehende Dampf gelangt über die Leitung zu den Heizkörpern, wo er seine Wärme abgibt, zurück ins Wasser kondensiert und zum Kessel zurückfließt. Die Luft aus dem System wird durch heißen Dampf extrudiert. Nach dem Prinzip der Kondensatrückführung im Kessel werden zwei Arten von Systemen unterschieden: offen (offen) und geschlossen (geschlossen). In offenen Systemen befindet sich ein Tank, in dem sich Kondensat ansammelt und in den Kessel gelangt. In geschlossenen Systemen gelangt das Kondensat durch ein breites Rohr zum Kessel zurück.

Es ist wichtig! In Privathaushalten wird keine Dampfheizung verwendet. "Dampf" wird irrtümlich "Wasser" genannt. In der Tat ist der Kessel für die Dampfheizung eine riesige Einheit, die Größe eines Raumes, es ist sehr schwierig zu bedienen, und auch gefährlich. Eine solche Heizung wird nur in Unternehmen eingesetzt, in denen Dampf für die Produktion benötigt wird. Auch in diesem Fall werden die Wärmeübertragungselemente sorgfältig von der Person isoliert, da die Temperatur des Dampfes 115 ° C beträgt.

Luftheizung eines Privathauses

Ein Luftheizsystem kann nur während der Bauphase in einem Haus eingerichtet werden, im fertigen Wohngebäude ist es unmöglich.

Das Funktionsprinzip dieses Systems ist wie folgt: Der Wärmegenerator erwärmt die Luft, die dann durch die Kanäle in die Räume steigt und unter die Decke hinausgeht, um die kalte Luft, die sich in der Nähe des Fensters oder der Tür angesammelt hat, zu verdrängen. Kalte Luft wird in die Luftkanäle zum Wärmeerzeuger gedrückt. Dies ist eine Zirkulation, die gravitativ oder gezwungen sein kann.

Die Gravitationszirkulation tritt aufgrund der Temperaturdifferenz auf, wenn die Menge an warmer Luft groß genug ist, verschiebt sie die Kälte in Richtung der Kanäle. Der Nachteil dieser Methode ist, dass bei geöffneten Fenstern oder Türen die Zirkulation gestört ist.

Bei erzwungener Zirkulation wird ein Ventilator verwendet, um den Luftdruck zu erhöhen.

Die Abbildung zeigt die Beheizung eines privaten zweistöckigen Hauses mit Hilfe von Luft.

Im Wärmeerzeuger kann Erdgas, Kerosin oder Diesel verbrennen. Zur gleichen Zeit kann Erdgas entweder von der Hauptleitung oder in Flaschen abgefüllt werden. Die Verbrennungsprodukte gehen in den Schornstein.

Um die Luft aufzufrischen, wird saubere Luft in das System gemischt, die aus dem Raum entnommen werden kann.

Luftkanäle können aus Metall, Kunststoff oder Textilien sowie rund oder rechteckig sein. Die Struktur der Luftkanäle ist starr und flexibel. Luftkanäle neben Außenwänden oder unbeheizten Räumen müssen isoliert werden. Um richtig zu berechnen, wie das Luftheizsystem zu Hause angeordnet sein sollte, wie groß die Kanäle sein sollten, wie ist die Netztopologie, sollten Sie sich an die Experten wenden. Die Anordnung eines solchen Systems für ein zweistöckiges Haus kann Sie 11.000 $ kosten.

Elektroheizung eines Privathauses

Die Beheizung eines Hauses mit Strom kann auf verschiedene Arten realisiert werden: mit Hilfe von elektrischen Konvektoren, Fußbodenheizungssystemen, Infrarot-Langwellenheizungen (Decke).

Das Haus mit Strom zu heizen, kann nicht als günstig bezeichnet werden. Manchmal rüsten sie sogar ein Wasserheizsystem aus und schließen es an einen Kessel an, der mit Strom betrieben wird. Diese Methode hat einen erheblichen Nachteil: hohe Energiekosten und Wärmeverluste. Deshalb wird empfohlen, zusätzlich zu der Gasheizung einen elektrischen Kessel zu installieren (vorbehaltlich der Anwesenheit einer Gasleitung).

Aber wenn es keinen anderen verfügbaren Energieträger gibt, müssen Sie verwenden, was Sie haben. Dann wäre es wirtschaftlicher und zweckmäßiger, nicht den Kessel, sondern sofort die elektrischen Konvektoren zu verwenden.

Um die Anzahl der notwendigen Geräte zu berechnen, sollten Sie das Volumen des Raumes und den Grad seiner Wärmedämmung kennen. Zum Beispiel, um ein Haus von 100 m2 zu heizen, mit einer Deckenhöhe von 3 m, ist das Volumen 300 m3, wenn der Raum schwach isoliert ist, ist sein Heizwärmebedarf 40 W / m3. Insgesamt multiplizieren Sie das Volumen der Räumlichkeiten mit dem Bedarf, wir erhalten 12000 Watt. Diesem Bedarf kann durch die Installation von 4 Konvektoren mit je 2,5 kW und 1 Konvektor von 2 kW entsprochen werden. Die Kosten für die Ausrüstung betragen ungefähr $ 1.300 - $ 1.500. Dies ist deutlich weniger als die Anordnung der Wassererwärmung mit einem Gaskessel, aber es ist viel weniger wirtschaftlich beim Bezahlen von Energie.

Der Nachteil der Verwendung von elektrischen Konvektoren ist die ungleichmäßige Erwärmung des Raumes: In Bodennähe ist es kalt, und in der Nähe der Decke sammelt sich heiße Luft. Um den Raum gleichmäßig zu heizen, können Sie optional ein "Warm Floor" -System installieren.

Das Schema des Heizsystems eines privaten Hauses mit einem flüssigen Kühlmittel

Das Wasserheizsystem kann ein- oder zweikreisig sein. Einkreis wird nur für Heizung, und Doppelkreis für Heizung und Wasserheizung für den Haushalt benötigt. In der Praxis werden in Privathaushalten am häufigsten zwei Einkreis-Systeme installiert: eines zum Heizen von Wasser, das andere zum Heizen. Dies ist auch praktisch, weil der zweite Kessel in der Nichtheizperiode nicht funktioniert.

Nach dem Prinzip der Wasserbewegung im System werden Einrohr-, Zweirohr- und Kollektorsysteme unterschieden.

Einrohr-Wasserheizsystem

In einem Einrohrsystem fließt Wasser sequenziell von einem Heizkörper zum anderen. In diesem Fall wird in jedem nachfolgenden Kühler die Temperatur des Kühlmittels niedriger und niedriger sein. Im letzteren Fall reicht es möglicherweise nicht aus, den Raum zu heizen. Dieses System ist praktisch unmöglich zu justieren, da der Zugang zu einem Strahler blockiert wird und der Wasserzugang zu allen anderen blockiert wird. Auch wenn ein Heizkörper ausfällt, müssen Sie das System komplett herunterfahren, das Wasser entlüften und erst dann zu einem neuen ersetzen oder reparieren.

Zwei-Rohr-Wasserheizsystem

Das Zweirohrsystem kann das Haus qualitativ besser beheizen, da zu jedem Heizkörper zwei Rohre passen: eines mit heißem Wasser und das andere mit kaltem Wasser. Gleichzeitig ist das Rohr mit heißem Wasser an alle Heizkörper parallel angeschlossen. Wenn Sie vor jedem Heizkörper Armaturen anbringen, können Sie jeden Heizkörper vom System trennen. In dem letzten Heizkörper, zu dem ein Rohr mit heißem Wasser passt, wird die Temperatur niedriger als in dem ersten sein, aber die Verluste werden im Vergleich zu dem Einrohrsystem unbedeutend sein.

Kollektor-Wasser-Heizsystem

Das Kollektorsystem impliziert, dass die Kollektorrohre separat zu jedem Heizkörper gehen: einer mit heißem Wasser, der andere, wenn das abgekühlte Wasser zurückkehrt. Dieses System ermöglicht es Ihnen, die Temperatur in jedem Raum einzustellen, sowie einen Teil des Systems zu ersetzen oder zu reparieren, ohne die Heizung auszuschalten. Das Kollektorsystem ist das fortschrittlichste. Einziger Nachteil: die zusätzliche Installation des Kollektorschranks und der hohe Verbrauch von Rohren.

Installation der Heizungsanlage eines Privathauses

Zunächst sollten Sie entscheiden, welches Heizsystem in einem bestimmten Haus besser ist. Die optimalste Lösung wäre die Installation des Systems, dessen Energieträger zugänglicher und wirtschaftlicher ist, eine wirtschaftliche Heizung eines Privathauses für viele ist sehr wichtig. Zum Beispiel, wenn Gas zu einem Haus geliefert wird, dann ist es möglich, ein Wasserheizsystem mit zwei Kesseln zu installieren: einer ist Gas (Haupt), der zweite ist elektrischer (Ersatz) oder fester Brennstoff, um im Falle höherer Gewalt vollständig nichtflüchtig zu sein.

In der nächsten Phase sollten Sie sich an das Projektbüro wenden, wo sie die entsprechenden Berechnungen durchführen, Projektdokumentationen und Zeichnungen der Heizung eines Privathauses erstellen. Erst danach können Sie die notwendigen Geräte und Materialien erwerben.

Der erste Schritt ist die Installation eines Heizkessels. Bei Heizkesseln, bei denen Verbrennungsprodukte vorhanden sind, außer bei elektrischen, ist es notwendig, den Heizraum auszustatten. Dies ist ein separater Raum oder ein Raum im Keller, in dem eine gute Belüftung stattfindet. Der Kessel ist in einem Abstand von den Wänden installiert, um freien Zugang zu gewährleisten. Der Boden und die Wände rund um den Kessel sind mit feuerfestem Material furniert. Vom Kessel bis zur Straße führen Schornstein.

Die weitere Installation der Heizung in einem Privathaus besteht in der Installation einer Umwälzpumpe (falls erforderlich), eines Verteilers (falls vom System vorgesehen), von Mess- und Regeleinrichtungen in der Nähe des Heizkessels.

Nur dann von der Kesselleitung zu den Einbauorten der Heizkörper. Um die Rohre durch die Wände zu halten, müssen Löcher in sie eingebracht werden, die nach dem Strecken der Rohre mit Zementmörtel bedeckt werden müssen. Die Verbindung der Rohre wird ausgehend vom Material ihrer Produktion hergestellt.

Die letzten Heizkörper. Sie sind an Klammern notwendigerweise unter der Fensteröffnung angebracht. Wenn die Größe des Heizkörpers nicht ausreicht, um die Öffnung zu schließen, sollten zwei Heizkörper installiert werden oder die Abschnitte sollten, falls möglich, verlängert werden. Der Abstand vom Boden sollte 10-12 cm, 2-5 cm von der Wand und 10 cm von der Fensterbank zum Heizkörper betragen Am Eingang und Ausgang des Heizkörpers installieren wir Absperr- und Regelungszubehör und Wärmesensoren, damit die Temperatur kontrolliert und das Wasser blockiert werden kann.

Nach der Installation aller Strukturelemente wird das System gecrimpt. Der erste Start des Kessels ist nur in Anwesenheit eines Vertreters der Gasorganisation möglich.

Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass es besser ist, das Heizsystem unter Berücksichtigung zweier Faktoren zu wählen: Verfügbarkeit und niedrige Energiekosten sowie Autonomie des Systems im Falle höherer Gewalt. Die Installation eines Heizsystems in einem Privathaus ist so verantwortungsvoll und kompliziert, dass es nicht empfohlen wird, es selbst zu machen. Zumindest das Wichtigste ist, dass die Berechnungen, Pläne und das Projekt von Profis durchgeführt werden müssen. Und um Geld zu sparen, können Sie versuchen, die Elemente des Systems selbst zu installieren, aber unter strenger Anleitung des Masters.

Privatzimmer ist 100m geheizt

Schemata und Installation der Wasserheizung in einem privaten Haus

Denken Sie, dass die Warmwasserbereitung in Privathäusern mit eigenen Händen sehr schwierig ist?

Es scheint Ihnen, dass solche Arbeit nur Fachleuten anvertraut werden kann?

Natürlich scheint es viel einfacher zu sein, den Ofen auf das Holz im Haus zu legen oder einen Kamin im Land anzuordnen.

Nehmen Sie sich jedoch ein paar Abende Zeit, um den theoretischen Teil zu studieren, und Sie werden überrascht sein zu bemerken, dass es sehr real ist, solch eine Heizung selbst zu machen.

Ein zusätzlicher Bonus für Sie wird sein, dass Sie innerhalb des Systems der Wasserheizung buchstäblich jeden Zentimeter kennen werden, und wenn nötig, können Sie die defekten Teile leicht mit Ihren eigenen Händen ersetzen.

Das Erwärmen mit Hilfe von Flüssigkeit, die in dem System zirkuliert, wurde als das vorteilhafteste für niedrige Gebäude erkannt.

Überlegen Sie, wie Sie das Wasser erwärmen, welche Materialien und Ausrüstung benötigt wird und wie Sie die Installation vornehmen.

Was ist für die Installation erforderlich?

  • Kessel oder Ofen;
  • Rohre;
  • Heizkörper;
  • Ausdehnungsgefäß;
  • Standardsatz von Werkzeugen für die Installation.

Bevor Sie all dies kaufen, lohnt es sich zu verstehen, wie die Wasserwärmeversorgung funktioniert und einen Plan für das Heizen eines Hauses oder eines Sommerhauses zu entwickeln.

Das Schema sieht so aus: Der vom Kessel erwärmte Wärmeträger (es kann Wasser oder eine spezielle Mischung sein) tritt in die Heizkörper ein, in denen er abkühlt und Wärme an den Raum abgibt.

Das Kühlmittel kehrt zum Kessel zurück, wo es sich wieder erwärmt. Aufgrund solcher kontinuierlichen Zyklen wird Ihr Zimmer beheizt.

Wasserheizsysteme sind in natürliche und forcierte unterteilt. Wenn Sie bei der ersten Option gestoppt haben, sind Sie für den Betrieb der Pumpe unabhängig von Elektrizität.

Die Bewegung des Fluids durch das System geschieht aufgrund der Gesetze der Physik - das heiße Kühlmittel dehnt sich aus und strömt hoch, und durch das Absenken der Temperatur nimmt sein Volumen ab und sinkt ab.

Bei der natürlichen Zirkulation ist es erforderlich, eine Neigung aller Rohre von mindestens 2 Grad (idealerweise 3-5) zu beachten, Rohre mit kleinem Querschnitt zu vermeiden (40 mm Rohre sind für den Steigleiter geeignet, Verbindungen zu den Heizabschnitten können mit Rohren von 22-24 mm hergestellt werden).

Die natürliche Zirkulation hat schwerwiegende Nachteile: Eine interne Verdrahtung ist nicht erlaubt - wenn der Wasserpegel im Ausdehnungsgefäß abnimmt, ist die Bewegung der Flüssigkeit schwierig.

Es ist auch nur in den Fällen anwendbar, in denen der Abstand zwischen den Rohren zwischen dem Kessel und dem am weitesten entfernten Heizkörper 20 Meter nicht überschreitet und die Fläche des beheizten Raumes weniger als 150 m2 beträgt.

Wie zu sehen ist, ist der natürliche Kreislauf mit seinen Beschränkungen nicht immer anwendbar. Im erzwungenen System wird der Kühlmittelfluss durch eine Umwälzpumpe geregelt.

Natürlich ist der Kauf einer Pumpe eine zusätzliche finanzielle Aufwand, wenn Sie kaufen und monatlich Stromrechnungen, aber schauen Sie sich die Vorteile - Sie sind die Notwendigkeit, den Neigungswinkel eindeutig zu überprüfen, gibt es keine Notwendigkeit, einen breiten Querschnitt der Steigleitungen zu beobachten, können Sie interne Verdrahtung Rohre und verbinden zum Beispiel "warmer Boden".

Es gibt zwei Wasserheizsysteme - einkreisig und zweikreisig. Bei der Installation der ersten Option wird nur geheizt.

Die zweite Möglichkeit, neben der Heizung, bietet den Raum mit heißem Wasser und ist sehr bequem in der Hütte, in Fällen, wenn es nicht geplant ist, eine separate Quelle von warmem Wasser zu installieren.

Wählen Sie ein Heizgerät

Die Warmwasserbereitung kann mit einem Gas-, Elektro- oder Festbrennstoffkessel erfolgen.

Wenn Gas in Ihrer Gegend geliefert wird, dann ist das Heizen mit einem Gaskessel bequem und am wenigsten teuer.

In Abwesenheit von Gas können Strom und traditionelle Brennstoffe wie Brennholz, Kohle und Pellets als Heizquelle angesehen werden.

Der Vorteil eines Festbrennstoffofens gegenüber einem Elektrokessel liegt auf der Hand - die Betriebskosten.

Die Verwendung von Stromheizung im Land ist durchaus gerechtfertigt, wenn Sie bei kaltem Wetter nicht täglich sind und Sie daher nicht in der Lage sind, die tägliche Brennstoff- oder Gasmenge zu kontrollieren.

Wasserheizung für ein kleines Privathaus ist unpraktisch, da es praktischer ist, elektrische Heizkörper einfach aufzuhängen.

Und für ein großes Haus kann die Verwendung von Elektrizität zum Erwärmen des Kühlmittels mit dem gleichzeitigen Betrieb anderer elektrischer Geräte inkompatibel sein.

Daher wird Ihre Wahl für die Warmwasserbereitung eines Privathauses oder für die Wärmeversorgung im Land mit ziemlicher Sicherheit zwischen Gas- und Festbrennstoffkessel (Ofen) liegen.

Wenn für den Anschluss und Betrieb eines Gaskessels ein Fachmann hinzugezogen wird, wird die Installation des Ofens für sich alleine gut funktionieren.

Eine Reihe von Öfen ist mit einem Herd zum Kochen ausgestattet. Wenn Sie einen Herd wählen, überlegen Sie, ob es für Sie bequem ist, zu heizen und gleichzeitig zu kochen.

Wenn Sie die Leistung des Geräts berechnen, das die Heizung durchführt, können Sie die folgende Regel verwenden: 10 m2. Die Räumlichkeiten haben eine Heizleistung von 1 kW.

Es lohnt sich, auch jene Räume zu betrachten, in denen es keinen Heizkörper gibt (zum Beispiel Lagerräume). Die Leistung der Heizeinrichtung ist gleich oder geringfügig kleiner als die Summe der Kapazitäten aller Sektionen.

Installation der Heizung: das Schema und die Reihenfolge der Arbeit

Wassererwärmung mit eigenen Händen durch einen klaren Aktionsplan.

Also, Sie haben ein Diagramm eines Privathauses gezeichnet, zukünftige Batterien sind darauf markiert, die Länge der Rohre wurde berechnet, Sie haben sich bereits für das Heizsystem zu Hause entschieden, das Video studiert und sind bereit, mit Ihren eigenen Händen mit den Bauarbeiten zu beginnen.

Wenn möglich, sollte das Schnittsystem breiter als der Fensterblock sein.

In der Praxis wird es jedoch nicht immer aufrechterhalten. Wenn die Fenster eines privaten Hauses die kalte Luft nicht in den Raum lassen, dann kann die Gesamtlänge aller Abschnitte kleiner sein als das Fenster.

Der Einbau von Heizkörpern erfolgt deutlich auf der Ebene und immer unterhalb der Fensteröffnung. Schönheit ist natürlich wichtig, aber nicht vorrangig.

Zufällig bekannte Voreingenommenheit, selbst eine kleine, wird die Wirkung eines unterirdischen Flusses erzeugen - von der Seite der erhöhten Kante wird ein Murmeln von Flüssigkeit gehört. Überprüfen Sie daher die Installationsebene.

Es ist wichtig, den Abstand vom Boden und von den Wänden einzuhalten. Idealerweise beträgt der Abstand von der Batterie zur Wand 3-5 m und zum Boden - nicht mehr als 10 cm.

Um versehentlich freigesetzte Luft zu entfernen, lohnt es sich, ein Mayevsky-Ventil oder einen Hahn zu montieren.

Stroboskope werden an die aufgehängten Heizkörper geliefert. Berechnen Sie, dass eine 4-6 mm tiefe Rille vom Fitting bis zum Rand vorhanden ist - beim Erhitzen kann sich das Rohr vergrößern.

Verwenden Sie eine Länge von weniger als 10 Metern oder Schweißkurven, um die Wärmeausdehnung auszugleichen.

Es gibt Optionen für die Verwendung von Kupfer oder Edelstahlrohren, aber die bewährtesten in der Kombination von "Preis-Qualität" verstärktem Polypropylen.

Sie sind relativ preiswert und bequem zu installieren.

Es gibt verschiedene Modelle von Anschlussheizkörpern, die eine Warmwasserbereitung ermöglichen.

Der untere Kreislauf (Einlass und Auslass sind an den unteren Rohren der Sektionen befestigt), ist mit Wärmeverlusten von 12-15% und ungleichmäßiger Erwärmung der Batterien behaftet.

Es sollte berücksichtigt werden, wenn die Gefahr besteht, dass Sand und Sedimente in das System gelangen - sie werden in den Schlammfilter gebracht.

Bei einseitiger Verbindung wird die Versorgung am oberen Teil des Abschnitts montiert und der Rücklauf am unteren Teil desselben Abschnitts. Mit dieser Verbindung werden alle Sektionen gleichmäßig erwärmt.

Wenn die Anzahl der Abschnitte signifikant ist, empfiehlt es sich, eine diagonale Verbindung zu verwenden. Es unterscheidet sich von der einseitigen dadurch, dass der Auslass an dem unteren Teil des gegenüberliegenden Abschnitts angebracht ist.

Wenn der Schaltplan der Heizkörperabschnitte klar ist, fahren wir mit der Installation des Rohrleitungssystems fort.

Natürlich lohnt es sich, die Videobearbeitung zu beobachten und die Reste zu üben, die übrig sind, nachdem die Installation der Pfeife im Tor abgeschlossen wurde.

Wir schmelzen Rohr und Fitting mit einem auf 260 Grad erhitzten Lötkolben. Die Kombination muss durchgeführt werden, indem ein kleinerer Abschnitt in einen größeren Abschnitt geschoben wird.

Typische Schaltpläne der Heizung in einem Privathaus: eine vollständige Klassifizierung der Geräteoptionen

Wasserkreislaufverfahren in Heizungsanlagen

Die Bewegung von Flüssigkeit in einem geschlossenen Kreislauf (Konturen) kann im natürlichen oder erzwungenen Modus erfolgen. Durch einen Heizkessel erhitztes Wasser strömt zu den Batterien. Dieser Teil des Heizkreises wird als Direkthub (Strom) bezeichnet. In den Batterien kühlt das Kühlmittel ab und wird zum Heizen zurück zum Heizkessel geleitet. Diese Lücke der geschlossenen Route wird als reverse (current) bezeichnet. Um die Zirkulation des Kühlmittels im Kreislauf zu beschleunigen, verwenden Sie spezielle Umwälzpumpen, die in der Rohrleitung am Rücklaufrohr eingebaut sind. Verfügbare Modelle von Heizkesseln, deren Konstruktion für das Vorhandensein einer solchen Pumpe sorgt.

Natürliche Zirkulation des Kühlmittels

Bei der natürlichen Zirkulation geht die Bewegung des Wassers im System nach "Schwerkraft". Dies ist aufgrund der physikalischen Wirkung möglich, die sich bei unterschiedlicher Wasserdichte zeigt. Heißes Wasser hat eine geringere Dichte. Die Flüssigkeit, die in die umgekehrte Richtung fließt, hat eine hohe Dichte, und deshalb verdrängt sie leicht das Wasser, das bereits im Kessel erhitzt ist. Heißes Kühlmittel stürzt die Steigleitung hinauf und verteilt sich dann entlang horizontaler Linien, die unter einem leichten Gefälle von nicht mehr als 3-5 Grad gehalten werden. Das Vorhandensein der Steigung und ermöglicht das Fluid durch die Rohre durch die Schwerkraft zu bewegen.

Das auf der natürlichen Zirkulation des Kühlmittels beruhende Heizsystem ist das einfachste und kann daher leicht in die Praxis umgesetzt werden. Außerdem sind in diesem Fall keine weiteren Kommunikationen erforderlich. Diese Option eignet sich jedoch nur für Privathäuser auf kleinem Raum, da die Länge der Kontur auf 30 Meter begrenzt ist. Zu den Nachteilen gehört die Notwendigkeit, Rohre mit größerem Durchmesser sowie geringem Druck im System zu installieren.

Autonomes System zur Beheizung des Hauses mit natürlicher Wasserzirkulation (Kühlmittel). Die Pipeline wird auf einer Neigung von nicht mehr als 5 Grad verlegt

Zwangsumlauf von Kühlmittel

Bei autonomen Heizsystemen mit Zwangszirkulation von Wasser (Kühlmittel) in einem geschlossenen Kreis, gibt es eine vorgeschriebene Zirkulationspumpe, die einen beschleunigten Strom erhitzten Wassers zu den Batterien liefert und abgekühlt - zu der Heizvorrichtung. Die Bewegung von Wasser ist aufgrund der Druckdifferenz möglich, die zwischen den Vorwärts- und Rückwärtsströmen des Kühlmittels auftritt.

Bei der Installation dieses Systems ist es nicht erforderlich, die Steigung der Pipeline einzuhalten. Dies ist ein Vorteil, aber ein wesentlicher Nachteil liegt in der Energieabhängigkeit eines solchen Heizsystems. Daher sollte es im Falle eines Stromausfalls in einem Privathaus einen Generator (Mini-Kraftwerk) geben, der das Funktionieren des Heizsystems in einer extremen Situation gewährleistet.

Das Schema der Organisation der Heizungsanlage zu Hause, in dem die Zirkulation des Kühlmittels durch eine Zirkulationspumpe, die in die Rückstromleitung eingebettet ist, zur Verfügung gestellt wird

Das Schema mit Zwangszirkulation von Wasser als Kühlmittel kann verwendet werden, wenn die Heizung in einem Haus jeder Größe installiert wird. Gleichzeitig wird eine Pumpe mit geeigneter Kapazität ausgewählt und ihre unterbrechungsfreie Stromversorgung sichergestellt.

Einzelrohr-Layout

In dem Heizsystem dieser Art strömt das erwärmte Kühlmittel nacheinander durch alle Radiatoren und gibt einen Teil der Wärmeenergie an die Instrumente ab. Diese Regelung wird bevorzugt gewählt, wenn für die Installation eines Raumheizungssystems ein kleines Budget vorgesehen ist. Denn für die Verlegung eines Einrohrsystems wird eine Mindestanzahl von Rohren sowie die dazugehörigen Verbrauchsmaterialien benötigt.

Es ist unmöglich, auf eine Reihe von Nachteilen hinzuweisen, die für ein Einrohr-Heizsystem mit oberer Verdrahtung charakteristisch sind, nämlich:

  • die Unfähigkeit, eine getrennte Steuerung des Wärmeübertragungsniveaus für jeden einzelnen Kühler durchzuführen;
  • Verringerung der Wärmeabgabe von Batterien an den Raum, wenn diese aus dem Heizkessel entfernt werden.

Das "Leningradskaya" Heizsystem wurde entwickelt, um das Problem der unabhängigen Anpassung des Wärmeübertragungslevels jeder einzelnen Batterie zu lösen. In einem Einrohrsystem durchströmt Wasser alle hintereinander installierten Heizkörper. Die Installation von Absperrventilen für jede Batterie und die Installation eines Bypasses (Bypass-Rohr) ermöglicht die Zirkulation von Kühlmittel während der Absperrung einer Heizvorrichtung.

Die Einrohrverkabelung des Leningradka-Heizsystems ermöglicht die Abschaltung einzelner Heizkörper über Absperrventile, während sich das Kühlmittel weiter entlang der Bypassleitung bewegt

Varianten des Gerätes Zweirohrsystem

Der Hauptunterschied zwischen dem Zwei-Rohr-Heizschema eines Privathauses ist die Verbindung jeder Batterie mit der Hauptleitung von sowohl Direkt- als auch Gegenstrom, was den Verbrauch von Rohren verdoppelt. Der Hausbesitzer hat jedoch die Möglichkeit, das Wärmeübertragungsniveau jedes einzelnen Heizgerätes zu steuern. Infolgedessen ist es möglich, ein Mikroklima mit unterschiedlichen Temperaturen in den Räumen vorzusehen.

Bei der Installation eines vertikalen Zweirohr-Heizsystems gilt das untere und obere Heizungsschema des Heizkessels. Jetzt im Detail über jeden von ihnen.

Vertikales System mit geringerer Verkabelung

Ordne es wie folgt an:

  • Aus dem Heizkessel ist auf dem Boden der unteren Etage des Hauses oder im Keller der Versorgungsleitung erlaubt.
  • Weiter vom Hauptrohr sind die Steigrohre nach oben erlaubt, die das Eindringen von Kühlmittel in die Batterien gewährleisten.
  • Ein Rückstromrohr verlässt jede Batterie, die das abgekühlte Kühlmittel zurück zum Kessel leitet.

Bei der Auslegung der unteren Verkabelung berücksichtigen autonome Heizsysteme die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Entfernung von Luft aus der Rohrleitung. Diese Anforderung wird erfüllt, indem eine Luftleitung installiert wird und ein Ausdehnungsgefäß installiert wird, wobei Mayevsky-Kräne an allen Heizkörpern im obersten Stockwerk des Hauses verwendet werden.

Schema eines zweirohrigen autonomen Systems der Wasserheizung des Hauses mit der niedrigeren Verdrahtung. Das Kühlmittel wird die vertikalen Steigleitungen vom zentralen Rohr aufsteigen

Vertikales System mit Top-Verkabelung

Bei diesem Schema wird das Kühlmittel aus dem Kessel über die Hauptleitung oder die Decke des Obergeschosses in den Dachboden geleitet. Dann fließt das Wasser (Kühlmittel) durch mehrere Steigleitungen, durchläuft alle Batterien und kehrt durch die Hauptleitung zum Heizkessel zurück.

Zur periodischen Entfernung von Luftblasen in diesem System ist ein Ausdehnungsgefäß installiert. Diese Variante der Heizeinrichtung ist wesentlich effektiver als die bisherige Methode mit der geringeren Rohrverteilung, da in den Steigleitungen und in den Heizkörpern ein höherer Druck entsteht.

Schema eines zweirohrigen autonomen Heizsystems für ein Haus mit Top-Verkabelung. Das Kühlmittel bewegt sich durch die zentrale Steigleitung nach oben und fließt dann durch alle installierten Heizkörper nach unten

Horizontales Heizsystem - drei Grundtypen

Die Einrichtung einer horizontalen zweirohrigen autonomen Heizungsanlage mit Zwangsumlauf ist die gebräuchlichste Möglichkeit, ein Privathaus zu beheizen. Es verwendet eines von drei Schemata:

  • Dead-End-Schaltung (A). Der Vorteil ist ein geringer Verbrauch von Rohren. Der Nachteil liegt in der großen Länge der Zirkulationsschleife, die am weitesten vom Heizkörper des Heizkessels entfernt ist. Dies macht es sehr schwierig, das System einzustellen.
  • Schema mit einer fairen Förderung von Wasser (B). Aufgrund der gleichen Länge aller Zirkulationskreise ist es einfacher, das System einzustellen. Bei der Realisierung wird eine große Anzahl von Rohren benötigt, die die Arbeitskosten erhöhen, und auch das Aussehen des Hausinneren verderben.
  • Schema mit Kollektor (Strahl) Verteilung (B). Da jeder Heizkörper separat mit dem zentralen Kollektor verbunden ist, ist es sehr einfach, eine gleichmäßige Verteilung aller Räume sicherzustellen. In der Praxis ist die Installation von Heizungen gemäß diesem Schema aufgrund des hohen Materialverbrauchs am teuersten. Die Rohre sind in einem Betonestrich versteckt, was die Attraktivität des Innenraums stark erhöht. Heizstrahler (Kollektor) auf dem Boden wird immer beliebter bei einzelnen Entwicklern.

So sieht es aus:

Drei Schemata der Vorrichtung des horizontalen zwei-Rohr autonomen Heizsystems, die am meisten im Bau der niedrigen Häuser und der privaten Häuschen verwendet werden

Bei der Auswahl eines typischen Layouts müssen Sie viele Faktoren berücksichtigen, die vom Bereich des Hauses bis zu den verwendeten Materialien reichen. Es ist besser, solche Probleme mit Spezialisten zu lösen, um die Möglichkeit eines Fehlers auszuschließen. Schließlich geht es um die Beheizung des Hauses, die wichtigste Voraussetzung für ein komfortables Wohnen in privaten Wohnungen.

Heizung in einem privaten Haus - Arten und Systeme von Systemen

Um komfortabel zu leben, benötigen Sie das richtige Heizsystem in einem privaten Haus. Das Schema hat verschiedene Varianten, die jeweils auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind. In solchen Arbeiten gibt es viele Nuancen, beginnend mit der Art des Kessels, der Art des Brennstoffes und endend mit der Funktionsweise des Hauses.

Wenige wichtige Punkte

Wenn das Haus mit eigenen Händen gebaut wird, werden höchstwahrscheinlich auch die Probleme der Heizung unabhängig gelöst. Zu sagen, dass das falsch ist, wird nicht ganz korrekt sein. Einfach muss der Besitzer sehr schwere Arbeit in den Berechnungen und der Auswahl einiger Elemente tun.

Wenn ein Experte einen Job annimmt, bewertet er zuerst den Zustand des Hauses und seine Quadratur und berechnet dann, wie viele Elemente im System sein sollten. Wenn es sich um ein zweistöckiges Gebäude handelt, wird die Anzahl der Heizkörper hier mehr benötigt als in einem einstöckigen Haus. Für diejenigen, die eine solche Frage selbst entscheiden, müssen Sie sich dieser Dinge bewusst sein:

  • wie auch immer das Heizsystem ist, es ist immer geschlossen;
  • Es gibt eine Anzahl von MANDATORISCHEN Elementen des Systems, ohne die es nicht möglich sein wird - ein Kessel, Batterien, eine Rohrleitung;
  • der zusätzlichen Elemente können Absperrventile, Umwälzpumpe (in erzwungenen Systemen), Thermostaten, Manometer, Ausdehnungsgefäß, Sicherheitsgruppe verwendet werden.

Warum ist das Heizsystem geschlossen? Hier lohnt es sich, ein paar Worte zu den stattfindenden Prozessen zu sagen. Der Kessel heizt das Kühlmittel auf eine bestimmte Temperatur auf und beginnt sich im System zu bewegen. Da es keine "Ausgänge" hat, kehrt die Flüssigkeit, nachdem sie einen bestimmten Kreis durchlaufen hat und Wärme abgegeben hat, zum Ausgangspunkt - zum Kessel zurück. Und so wiederholt sich der Zyklus von Zeit zu Zeit.

Damit die Heizung vollständig funktioniert, müssen Sie sie richtig organisieren, indem Sie das Schema auswählen, das in einem bestimmten Fall geeignet ist. Und dafür müssen Sie wissen, was sie sind und ob sie Stärken und Schwächen haben.

Wie kann sich das Kühlmittel im System bewegen?

Damit die erhitzte Flüssigkeit das Haus heizen kann, muss sie sich im Kreislauf bewegen. Wie läuft das? Es gibt zwei Möglichkeiten - natürliche und erzwungene Zirkulation. Im ersten Fall geht das Wasser durch Schwerkraft. Das heißt, nach den Gesetzen der Physik eignet sich heiße Materie für natürliche Konvektion. Die zweite Option beinhaltet das Vorhandensein einer treibenden Kraft, in deren Rolle normalerweise eine Umwälzpumpe wirkt. Eine solche Vorrichtung "schiebt" das Kühlmittel in die richtige Richtung. Ein Pflichtsystem kostet natürlich etwas mehr, aber es lohnt sich. Um herauszufinden, welcher Typ besser geeignet ist, lohnt es sich, sich mit jedem System vertraut zu machen.

Um ein solches System zu erstellen, müssen Sie sich an folgende wichtige Punkte erinnern:

  • Der Vorlauf- und Rücklaufkreis sollte in die Richtung ausgerichtet sein, in der sich das heiße Wasser bewegt - wenn dies nicht beachtet wird, kann das Kühlmittel nicht durchströmen;
  • Um eine natürliche Bewegung zu erzeugen, ist es wichtig, Rohre für die Rückführkontur zu wählen, die im Durchmesser etwas größer sind als für die Förderkontur;
  • Bei einem solchen System muss ein Ausdehnungsbehälter vorhanden sein, der an der höchsten Stelle angebracht ist - dieses Element hilft, den gewünschten Druck des Kühlmittels zu erzeugen;
  • Diese Option ist nichtflüchtig - obwohl es aus Gründen der Gerechtigkeit erwähnenswert ist, dass das Vorhandensein von Elektrizität die Automatisierung des Kessels beeinflussen kann (falls vorhanden).

Wenn wir das Zwangssystem objektiv bewerten, hat es mehr Nachteile als Vorteile. Kein Wunder, dass es mehr Budget ist. Erstens, da es hier erforderlich ist, die Neigung der Rohre ständig zu beobachten, ist es notwendig, die Berechnungen und sogar die Installation selbst ernsthaft zu schwitzen. Zweitens ist die Trägheit hoch. Aufgrund dessen wird die Steuerung von wärmetechnischen Prozessen sehr schwierig. Drittens wird mit diesem Ansatz eine größere Menge an Kühlmittel benötigt. Nun, wenn es Wasser ist, verwenden einige Frostschutzmittel zum Heizen. Aber jeder Liter einer solchen Substanz ist nicht sehr billig. Und schließlich ist es erwähnenswert, dass es unmöglich ist, Fußbodenheizung im natürlichen System zu verbinden.

Es ist auch erwähnenswert, dass diese Art von Heizung kaum als ökonomisch bezeichnet werden kann. Warum? Tatsache ist, dass eine natürliche Konvention erfordert, die Flüssigkeit auf ausreichend hohe Temperaturen zu erhitzen. Andernfalls kann das Kühlmittel nicht frei im Kreislauf zirkulieren. Und um dies zu erreichen. Der Kessel muss hart genug arbeiten, das heißt, Sie benötigen maximale Leistung, was zu einem übermäßigen Verbrauch von Kraftstoff oder Energie führt. Dieser Moment wirkt sich auch auf das Material aus, aus dem die Pipeline besteht. Hohe Temperaturen können Rohre zerstören.

Das heißt, es wird sofort deutlich, dass dies trotz der anfänglichen Effizienz des natürlichen Systems in der Zukunft zu ernsthaften finanziellen Investitionen in die Reparatur von Heizung führen kann.

Diese Option ist viel besser und bequemer, trotz der Tatsache, dass es seinen Besitzer eine Größenordnung teurer kostet. Obwohl dieses System nicht ohne seine Nachteile ist. In erster Linie - das Vorhandensein einer Pumpe, die nur mit Strom arbeitet. Das heißt, wenn das Licht im Haus verschwindet, beginnt sich die Wohnung allmählich abzukühlen, da sich das Kühlmittel nicht entlang der Kontur bewegen kann. Es stimmt, dieses Problem ist einfach zu lösen. Wenn Sie einen kombinierten Ansatz verwenden.

Zu den Vorteilen des erzwungenen Systems gehören die folgenden Punkte:

  • der Rohrdurchmesser kann beliebig sein, und es ist nicht notwendig, eine Neigung in der Linie aufrechtzuerhalten (dies gilt nicht für kombinierte Systeme);
  • die Pumpe trägt zur gleichmäßigen Verteilung des Kühlmittels bei und erwärmt dadurch jede Ecke des Hauses;
  • irgendwelche Batterien werden hier benutzt;
  • Sie benötigen ein Ausdehnungsgefäß in geschlossener Bauweise, weshalb Sie keinen bestimmten Platz dafür benötigen.

Ja, das Pflichtsystem kostet mehrere tausend mehr. Aber gemütlich wird sie viel mehr bringen.

Rohrleitungen Layouts

Und hier ist der wichtigste Moment - die Wahl des Schemas der Pfeifentrennung. Es gibt nur zwei von ihnen - Einrohr und Zweirohr. Wie im vorherigen Fall bei der Wahl der Art der Heizung, muss jedes Schema hier genauer betrachtet werden. Dies ist die einzige Möglichkeit, auf der entsprechenden Option zu bleiben.

Einrohr-Design

Wie der Name deutlich macht, ist ein solches System geloopt. Es basiert auf dem Wärmeerzeuger. Aus dem ganzen Haus (oft auf dem Boden) sind Rohre, die kreisförmig zum Kessel zurückkehren. An jeder Stelle des Raumes wird ein Heizkörper in eine solche Autobahn geschnitten, in die ein erwärmtes Kühlmittel durch eine Verbindung eindringt.

Dieses Schema ist ziemlich einfach, weil es keine Ventile erfordert, und der Verbrauch der Anzahl von Rohren ist hier ziemlich unbedeutend. Daher sind die finanziellen Investitionen hier minimal. Auf Wunsch wird die Autobahn auch einfach in den Boden "versenkt", wodurch die Innenausstattung unberührt bleibt. Experten empfehlen, solche Verkabelung in eingeschossigen Gebäuden mit einem kleinen Quadrat zu verwenden.

Die beliebteste Variante des Einrohr-Layouts ist "Leningradka". In seinem Prinzip liegt eine möglichst geringe Einbettung des Wärmeerzeugers in den Boden. Diese Anforderung gilt für natürliche Systeme. Es ist wichtig, solche Bedingungen zu schaffen. Dass der aufgewärmte Wärmeträger auf das Niveau eines Bodens steigen könnte. Und dann ging in ein horizontales Rohr. Es ist sehr wichtig, die Verzerrung zu beobachten. Aber im "Leningradka" -System gibt es ein bedeutendes Minus - die Flüssigkeit verliert sehr schnell ihre Temperatur. Normalerweise haben die Extrempunkte (Heizkörper) eine sehr niedrige Temperatur. Daher ist diese Verdrahtungsoption nur für einstöckige Häuser geeignet, die eine kleine beheizte Fläche haben.

Das "Leningradka" -System kann etwas "korrigiert" werden, indem man dort gewisse Änderungen vornimmt:

  • zu den extremen Batterien werden mehrere Abschnitte hinzugefügt, wodurch die Wärmeübertragungsfläche vergrößert wird;
  • Im System ist eine Umwälzpumpe installiert, die die Bewegung des Kühlmittels durch die Rohrleitung beschleunigt;
  • Wenn Sie über Kenntnisse und Erfahrung verfügen, können Sie eine Bypass-Leitung erstellen, für die Sie Rohre mit kleinerem Durchmesser benötigen.
  • Ich montiere für jede Batterie ein Einstellventil, mit dem es möglich ist, die Menge des eintretenden Kühlmittels zu steuern - jedoch wird es in jedem Raum notwendig sein, solche Arbeiten getrennt durchzuführen.

All diese Maßnahmen tragen dazu bei, die Wärmeübertragung zu erhöhen, somit bleibt der Wärmeträger länger heiß. Das Haus wird wirklich warm sein.

Wenn der Wunsch besteht, in einem 2- oder 3-stöckigen Gebäude ein Einrohr-Heizsystem zu erstellen, muss eine Pumpe installiert werden. Ansonsten bleiben die oberen Stockwerke kalt.

Zwei-Rohr-Schema

Wie der Name schon sagt, unterscheidet sich diese Option in ihrem Schema vom vorherigen Layout. Was genau? Und hier ist was:

  • hier gibt es zwei Kreisläufe - Vor- und Rücklauf;
  • Um einen ordnungsgemäßen Umlauf zu erreichen, werden für den Förderkreis Rohre mit einem kleineren Durchmesser als für den Rücklauf verwendet;
  • im Zweirohrsystem muss eine Destillationszone vorhanden sein - eine senkrecht zum Kessel installierte Leitung (dies ist besonders wichtig für natürliche Systeme);
  • zum Anschluss von Heizkörpern mit einer Strömungskontur sind von jedem Raum aus Steigrohre angeordnet;
  • die Versorgungsschleife wird unter der Decke oder auf dem Dachboden platziert, wenn ein solcher Raum vorhanden ist;
  • Die Rückleitung befindet sich auf dem Boden oder im Inneren - im zweiten Fall ist es notwendig, einen leichten Zugang zum Rohr zu schaffen, wenn es plötzlich notwendig ist, es zu reparieren.

Natürlich ist das Zweirohrsystem komplizierter zu implementieren und kostet mehr, da es mehr zusätzliche Elemente beinhaltet. Aber seine Effizienz ist viel höher als in der vorherigen Version. Darüber hinaus kann der Besitzer mit einem solchen Schema jeden Heizkörper immer separat ausschalten, beispielsweise für eine Reparatur oder einen Austausch. Gleichzeitig funktionieren die Batterien in anderen Räumen, so dass das Haus warm bleibt.

Wenn Sie ein- oder zweistöckige Gebäude ausstatten möchten, können Sie eine vereinfachte Zweirohrverkabelung verwenden. Diese Option wird als untere Verdrahtung bezeichnet. In diesem Fall erfolgt die Lieferung und Rückleitung nach Geschlecht. Heizkörper sind von verschiedenen Seiten verbunden. Um eine solche Entkopplung zu erzeugen, ist es jedoch erforderlich, eine Pumpe in das System einzubauen.

Es gibt auch eine andere Subspezies-Kreuzung. Es heißt der Sammler. Die Analogie der Installation ist ähnlich wie bei dem Dachboden. Nur hier müssen Sie auf den Kollektor achten. Seine Hauptfunktion ist die gleichmäßige Verteilung des Kühlmittels in allen Räumen. Es wird unmittelbar nach dem Hauptaufstieg montiert. Ein solches System zeichnet sich durch höchste Effizienz aller Varianten von Zwei-Rohr-Kreuzungen aus. Es ist nicht an die architektonischen Merkmale des Hauses gebunden, denn es spielt keine Rolle, wie die Räume sind und wie sie gestaltet sind. Der Kollektor hilft, die Temperatur sowohl im Allgemeinen als auch in jedem einzelnen Raum zu regulieren.

Wählen Sie ein Heizschema für sich selbst ist nicht schwer. Die Hauptsache ist, es richtig zu implementieren. Und damit es später keine Probleme mehr gab, lohnt es sich, dieses Problem verantwortungsvoll zu lösen.

Einige Beispiele für Doppelverkabelung

Das Zwei-Rohr-System hat eine breitere Palette von Aktionen. Es lohnt sich bei jeder Installationsmöglichkeit, genauer aufzuhören.

Es gibt drei Möglichkeiten, Heizung zu erstellen:

  1. Vertikales Layout mit niedrigerer Richtung. In der ersten Phase wird die Hauptrohrleitung auf dem Boden des ersten Stocks montiert, und noch besser im Keller (wenn es einen gibt). Der Anfang ist der Kessel. An der Rohrleitung werden vertikale Bögen aus Rohren hergestellt, die für die obere Bewegung des Kühlmittels direkt zu den Heizkörpern bestimmt sind. Ein Rücklaufrohr ist ebenfalls an den Batterien angebracht, die für die Flüssigkeit zurückgebracht werden, so dass sie zum Kessel zurückkehren und sich wieder aufwärmen kann. Hier müssen Sie auch daran denken, dass das System einen Luftspalt bilden kann, den Sie bluten möchten. Zu diesem Zweck wird eine weitere Luftleitung installiert, sowie ein Ausdehnungsgefäß mit Mayevsky-Kränen an jedem Heizkörper. Jedes Element benötigt einen eigenen Tap. Sie befinden sich im zweiten Stock und darüber, wenn das Gebäude mehrstöckig ist.
  1. Vertikales Layout mit Top-Verkabelung. In dieser Ausführungsform wird das Kühlmittel vom Kessel zum Dachboden gehen. Dieses System wurde oben beschrieben. Die Steigrohre sorgen für eine vertikale Bewegung des Kühlmittels zu den Kühlern, und die Rückführung des Fluids erfolgt durch die zentrale Rohrleitung. Wenn wir dieses Layout mit dem vorherigen vergleichen, bietet der vertikale Riser einen höheren Druck, aufgrund dessen der Wirkungsgrad deutlich ansteigt. Aber vergiss die Luft nicht. Daher ist hier ein Ausdehnungsgefäß erforderlich.
  1. Horizontales Heizschema. Diese Option ist sehr beliebt. Aber hier ohne Umwälzpumpe kann das nicht. Es gibt drei Hauptvarianten - Deadlock, Passing und Collector. Im ersten Fall werden sehr wenige Rohre verwendet, obwohl die Kontur selbst ziemlich lang ist. Aus diesem Grund wird es schwierig, thermische Prozesse zu kontrollieren. Das zweite Heizmodell impliziert eine gleiche Länge in jedem Stromkreis. Obwohl es die Möglichkeit gibt, das System zu regulieren, muss man auf Rohre aufpassen, die nicht nur in einen schönen Penny fliegen, sondern auch die Innenausstattung leicht verderben. Und die letzte Option - Kollektorheizung. Über ihn auch schon oben erwähnt. Noch einmal muss gesagt werden, dass sich dieses Layout leicht im Boden und in den Wänden verstecken lässt, so dass das ästhetische Erscheinungsbild des Raumes erhalten bleibt. Aber das Material lässt auch einige übrig.

Es gibt viele Systeme, aber das bedeutet nicht, dass irgendjemand es tun wird. Wenn Sie nicht in Ihre Fähigkeiten vertrauen, dann ist es besser, einen Profi einzuladen. Zumindest, damit er die Berechnungen durchführte und das Layout wählte. Und die Installation kann auf Ihre eigenen Schultern gelegt werden.

Ein paar Worte über die Pfeife

Nun, wenn das Haus von Grund auf neu ist. In diesem Fall kann der Besitzer nicht nur das Heizsystem frei einstellen, sondern auch alle Elemente und Materialien dafür auswählen. Eine andere Frage ist, wann die "Wiederherstellung" stattfindet. Dies betrifft in der Regel nicht nur den Kessel selbst. Im Heizsystem ist alles so miteinander verbunden, dass es manchmal schwierig ist, eine Seite zu vernachlässigen.

Das Gleiche gilt für Rohre. Die Autobahn hat eine ausreichend hohe Verantwortung. Bei der Auswahl solcher Elemente muss daher nicht nur auf ihren Verbrauch und Preis geachtet werden, sondern auch auf das Material selbst. In der Tat hängt die Effizienz der Heizung davon ab. Daher lohnt es sich, die beliebtesten Arten selbst näher kennenzulernen:

  1. Stahl Um eine Autobahn zu schaffen, müssen die Fähigkeiten des Schweißens beherrscht werden, da dieses Material nicht anders kombiniert werden kann. Wenn es verzinkte oder rostfreie Teile sind, dann ist die Gewindeart erforderlich. Und hier ist bereits eine gewisse Qualifikation erforderlich. In der Tat erfordert die Herstellung einer solchen Pipeline so viel Zeit und Mühe, dass Stahlrohre sich bereits langsam in die Vergangenheit entwickeln. Erstens sind sie teuer und zweitens erfordern sie eine ziemlich starke Installation.
  2. Kupfer. Auch ein anderer Vertreter von alten Materialien. Unterscheidet sich im Langzeitbetrieb. Kupfer hält leichten Belastungen und erhöhten Temperaturen problemlos stand. Um diese Elemente miteinander zu verbinden, müssen sie die Lötmethode kennen. Aber nicht jeder kann sich eine Kupferrohrleitung leisten, da der Preis für solches Material sehr hoch ist.
  3. Polypropylen. Die beliebteste Option heute. In Privathaushalten ist eine solche Verkabelung am üblichsten, da sie recht erschwinglich ist, gute Leistungseigenschaften aufweist und jeder die Installationsmethode beherrschen kann. Es ist am besten für ein privates Haus, Rohre zu wählen, die mit Aluminium oder Fiberglas verstärkt sind. Für ihre Verbindung mit der Lötmethode. Beim Kauf solcher Rohre sollten Sie sich sofort für den Arbeitstemperaturbereich interessieren. Tatsache ist, dass einige Kessel eine so hohe Erwärmung des Kühlmittels bewirken, dass sich die Rohre einfach zu verformen beginnen.
  1. Metall-Kunststoff. Auch sehr beliebtes Material. Solche Rohre haben eine ziemlich glatte innere Oberfläche, so dass sich auf dieser Seite kein Niederschlag bildet. Um ein System zu erstellen, benötigen Sie spezielle Armaturen in entsprechenden Größen. Aber wenn die Erschwinglichkeit der Preise als Plus bezeichnet werden kann, dann ist die Tendenz zur Deformation genau ein Minus. Deshalb, um Metall-Plastik ein haltbares Material zu nennen, wird nicht arbeiten.

Jede Art von Rohr hat seine Nachteile und Vorteile, die unbedingt berücksichtigt werden müssen. Zum Beispiel ist ein Material, das hohen Temperaturen und Drücken nicht standhält, für ein System mit natürlicher Zirkulation geeignet, weil es so etwas nicht gibt. Aber eine ganz andere Frage, wenn die Rohre für ein erzwungenes System mit einem leistungsstarken Kessel gewählt werden.

Wenn Sie ein zuverlässiges und langlebiges System wollen, müssen Sie dafür Geld bezahlen. Nun, für diejenigen, die billiger aussteigen wollen, ist es wert vorbereitet zu sein, dass Sie in 5-7 Jahren Geld für Reparaturen ausgeben müssen. Denn in dieser Zeit wird sich die "Wirtschaft" am Qualitätsmaterial zeigen.

Konstantin Sidorenko, 34, Samara

Wir hatten ein natürliches Heizsystem. Ich habe gerade das Haus von meinen Eltern mit dieser Installation bekommen. Da der Kessel in einem völlig ungeeigneten Zustand war, haben wir ihn auf Festbrennstoff umgestellt. Tanken an unseren Hosenträgern. Ich muss das sagen, wenn es keine Freunde gibt. Dass solcher Treibstoff nicht sehr billig ist. Aber mein Problem ist nicht nur darin herausgekommen. Nur einen Monat später wurde mir klar, dass mein Kraftstoffverbrauch einfach enorm war, da der Kessel am Limit arbeiten musste. Und es stellt sich heraus, dass wir ein System mit natürlicher Zirkulation haben. Hier habe ich Experten eingeladen, um es in einen obligatorischen Typ umzuverteilen. Also sagten sie mir sofort, dass in diesem Fall die Kraftstoffeinsparung 1,5 Mal betragen würde! Es bleibt nur übrig, eine Zirkulationspumpe auszuwählen und zu installieren.

Alexander Lukaschew, 36 Jahre alt, Kaliningrad

Ich möchte auch ein paar wenig schmeichelhafte Worte über das natürliche Heizsystem sagen. Wir hatten das gleiche Problem wie Konstantin - die Arbeit des Wärmeerzeugers am Limit. Nur in unserem Fall berührte sie auch die Rohrleitung. Erst vor kurzem. Wir haben die alten Elemente in Kunststoffrohre umgewandelt. Zufällig ging meine Frau in den Heizraum und bemerkte, dass sich die Rohre in der Nähe des Kessels verformten. Es stellt sich heraus, dass hohe Temperaturen solche Materialien schädigen. Jetzt verwandeln wir nicht nur das natürliche System in ein obligatorisches System, sondern verändern auch einige Rohrabschnitte. Und solche Reparaturen sind sehr teuer.

Anatolij Maslow, 38 Jahre alt, Gukowo

Als ich mein Haus mit einem Heizsystem ausstattete, beschloss ich, bei der Zweirohrverkabelung anzuhalten. Es hat mir keine großen Schwierigkeiten bereitet, da ich auf diesem Gebiet gewisse Kenntnisse habe. Aber mit nur einem Moment geriet ich in Unordnung. Fakt ist, dass mein Versorgungsnetz durch den Dachboden geführt wurde, aber dieser Raum wird bei uns nicht genutzt. Dementsprechend war sein Arrangement bei 3 -. Sobald die Kälte kam, war ich sehr überrascht, dass die Batterien im zweiten Stock nicht heiß, aber kaum warm waren. Es stellt sich heraus, dass unser Dachboden nicht isoliert ist, so dass die Rohre schnell abgekühlt sind. Ich musste sie zusätzlich isolieren, da die Reparatur des Dachbodens viel teurer gewesen wäre.

Top